Westerwelle: Debatte über Militärangriff stärkt die iranische Führung

Bundesaußenminister Westerwelle warnt vor einem militärischen Angriff auf den Iran. Dem Iran müsse eine politische und diplomatische Antwort gegeben werden, sobald sich herausstellt, dass der Iran an einer Atombombe arbeite, betonte Westerwelle.

Außenminister Guido Westerwelle will den Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde abwarten. (Foto:ddpimages)

Außenminister Guido Westerwelle will den Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde abwarten. (Foto:ddpimages)

In einem Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“ sagte der deutsche Außenminister Westerwelle, die Debatten über einen militärischen Angriff auf den Iran würde die iranische Regierung nur stärken und nicht schwächen. Er warnte auch vor den gefährlichen Auswirkungen eines Militäreinsatzes in der Region. Zunächst müsse man auf den Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde zum iranischen Atomprogramm warten. Erst danach könne über eine angemessene Reaktion entschieden werden, so Westerwelle.

Zuvor berichteten unterschiedliche Medien vom Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). In den kommenden Tagen werde dieser veröffentlicht. In dem Bericht soll stehen, dass der Iran mit ausländischer Unterstützung die notwendigen und entscheidenden Schritte zur Herstellung einer Atombombe geschaffen habe. Westerwelle forderte weitere Sanktionen gegen den Iran, sollte die IAEA die atomaren Absichten des Landes bestätigen.

Es gibt weiterhin Meldungen aus Israel, die die Entschlossenheit des Regierungschefs Netanjahu und des Verteidigungsministers Barak bezüglich eines Angriffs gegen den Iran darlegen. Russland dagegen erklärte, es könne keine militärische Lösung im Streit um das iranische Atomprogramm geben.

Mehr zum Thema: 

IAEA-Vorabbericht: Iran baut an der Atombombe
Iranisches Atomprogramm: Moskau warnt Israel vor Militärschlag
Israel erhöht den Druck: Angriff auf Iran „wahrscheinlich“!
NATO-Generalsekretär Rasmussen: Keine Absicht, im Iran zu intervenieren
Wegen Atomprogramm: Großbritannien erwägt Militärschlag gegen Iran!

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Tommy Rasmussen sagt:

    “Es gibt weiterhin Meldungen aus Israel, die die Entschlossenheit des Regierungschefs Netanjahu und des Verteidigungsministers Barak bezüglich eines Angriffs gegen den Iran darlegen.”

    UND:

    08.11.2011 – Sarkozy: «Netanjahu ist ein Lügner» – Eine technische Panne beim G20-Gipfel in Cannes hat nach französischen Medienberichten faszinierende Einblicke in eine Aussprache der Präsidenten Barack Obama und Nicolas Sarkozy gewährt. Auf eine Pressekonferenz wartende Journalisten hörten irrtümlich in den für die Übersetzung verteilten Kopfhörern eine Unterhaltung der beiden mit, berichtet die Zeitung «Le Parisien». «Ich kann ihn nicht mehr sehen, das ist ein Lügner», soll Sarkozy über Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gesagt haben. Obama darauf: «Du bist ihn leid, aber ich habe jeden Tag mit ihm zu tun!»
    http://www.arcor.de/content/aktuell/newsticker_rss//33441038,1,artikel,Berichte+%C3%BCber+G20-Panne+-+Sarkozy+Netanjahu+ist+ein+L%C3%BCgner.html

  2. Welt-Offen sagt:

    Zur Israelischen Führung folgender interessanter Beitrag:

    Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hat in einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama über den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hergezogen. Durch einen technischen Defekt haben wartende Journalisten das Gespräch irrtümlich mithören können. Dabei äußerte sich Sarkozy wenig diplomatisch über Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu: „Ich kann ihn nicht mehr sehen, das ist ein Lügner.“ Obama antwortete darauf wenig schmeichelhaft: „Du bist ihn leid, aber ich habe jeden Tag mit ihm zu tun!“, berichteten die französische Zeitung „Le Parisien“ und das Internetmagazin „Arrêt sur images“.

    Peinliche Panne beim G20-Gipfel: Sarkozy nennt Netanjahu Lügner – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/peinliche-panne-beim-g20-gipfel-sarkozy-nennt-netanjahu-luegner_aid_682314.html

    _____________

    Israel und seine Politik….. früher waren Sie ein Opfervolk…..heute ist die Israelische Regierung ein brutaler Täter, hoffentlich lösen die nicht den 3.Weltkrieg aus!

    • Vitalmänchen sagt:

      @welt-offen
      3.Weltkrieg ?
      Das hoffe ich auch nicht, ich habe noch soviel vor…. ;-)

      Israels Politik ist wirklich einwenig daneben.
      Doch ich wäre auch ungerne von Staaten umgeben,
      die am liebsten sehen würden, wie Israel ausgelöscht wird.

      Und dieser Ahmadinedschad ist unmöglich.
      Ich denke, er ist genauso kirre und balla balla wie Gadaffi.
      Die Welt könnte aud diesen Verrückten gut verzichten.
      Wofür braucht Iran Atomkraftwerke ???
      Nur für ein Ziel: die A-Bombe.
      Und die nur für ein Ziel: Israel auslöschen.

      Jetzt muss die Welt zusammen halten. Weg mit Ahmadinedschad !!!
      Nicht solange warten, wie bei Hitler.
      Das wäre eine Sache, bei der alle Juden, Christen und Moslems
      zeigen könnten, das sie für Frieden sind.
      Eine Demo gegen das iranische Atomprogramm.
      Wir alle, für den Weltfrieden !
      Die Welt braucht keine Atombomben, die Welt
      braucht Frieden,Brot und Wasser.

      Doch was machen unsere Geistlichen ??? Wo sind sie ?
      Lassen sich das Leben gut gehn, wie immer. Statt für Frieden zu predigen.
      In der Hinsicht sind alle Religionen gleich.

  3. osmos sagt:

    Westerwelle macht sich wieder wichtig.