Arif Ünal: Papst sollte Unmut in der islamischen Welt ausräumen

Arif Ünal, Integrationspolitischer Sprecher der Grünen in Nordrhein-Westfalen, hofft,dass der Papst Deutschland mit dem Ziel besucht, "gegenseitige Vorurteile abzubauen und eine neue Dialogkultur zwischen den monotheistischen Religionen zu etablieren".

Arif Ünal

Arif Ünal

Was sagen Deutsch-Türken zum Papstbesuch? Welche Bedeutung hat der am Donnerstag beginnende Papstbesuch für sie und wie beurteilen sie es, dass der Papst eine Rede im Deutschen Bundestag hält? Die Deutsch Türkischen Nachrichten haben nachgefragt.

Arif Ünal: Integrationspolitischer Sprecher der Grünen in Nordrhein-Westfalen:

“Ich hoffe, dass der Papst während seines Aufenthaltes in Deutschland etwas gegen die gegenseitigen Vorurteile unternimmt. Durch seine Aussagen hatte damals der Papst für Verärgerung und Unmut in der islamischen Welt gesorgt. Auch seine Äußerungen gegenüber der evangelischen Kirche waren nicht wirklich zuträglich. Ich hoffe, dass der Papst diesen Aufenthalt in der Bundesrepublik dafür nutzen wird, gegenseitige Vorurteile abzubauen und eine neue Dialogkultur zwischen den monotheistischen Religionen zu etablieren. In der Bundesrepublik ist es uns sehr wichtig, dass verschiedene Religionen friedlich zusammenleben. Jeder sollte, auch der Papst, das friedliche Zusammenleben fördern und das interreligiöse Miteinander nicht erschweren.”

Lesen Sie hier die Statements von: Eren Güvercin, Ismail ErtugTülay Schmid, Macit Karaahmetoglu, Lamya Kaddor, Cemil Sahinöz, Ercan Karakoyun

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Nick sagt:

    Und ich hoffe, dass der Papst die Probleme mit menschenünwürdigen und gewaltbereiten Islam unverschleiert anspricht und nicht immer einen auf Friede-Freude-Eierkuchen macht.