“Titanic 3D”: James Cameron prophezeit völlig neue Erfahrung

Am 5. April 2012 ist es endlich soweit: Anlässlich des 100. Jahrestags des Untergangs der "Titanic" wird das wohl berühmteste Passagierschiff der Welt in den Kinos noch einmal auferstehen. Regisseur James Cameron verspricht schon jetzt Großes.

James Cameron ist begeistert von der neuen "Titanic 3D"-Version. (Foto: ddp images)

James Cameron ist begeistert von der neuen "Titanic 3D"-Version. (Foto: ddp images)

Die Szenen sind unvergessen: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet stehen eng umschlungen auf der Titanic. Unter ihnen die ruhige See, den Fahrtwind im Haar. Der mittlerweile selbst zur Legende gewordene Film aus dem Jahr 1997 wird jetzt neu aufgelegt. Als 3D-Version soll er im kommenden Frühjahr noch einmal in die Kinos kommen.

In 3D wird die Titanic noch greifbarer

Starregisseur James Cameron ist schon jetzt begeistert: Er verspricht, dass die Neuauflage kein billiger Abklatsch, sondern ganz im Gegenteil “ein episches Erlebnis für Fans und Neueinsteiger gleichermaßen” werden wird. Durch nichts, so Cameron weiter gegenüber MTV-News, würde die ursprüngliche Geschichte rund um die Katastrophe des Jahres 1912 beeinträchtigt werden. Der Rahmen werde nicht verändert. Das Schiff sine immer noch. Es ende auf dieselbe Weise. Dennoch ist er sich sicher: “In 3D wird es eine Art neue Erfahrung. Es ist eine viel intimere, sowohl mit den Charakteren und mit der räumlichen Darstellung.”

Wie viel Aufwand hinter der neuen Version des Drei-Stunden-Epos steckt, erklärt auch der beteiligte Regisseur und Produzent Jon Landau: “Während viele Filme sechs Wochen für den gesamten Prozess beanspruchen, brauchten wir 60 Wochen.” Die Kosten für die Umwandlung werden derzeit auf fünf bis acht Millionen Dollar geschätzt.

RMS Titanic sank auf ihrer Jungfernfahrt nach New York

Bis ins Jahr 2009 galt “Titanic” als erfolgreichster Film aller Zeiten. Insgesamt spielte der Streifen um Jack und Rose rund 1,8 Milliarden US-Dollar ein. Abgelöst wurde die Produktion erst durch James Camerons “Avatar – Aufbruch nach Pandora”.

Die RMS Titanic, ein Schiff der Reederei White Star Line, galt bei seiner bei der Indienststellung am 2. April 1912 das größtes Schiff der Welt. Auf seiner Jungfernfahrt nach New York kollidierte das Schiff in der Nacht des 14. Aprils 1912 mit einem Eisberg. Bei der Katastrophe kamen zwischen 1490 und 1517 der über 2200 an Bord befindlichen Personen ums Leben.

Hier der Trailer aus dem Jahr 1997:

So lief der Dreh damals ab:

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>