Öl: Türkei droht Zypern mit Marine

Der türkische Europaminister und Chefunterhändler Egemen Bagis hat den griechischen Teil Zyperns im Gespräch mit der türkischen Zeitung "Zaman" davor gewarnt Kriegsschiffe einzusetzen, falls die Regierung bei ihrer Suche nach Öl in türkische Hoheitsgewässer eindringe.

Zypern sucht nach Ölreserven: Egemen Bagis hält einen Marineeinsatz für möglich. (Foto: ddp images)

Zypern sucht nach Ölreserven: Egemen Bagis hält einen Marineeinsatz für möglich. (Foto: ddp images)

Ab 1. Oktober will Zypern im Mittelmeer nach weiteren Öl-Vorkommen suchen. Die Türkei beobachtet das Vorhaben ihrerseits mit Argusaugen. Schon einmal sandte das Land Marineschiffe in die fraglichen Gebiete aus.

Die Türkei will sich auf Inernationales Recht berufen

Ein Schritt, den auch Bağış nach wie vor für legitim hält: “Dafür haben wir die Marine schließlich.” Dafür werde sie ausgebildet und auch ausgestattet. Das jüngste Vorhaben der griechisch-zypriotischen Regierung kommentiert er wie folgt: “Die Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, und zwar jedes Mal, wenn die griechischen Zyprioten solche Versuche unternommen haben, werden wahrscheinlich auch diesmal geschehen. Das zeigt, wie ernst der Türkei diese Angelegenheit ist.” In Gewässern nach Öl zu suchen, in denen sie keine Gerichtsbarkeit hätten, sei seiner Ansicht nach schlicht “illegal”. Hier werde sich die Türkei auf Internationales Recht berufen, um seine Rechte in vollem Umfang durchzusetzen. Alle Möglichkeiten würden nun auf dem Tisch liegen. Alles könne passieren.

Bereits 2007 liefen Marineschiffe der Türkei aus

Bereits im Sommer 2007 kam es in dieser Angelegenheit zu einem Säbelrasseln. Damals wollte die Republik Zypern Gas- und Ölvorkommen vor der Küste nutzen. 2006 wurde bereits mit der Suche begonnen. Eine norwegische Firma hatte damals Ölreserven im Wert von 400 Mrd. US-Dollar im Meer um Zypern festgestellt. Doch der türkisch besetzte Teil der Insel und die Türkei selbst wollten seinerzeit ebenfalls von diesem “lockenden” Reichtum profitieren. Darauf hin zeigte die Regierung in Ankara militärische Präsenz.

Ähnliche Konflikte gab es in den 80er und 90er Jahren auch zwischen der Türkei und Griechenland. Im Konflikt vor vier Jahren schlug sich die EU auf die Seite Zyperns. Mahnte aber beide Seiten zur Zurückhaltung an.

Kommentare

Dieser Artikel hat 29 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. osmos sagt:

    Zypern übernehmen – komplett. Und aus die Maus.

    • giorgiobavarese sagt:

      Dabei sollte man aber überlegen, mit wem man sich anlegt, sonst wird man schneller, als man sich versieht, selbst die Maus.

    • ViaD sagt:

      In welcher Zeit leben Sie eigentlich?

      Die Türkei nicht in die EU, aus die Maus. Keine Türken mehr in die EU, aus die Maus. Würden Ihnen das auch gefallen. Aber bitte, erklären Sie uns mal, wie die Türkei einen Krieg gegen NATO und Europa überstehen möchte…!?

      Was für eine Polemik!

      • hahahah sagt:

        Du hast wohl nicht in der schule aufgepasst !
        1- Türken sind Weltherrscher sogar das Jüdische Weltherrschaft haben wir gebaut , und Osmanisches reich war 400 Jahre . und Deutschland und die Deutsche rasse haben wir vor BRITISH EMPIRE auch geschützt .
        2- Auf der Erde Leben über 800 Millionen Türken ! ich zähle die TÜRKEI nicht dazu ! Jeder von ihnen ist Ausgebildeter Soldat und glaub mir du hast in NATO nichts zusagen !
        3- EU wollen wir nicht , weil ohne EU ist TÜRKEI mehr reicher und das so wieso .
        4- Bete das ich nicht PRESIDENT von TÜRKEI bin , ich würde sofort osmanisches reich wieder gründen , und GRIECHENLAND würde ich sogar komplett nähmen . IHR FAULEN SÄCKE ihr schadet nur EU weil ihr kein WIRTSCHAFT habt . TÜRKEN haben wenigstens WIRTSCHAFT da BOOMT die WIRTSCHAFT und TÜRKEI ist sicher vor dem KRISE !

  2. Beinsteigar sagt:

    Chefunterhändler Bagis? Was verhandelt Bagis denn mit Europa? Daß die islamistische Türkei zu Europa gehört ist ja wohl abgehakt – übrigens auch in der Türkei. Europaminister? Mittlerweile ist ja wohl Konsenz, daß sich die Türkei an Iran, Afghanistan oder Pakistan orientiert, da gehört sie auch kulturell hin.
    So ist Bagis bestenfalls ein Grüßaugust.

  3. aegeos sagt:

    Es wird Zeit das die Tuerkei sich an internationales Recht haelt.
    Es gibt Moeglichkeiten das auch die anderen die Tuerken daran erinnern
    das auch andere die militaerische Moeglichkeit haben
    Recht durchzusetzen

    • ResQ sagt:

      nun ja wir machen es genauso wie Israel

      es wird eine Blockade aufgebaut und laut UNO ist das ja erlaubt wie wir gesehen haben

      die Türkei sollte ihre Ziele noch agressiver fordern

      die Zeit des bittens ist vorbei

      und wen intressierts was Brüssel sagt

      hat noch cie irgendjemand intrssiert was die EU sagt

    • Aus Ankara sagt:

      Das tut sie auch , nach dem Internationalem Recht handeln

  4. Blackbird sagt:

    Hmm, ich versuche mir gerade auszumalen, wie die Zusammenarbeit in der EU aussehen könnte, wenn die Türkei mit dieser oder ähnlicher Führungsriege in Brüssel als vollständiges Mitglied auftritt. -Sehr bedenklich! Vielleicht haben wir auch damit zu rechnen, dass ein Auschlussantrag gegen die Rep.Zypern als erstes gestellt wird.
    Man muss sich schon entscheiden. Entweder möchte man Beitrittskandidat sein, dann sollte man schon die Beitrittskriterien und die Mitglieder der EU akzeptieren. Zudem verbietet es sich, über alle Punkte wie ein orientalischer Teppichhändler zu feilschen.
    Oder die Türkei wird selbst Opfer ihres eigenen selbstgewählten Neo-Osmanischen Lärms. Möchten Erdogan u. Davatoglu Krieg gegen Zypern u. Israel führen? Ich denke, wer bellt, muss auch beißen können. Null- Problem-Nachbarschaft sieht wohl anders aus.
    Der Beitrittsprozeß ist schmerzhaft, aber für die türkische Gesellschaft unverzichtbar. Erdogan u.Davatoglu bekunden jedenfalls gerade vor aller Welt ihren pol. Reifegrad für Frieden, Demokratie und EU-kompatilibität.

    • zera sagt:

      wenn man in eu ist heißt es noch lange nicht das man einfach in ein andere land reinspazieren kann und rumbohren kann.
      Und Was haben wir jetzt eigendlich von Eu?
      wir zahlen für 0 18 15 länder kohle z.B. Griechenland
      also Eu hat langsam mehr nachteile als vorteile :)
      Ich kann der Türkei nur sagen die sollen weiter so achen ohne Eu sie wächst und wächst,

      • marius sagt:

        Niemand “spaziert in ein anderes Land” um dort “rumzubohren”.

        Die zypriotischen und israelischen Handlungen befinden sich in absolutem Gleichklang mit internationalem Recht (insbesondere internationalem Seerecht, nach dem Seerechtsübereinkommen von 1982, der unabhängig von der nichterfolgten Unterzeichnung durch die Türkei völkerrechtliches Gewohnheitsrecht darstellt).

        Die Türkei, die die zypriotische Souveränität nicht anerkennt, vertritt hier natürlich eine andere Ansicht, die aber in keinster Weise mit internationalem Recht übereinstimmt oder der gängigen Praxis der Staatengemeinschaft entpsricht.

        Zypern und Israel (im Übrigen auch Griechenland, wenn sie es denn wollten), können innerhalb ihrer ausschließlichen Wirtschaftszone soviel bohren und Öl bzw. Erdgas schöpfen wie sie vorfinden. Die Türkei, deren ausschließliche Wirtschaftszone auf Grund ihrer geographischen Lage (Griechenland, Zypern, Israel) sogut wie nicht existent ist, hat da natürlich das nachsehen.

        Aber so ists nunmal. Das sind juristische Fakten, die man nicht einfach ignorieren kann, nur weil man eine verdrehtes Verständnis vom internationalen Recht hat.
        Das Zypern, Griechenland und Israel bisher nichts in dieser Sache unternommen haben, kann man schlicht und einfach auf eine vernünftige außenpolitischen Positionierung zurückführen, die eingenommen wurde, um unnötige Spannungen zu vermeiden.
        Jetzt hat sich die Situation natürlich verändert. Einerseits durch die Wirtschaftskrise (die Griechenland und Zypern zur Exploration zwingen) und andererseits durch das abgekühlte Verhältnis zwischen Israel und der Türkei.

    • trabzon25 sagt:

      @Blackbird

      Die EU sollte sich um sich sorgen, wenn es zu einem Schlagabtausch zwischen den Armeen der Türkei und den Israelis kommen sollte, müsste einige der EU Staaten z.B. die Bundesmarine den NATO-Partner Türkei Schützenhilfe leisten, dazu sind sie verpflichtet.
      Sie müssen das ganze sehen und nicht blind durch die Welt reisen.
      Was ist mit den rechten der Zyperntürken? Werden auch diese am Öl beteiligt?
      Wie sie wissen ist die Insel geteilt und die Türkei hatte schon damals für eine Wiedervereinigung Zyperns mit kleinen Forderungen zugestimmt. Das Soldaten in Zypern Stationiert bleiben soll ist nichts neues zumal die Briten auch eine Base auf Zypern haben. Die Türkei ist nun mal die Garantiemacht der Zyperntürken, wenn sie nicht 1974 einmarschiert hätte, gäbe es heute keine Zyperntürken.
      Guckst du hier.
      http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkische_Minderheiten_in_S%C3%BCdosteuropa

      Mit freundlichen Grüßen

  5. giorgiobavarese sagt:

    Die türkische Regierung scheint derzeit unter einem völligen Realitätsverlust zu leiden, sonst würde sie bemerken, dass sie mit dem Feuer spielt. Nicht nur, dass die Außenpolitik gegenüber Zypern und dem von den USA beschützten Israel den Eindruck vermittelt, als hätten die Verantwortlichen ihr Weltbild aus Comic-Heftchen bezogen, die türkische Politik wirkt, als wolle man sich mittelfristig auch aus der NATO verabschieden, was diese angesichts der strategischen Bedeutungslosigkeit der Türkei nach dem Ende des Kalten Krieges durchaus verkraften könnte. Übertreiben sollte die Türkei das Spiel jedoch nicht. Denn ein für die Türkei schmerzhaftes Druckmittel haben die Großmächte allemal in der Hand, sie könnten die Kurden von der Leine lassen.

  6. Sokrates sagt:

    Ich muss mich für meine Landsleute entschuldigen. Die Griechen ticken etwas komisch, das war vor 4000 Jahren nicht anders. Da haben wir auch soviel Geld für unsere Polis und jungen Knaben ausgegeben, sodass wir von Sparta und Persepolis ermahnt wurden, nicht soviel Geld auszugeben, weil wir dann wieder Kriege mit uns selbst und umliegenden Ländern führen werden, um unsere ganzen Schulden zu bezahlen. Nachdem wir so weiter machten wie zuvor, hat man uns Griechen aus der Ägäischen Union rausgeworfen. Heute sind wir nicht anders. Wir geben zu viel Geld aus und wollen dann die Bodenschätze unserer Nachbarn. Zuerst versuchen wir Zypern von den Türken zu reinigen und beschweren uns dann, weil das türk. Militär 1973 ? eingreift. Wir sind schon ein komisches Volk, nicht wahr? Zum Dank nimmt die EU Süd-Zypern in die EU auf, obwohl wir im Referendum 2004/06? mit über 60% gegen eine Vereinigung mit den Türken gestimmt haben und die Türken mit über 60% für eine Vereinigung mit uns Griechen. Ich muss mich bei meinen türk. Nachbarn für dieses absolut lächerliche und peinliche Verhalten entschuldigen.

    Euer Sokrates aus dem Reich der Toten

    • herbert kain sagt:

      Wer soll denn glauben das du Grieche bist?
      Die Türkei durfte als Schutzmacht die Türken(früher nannte die Türkei diese Leute nicht mal Türken sondern ausdrücklich Muslimische Zyprioten)beschützen aber nicht das Land besetzen und noch 160000 fremde Muslime ansiedeln(die auch nicht mer so gern gesehen werden von den Muslimischen Ureinwohnern).

      Nicht umsonst hat nur die Türkei diese Marionetteregierung anerkannt.

      Das die Zyprioten das Referendum nicht annahmen liegt daran:
      Zu den Motiven, die auf griechisch-zypriotischer Seite zur Ablehnung führten, gehörte die als nicht angemessen angesehene Kompensation der Vertriebenen von 1974. Hinzu kam, dass für 25 Jahre nur 20 % der Vertriebenen in ihre Herkunftsorte hätten zurückkehren dürfen. Dagegen wurden den Vertriebenen der türkischstämmigen Zyprioten das Recht auf Rückkehr zuerkannt. Hinzu kam auch Kritik an der begrenzten Freizügigkeit im wirtschaftlichen Bereich sowie die dauerhafte Präsenz von türkischen Armeeeinheiten.

      • Kutul Ammara sagt:

        Nochmal zur Info du Profi.

        Vor der türk. Invasion wurden etliche Türken massakriert und die Welt hätte nur zugeschaut. Da ist es wohl logisch einzugreifen. Dass die damaligen griech. Politiker und Verantwortlichen nicht mal für dieses Massaker vors Kriegsgericht kommen werden, ist Vorteil genug für Süd-Zypern.

        • ELLADA sagt:

          Mustafa Kemal “Atatürk”
          Mustafa Kemal “Atatürk” (Wobei Atatürk ein Beinahme ist der soviel bedeutet wie: Vater der Türken), wurde am 19. Mai 1881 in Saloniki geboren. Ein großer Teil der Türken verehren ihn heute auf eine schon fast Guruähnlichen Art und Weise. Was viele vergessen zu erwähnen ist, das der “Vater der Türken” wenn er heute leben würde in Den Haag vor einem Tribunal stehen würde. Auf seinen teilweise direkten Befehl wurden über 1,2 Millionen armenische Zivilisten getötet. Dazu kommen über 600.000 griechische Zivilisten und Hunderttausende weitere Zivilisten anderer Völker wie z.B. Kurden. Es lohnt sich auch zu Erwähnen das sich der “Vater” nicht allein mit dem Befehlen zu den Massakern zufrieden gab. Er nahm als Offizier auch aktiv an ihnen teil. Das die Türkei heute noch einen solchen Menschen als “Vater ihrer Nation” huldigt sagt viel darüber aus wie sehr sich die Türkei seit 1909 weiterentwickelt hat.

    • Prometheus sagt:

      @Sokrates

      Ich würde mich bedanken wenn du deinen Bericht auch einmal auf griechisch verfassen könntest damit diesbezüglich keine Missverständnisse entstehen.

      Danke

  7. delice sagt:

    Die Mehrheit der Menschen hat mit der EU bereits abgeschlossen. 
    So gesehen machen also Beitrittsverhandlungen mit der EU keinen Sinn mehr! 

    Für mein Dafürhalten sollten wir die ganze Sache komplett auf Eis legen, wenn nicht gar ganz gar aufgegeben. Der jetzige Status ist zwar noch etwas verbesserungsbedürftig, allen in allem reicht es aber auch so schon aus die wirtschaftlichen Beziehung mit und zur EU aufrechtzuerhalten.

    Im Nebensatz sei doch noch erwähnt, dass z.B. insbesondere die Griechen kulturell und auch von ihrer Mentalität nicht zu Mittel- und Nordeuropa gehören. Die ihnen untergeschobene, wie auch bereitwillig angedichtete  Zwangsmitgliedschaft in einer angeblichen europäischen Verbundenheit ist geradezu Hahnebühend und Haarsträubend und ist der täglich erlebten Lebenswirklichkeit in Griecheland von den Nordlichtern völlig erfunden. 

    Die Griechen essen und trinken die gleiche Art von Speißen, lediglich tun sie halt in Deutschland angekommen mehr Schweinefleisch in ihre Kochtöpfe hinein. Sie tanzen wie wir und sie hören den gleichen Rhythmus, auf die gleiche Art von Emotionen ausgedrückte Musik. Und sie haben das gleiche Ehrempfinden wie wir auch. 

    Zumindest kennen sie weder das Schuhbladln, die Dirndl oder auch nicht die obligatorische „Lederhosn”, auch ist ihnen die Alpenländische Volksmusik völlig fremd. All das und noch mehr sind Dinge, die man nicht aus Griechenland kennt und wohl auch nie kennenlernen wird, was ihnen auch genauso fremd sein sollte wie unser einem. 

    Auch bitte ich darum die vermeintlich gemeinsamen „europäischen” Werte und angeblichen Wurzeln aus dem Judentum und dem Christentum zu unterbinden. Sie sind ja ohnehin allesamt aus unserer Region. Die immer wieder angeführten gemeinsamen Werte wären dann ohnehin nur von uns plagatiert, genauer ausgedrückt wäre geklaut besser angebracht!

  8. Stef sagt:

    Die Frage hier ist nur inwiet hier Zypern türkisches Hochheitsgewässer verletzt, denn nach internationalem Recht wird NUR auf zyprischen Gewässer gebohrt und kein es wird kein türkisches Hochheitsgewässer betreten.

    Soweit zu den Aussagen von Herr Bagis ist das alles außer nur ein Blöff. Natürlich werden vllt paar Schiffe zum Einsatz kommen, aber Krieg wird niemals ausbrechen.
    Es werden genauso wie in der Ägäis paar türkisch Kampflugzeuge umfliegen, die dann abgefangen werden und das gleiche strategische Theater wie immer.

  9. PinaC sagt:

    Ich glaube hier versteht keiner der Türkei Gegner das die Türkei und Deutschland in der NATO sind und falls es zu einem Krieg kommen sollte die Verteidigung eines NATO Mitglieds in Kraft tritt!

    Hart gesehen würde Israel nicht mehr auf der Landkarte existieren wenn sie es darauf ankommen lassen! Jedes NATO Mitglied MUSS der Türkei dann beistehen und sie verteidigen. Komischerweise will das hier keiner der Israel Freunde und Türkei Hasser verstehen.

    Hier mal ein kleiner Auszug:

    Rechtsgrundlage

    Der Nordatlantikvertrag sieht ein Defensivbündnis ohne automatische militärische Beistandspflicht der Mitglieder vor. Die ersten Artikel des Vertrags verpflichten die Mitglieder zur friedlichen Konfliktbeilegung und freundschaftlichen Ausgestaltung internationaler Beziehungen. Auch die Wahrung der westlich-liberalen Gesellschaftsordnung mit politischer, ökonomischer, sozialer und kultureller Zusammenarbeit und Anerkennung demokratischer Prinzipien ist Bestandteil. Für den Fall des bewaffneten Angriffs auf eines der Mitglieder verpflichtet der Vertrag die übrigen Mitgliedstaaten zur sog. kollektiven Selbstverteidigung. Zur Umsetzung der durch den Vertrag vorgegebenen Mechanismen und Verpflichtungen ist die Gründung der Nordatlantikvertrag-Organisation, bestehend aus Nordatlantikrat und den nachgelagerten Stellen, vorgesehen.

    und hier der wiki link: http://de.wikipedia.org/wiki/NATO

    ps: somit müsste sogar Israels “bester Freund” die USA mitwirken!

    • DD sagt:

      @PinaC

      Die Nato ist ein Defensiv Bündnis. Ich habe keine Ahnung was passiert, wenn ein Nato Partner einen fremden Staat angreift, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass da der Bündnisfall eben nicht automatisch eintritt. In diesem Sinne könnte sich das Risiko für Israel in Grenzen halten.

    • ELLADA sagt:

      GRIECHENLAND IST AUCH IN DIE NATO UND WIR WARTEN NUR DRAUF DAS IHR WAS MACHT

    • einer sagt:

      stimmt. deutschland könnte sagen ich finde ich muss nix schicke, die franzossen könnten sagen ich finde 2 soldaten zu schicken ist ausreichend die italiener ich schicke alle meiner fregaten usw..

  10. Der "kleine" Mann aus Deutschland sagt:

    Hallo,
    Ein kleine Frage hätte ich an die hier schreibenden Türken gerne gestellt:
    Seid ihr eigentlich total Größenwahnsinnig?
    Für welches Land haltet ihr euch eigentlich? Für eine der großen Wirtschaftsmächte alias China, USA oder Deutschland?

    Ihr seid absolut keine Bedrohung für die EU und als Mitglied vollkommen unangemessen.
    Nicht mal die Menschenrechte erkennt ihr an. Und hier den Griechen mit dem Einsatzt einer achsostarken Mariene drohen. Lächerlich, solltet ihr eine Kriegerischehandlung gegen Griechenland ausführen wären die Mitglieder der Eu oÄ. gezwungen einzugreifen. Und glaubt ihr wirklich ihr hättet auch nur die geringste chanze sich gegen die geballte Macht der EU und co zu stemmen. Also haltet euch lieber etwas zurück und erkennt endlichmal wer ihr seid und vor allem wie Stark ihr seid.

    Grüße aus dem schönen Bayern.

  11. johnsteven sagt:

    liebe türken ,
    ihr wisst das ihr sowas von im unrecht seit,
    aber führt euch auf wie man es von euch erwartet.

  12. Devlet-i Aliye sagt:

    Glaub mir die Türkei würde Lange überstehen mit einer millitärstärke von mehr als eiiner halben millionen soldaten und das ist das 9.grösste millitär und dazu gehört die Türkei zu den 5 Stärksten . Von daher muss sich die türkei nichts gefallen lassen .

  13. Devlet-i Aliye sagt:

    Und zu Der “kleine” Mann aus Deutschland ist zu sagen , dass wir uns mehr erlauben könne als deutschland , unsere Stärke sollte dass deutlich machen . Die Türkei ist Hüter Der Arabischen Liga sowie der Turkstaaten . Wir halten uns nicht für die von dir aufgezählten staaten , wir sind eine eigene unvergleichbare Klasse !