Alle Artikel zu:

Umfrage

Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Berlin. 52 Prozent der Bürger Deutschlands wünschen sich ein Verbot der rechtsextremen Partei. (Foto: ddp images/dapd)

Rechtsextremismus: Knappe Mehrheit für NPD-Verbot

52 Prozent der Deutschen befürworten laut einer Umfrage von Infratest dimap ein NPD-Verbot.

Mesut Özil genießt hohe Anerkennung unter den spanischen Fans. (Foto: ddp images/dapd)

Fan-Umfrage: Özil so beliebt wie Ronaldo!

Sechs Fussballer, aber nur vier Plätze im Angriff. Welche Spieler würdet Ihr einsetzen? So lautete eine Umfrage der spanischen Zeitung "Marca". Der deutsche Nationalspieler Mesut Özil landete ganz weit vorn.

Lamya Kaddor

Lamya Kaddor: “Der Weg von Papst Benedikt XVI. führt in die Vergangenheit”

Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin, befürchtet, "dass der Papst nicht gekommen ist, um sich ernsthaft auszutauschen".

Macit Karaahmetoglu (Foto: ddp images)

Macit Karaahmetoglu: “Respektlose Haltung gegenüber dem Papst nicht angemessen”

Macit Karaahmetoglu, Rechtsanwalt und SPD-Politiker in Baden-Württemberg, betont "die enorme Leistungen der katholischen Kirche im sozialen Bereich in Deutschland".

Tülay Schmid (Foto: ddp images)

Tülay Schmid: “Eine schöne Geste, dass der Papst im Bundestag spricht”

Tülay Schmid, Frau von Nils Schmid, Chef der SPD Baden-Württemberg, übt keine Kritik an der Papstrede im Bundestag. Zudem fühlt sie sich besonders geehrt, den Papst "als einstiges Gastarbeiterkind empfangen zu dürfen".

Cemil Sahinöz

Cemil Sahinöz zum Papstbesuch: “Ein ‘Missverständnis’-Fiasko wäre verheerend”

Cemil Sahinöz: Journalist und Integrationsbeauftragter beim Deutschen Roten Kreuz, hofft, "dass der Papst angesichts der Islampolemiken auch hierzu positive Worte zu sagen hat".

Arif Ünal

Arif Ünal: Papst sollte Unmut in der islamischen Welt ausräumen

Arif Ünal, Integrationspolitischer Sprecher der Grünen in Nordrhein-Westfalen, hofft,dass der Papst Deutschland mit dem Ziel besucht, "gegenseitige Vorurteile abzubauen und eine neue Dialogkultur zwischen den monotheistischen Religionen zu etablieren".

Ismail Ertug (Foto: Pressematerial)

Ismail Ertug: Verschiebung der Plenarwoche wegen Papst diskussionswürdig

Ismail Ertug, SPD-Europaabgeordneter in Brüssel, hält es für diskussionswürdig, dass wegen des Besuchs von Papst Benedikt XVI. die ganze Plenarwoche verschoben werden musste.

Eren Güvercin

Eren Güvercin: “Anti-Papst Demonstrationen fragwürdig”

Eren Güvercin, freier Journalist und Blogger, findet die hysterischen Reaktionen auf die angekündigte Rede des Papstes vor dem Bundestag überzogen.

Türken demonstrieren in Ankara gegen die israelische Fußballmannschaft Tel Aviv Maccabi. Obwohl die meisten Türken ihr Land im Israel-Konflikt im Recht sehen, unterstützt nur die Hälfte die jetzige Israel-Politik der Regierung. (Foto:ddpimages/AP)

Israel-Konflikt: Türken stehen laut Umfrage hinter Erdogan

Ein Meinungsforschungsinstitut hat untersucht, was die Türken über den Israel-Konflikt denken. Die meisten stehen hinter ihrem Land. Das zeigt sich auch in ihrer Enscheidung im Falle einer Wahl. Die AKP würde mehr als die Hälfte der Stimmen erhalten.

Immer wieder sorgen Prominente für Schlagzeilen. So soll Jimi Blue Ochsenknecht öfter mal flirtend mit Rebecca Mir von Germany's next Topmodel gesichtet worden sein. (Foto: ddp images)

“Die Alm”, “Big Brother” und das “Dschungelcamp”: Jugendliche finden’s peinlich

Ungeniert packen sie vor laufender Kameras sehr private Details aus, streiten sich, was das Zeug hält oder tun Dinge, die im normalen Leben völlig undenkbar sind. Die Jugendzeitschrift "Bravo" wollte wissen, was jugendliche Zuschauer vom Gebaren der Stars halten. Das Ergebnis ist eindeutig.

Die große Mehrheit der Journalisten in der Türkei findet die "Schere im Kopf" beim Schreiben ganz normal. (Foto: Andrè Hengst)

Journalisten finden sich mit Zensur in der Türkei ab

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht zeigt, dass ein sehr hoher Prozentsatz von Journalisten in der Türkei akzeptiert, dass es Zensur und Selbstzensur in den türkischen Medien gibt.

Wollen die Franzosen Dominique Strauss-Kahn zurück? Das Land ist gespalten. (Foto: ddp images)

Zurück in die Politik? DSK spaltet die französische Nation

Der am Freitag aus dem Hausarrest entlassende Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn löst in seiner Heimat Frankreich eine breite Debatte über seine mögliche Rückkehr in die Politik aus. Laut Umfrageergebnissen würde die Hälfte seiner Landsleute einen solchen Schritt begrüßen. Unterdessen wurde neue Details über das mutmaßliche Vergewaltigungs-Opfer bekannt.

60 Prozent der Türken gegen EU-Beitritt

Fast zwei Drittel der Bevölkerung in der Türkei sind laut einer Umfrage inzwischen gegen einen EU-Beitritt ihres Landes. Wie das Magazin "Focus" berichtet, lehnen ihn 60 Prozent der Befragten ab. Zudem glaubten nur 35 Prozent der Türken an einen Beitritt in wenigen Jahren. Das Nachrichtenmagazin bezog sich auf eine Studie der deutsch-türkischen Stiftung für Bildung und wissenschaftliche Forschung Tavak.

Die arabische Welt blickt mit Interesse auf die Türkei. (Foto: ddp images)

Die Türkei als Vorbild für arabische Staaten

In einer Umfrage der angesehenen Türkischen Stiftung für Wirtschaftliche und Soziale Studien TESEV in sechs arabischen Staaten sehen zwei Drittel der Befragten in der Türkei ein Modell für eine erfolgreiche Verbindung von Islam und Demokratie.

Poll shows AK Party would receive almost half of votes

If the general elections were held today, the ruling Justice and Development Party (AK Party) would receive 46 percent of the vote, according to a recent poll conducted by the Konsensus polling firm for the Habertürk daily.