Sertab Erener und Ajda Pekkan: Beinahe Flugzeug-Absturz mit Erdogan-Maschine

Der Auftakt der Somalia-Visite von Premierminister Recep Tayyip Erdogan stand am Freitag unter keinem guten Stern. Der Flügel einer Maschine mit zahlreichen türkischen Sängern, Geschäftsleuten und Journalisten an Bord streifte während der Landung auf dem Flughafen in Mogadischu die Rollbahn.

Sichtlich mitgenommen besucht Erdogan ein Flüchtlingslager in Mogadischu. Teile seiner Delegation entgingen zuvor nur knapp einem Unglück. (Foto: ddp images)

Sichtlich mitgenommen besucht Erdogan ein Flüchtlingslager in Mogadischu. Teile seiner Delegation entgingen zuvor nur knapp einem Unglück. (Foto: ddp images)

Unter den Teilnehmern, der Delegation, die den Premier in das gebeutelte Land begleitete, waren auch die bekannten türkischen Sänger Sertab Erener und Ajda Pekkan. Zwar blieben die Passagiere allesamt unverletzt. Der am Flugzeug entstandene Schaden war allerdings so groß, dass die Maschine der Turkish Airlines nicht mehr zurückfliegen konnte.

Wie ein an Bord befindlicher Journalist später mitteilte, löste der Zwischenfall unter den Fluggästen Aufschreie und Panik aus.

Erdogan und seine Frau Emine waren nicht involviert. Sie flogen mit der offiziellen Staatsmaschine. Erdogan wird von vier Ministern des Kabinetts begleitet. Der Plan sieht vor verschiedene Flüchtlingslager und Krankenhäuser zu besuchen, um so die internationale Aufmerksamkeit auf das von Hunger und Dürre gebeutelte Somalia und alle anderen Regionen in Ostafrika zu lenken.

Ajda Pekkan mahnt mit Egemen Bagis zur Hilfe

In einer Pressekonferenz, die Ajda Pekkan am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit dem Türkischen Europaminister Egemen Bagis in Istanbul gegeben hatte, erklärte sie: “Wir haben hier alles, was wir brauchen. In Somalia kämpfen Kinder um einen Schluck Wasser und Mütter versuchen ein Stück Brot für ihre Kinder aufzutreiben. Was für eine Tragödie! Können wir in Ruhe schlafen, während dort diese Dinge passieren? Natürlich nicht.”

Die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) hatte am Mittwoch in Istanbul beschlossen, 350 Millionen Dollar, das sind 242 Millionen Euro, an Hilfen für Somalia bereit zu stellen.

Erdogans Visite ist der erste Besuch eines westlichen Staats- oder Regierungschefs in der bürgerkriegszerstörten Hauptstadt Mogadischu seit fast zwei Jahrzehnten.

Kommentare

Dieser Artikel hat 68 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Gast sagt:

    Wie schön, dass Erdogan sich die Sache in die Hand nimmt. Er ist der einzige Mensch, der ich traue, das Land und die Menschen retten kann.

  2. Hüseyin sagt:

    wenn es um sein ansehen in der arabischen und muslimischen welt zu verbessern , verpulvert ne ganze menge scheine dafür. reine Politik!

    • jenni sagt:

      @ Hüseyin
      Sie sind einfach nur .. ir fehlen die worte nicht 1 wort positives bis jetzt geschrieben mit dem username Hüseyin, aber mit dem anderen usernamen schreiben sie mal was gutes mal was schlechtes. wollen sie nicht lieber uns hier verlassen und sich ein anderen hobby suchen?
      reine Politik….. darum gehen auch freiwillge ärzte von den türken rüber für längerezeit, ggf. werden die sogar dableiben..

      sie sollten sich mal überlegen ob sie hier wirchklich richtig sind.

    • Manu sagt:

      Wenn interessiert das?
      Das ist doch nicht dein Geld, sagt lieber der Pkk das sie das ganze Geld nicht für Waffen verschwenden sollen.

    • Hüseyin sagt:

      Da muss man nicht der schlauste sein um das zu erkennen! und nebenbei habe ich die pkk gar nicht erwähnt! was wollt ihr von mir ?ich sage halt meine neutrale meinug!

      PS. ich habe keine anderen usernamen , kappiert es endlich!

      • cookie sagt:

        Deine Meinung ist nicht Neutral. -.-
        Neutral ist man wenn man negative so wie positive aspekte sieht, aber sie haben schon wie oben erwähnt nur negative aspekte bei der türkei und nur positive bei der pkk.

        “Da muss man nicht der schlauste sein um das zu erkennen!”
        Mit schlau sein oder nicht, hat es garnichts zu tun.
        Aber wenn sie glauben schlau zu sein nur, weil sie eine andere Meinung haben, dann bitte, tuhen sie es doch.

        PS.: Ich bin auch dafür das die Pkk das Geld für Projekte ausgibt und nicht für Waffen.

      • jenni sagt:

        Neutrale meinung? das ist doch ein witz oder?
        zeigen sie mir 10 beiträge wo sie neutral sind… sie sind langsam hier ein lachnr.1
        ihre meinung geht zu 100% gegen die türkei. Egal was passiert und dann sagen sie “ich sage meine neutrale meinug! ” echt um die uhrzeit bringen sie mich noch zum lachen.

        naja Hüseyin sie sollten das wort neutral erstmal google_n

        “Da muss man nicht der schlauste sein um das zu erkennen”

        Jup man muss nicht schlau sein um zusehen das es um menschen leben geht, und ein land mehr als alle möglische tuht, ärzte geld usw. Und die anderen die etwas weniger schlau sind sehen halt was die sehen wollen.

        • Albert Albern sagt:

          Neutrale Meinung ist nicht eine Meinung, die keine Schmerzen bereitet und allen gefällt – den Türken und den Kurden, den Amerikanern und den Arabern, den Galliern und den Römern:
          http://www.youtube.com/watch?v=J3FBUUv1hvU&feature=related

          Wer für die Freiheit ist, kann scheinbar keine neutrale Meinung äußern, weil er für die Freiheit ist.

          Das ist aber ein grobes Irrtum!
          Jeder ist für die Freiheit! Für die eigene Freiheit!!!

        • Hüseyin sagt:

          Ich bin ein Pazifist, Gewalt verabscheu ich. leute, hackt ihr andauernd immer auf eine person? seit ihr andauern in einer gruppe stark? als neutraler beobachter sage ich nur wie die lage sich verändern muss !und ja die türkei hat die meisten schuld an diesem ganzen dilemma

          • cookie sagt:

            Es wird bald ein Bürgerkrieg geben bla bla
            50Mio Kurden bla bla.

            Verar**** uns nicht.

          • Hüseyin sagt:

            was denkt ihr den? ein kleines volk mit 20 mio s? ne das doppelte oder viel mehr !, es werden keine von den einwohnern türkeis sind mindestens 30-40-50 %kurdisch! der rest der sich als türke sieht.

          • Manu sagt:

            Ohh habe ich was verpasst?

            Offiziel: 18-25% kurdischer Anteil in der Türkei

            PKK-Meinung: 40-50% kurdischer Anteil.
            Hmm wem soll ich gleuben?

            Davon sind noch viele Kurden für die AKP, statt für die Pkk.(mehr als 5mal so viele)

          • Ramsch sagt:

            14%-18% Kurdische Ethnien in der Türkei. Naja was solls. Comical Hüsni halt.

            http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,246719,00.html

    • Ramsch sagt:

      Ich glaube Hüseyin ist einfach verbittert.

  3. Gaziantepli27 sagt:

    Endlich mal ein Staatsoberhaupt der die Eier hat, alles aus nächster nähe zu betrachten.
    Weiter so Erdogan!

  4. Gaziantepli27 sagt:

    Endlich mal ein Staatsoberhaupt der die Eier hat, alles aus nächster nähe zu betrachten.
    Weiter so Erdogan!

    Andere Minister/Premiers sollten sich mal ein Beispiel nehmen.

  5. maho sagt:

    alter hüseyin,
    ich lesee auf dieser seite gerne die nachrichten und auch die kommentare dazu. aber immer wenns um türkische außenpolitik oder speziell um die pkk geht redest du nur unsinn… ne neutrale meinung ist das nciht wirklich welche du da vertrittst

    • Hüseyin sagt:

      seid ihr eigentlich alle blind ? türkei verolgt jahrzehnte lang diese methode und was habt ihr erreicht ? immer noch nichts! im gegenteil die pkk wurde durch den schmerz und den Hass weiter gestärkt! ihr macht sie tag zu tag stärker! und ihr checkt nicht wieso eure starke armee schon vor jahren die pkk platt gemacht hat ? na ist doch klar die pkk ist zu stark geworden die man nicht mehr besiegen kann aber immer noch wegen dem konflikt hilft die pkk unbewusst das militär immer noch boss zu sein und die entscheidungen immer selbst zu fällen und politiker immer außenvor lassen

  6. Hakan sagt:

    Sind Ajda Pekkan und Sertap Erener bei dem Thema wichtigste Akteuren? Ich meine, dass man viel wichtiegre Eregnisse an dem Tag Vorort passiert ist, auf dem Titel nenn könnte, oder?

  7. özgür sagt:

    dieser man ist ein vorbild für die ganze welt!…ganz ehrlich nicht jeder würde sich so etwas trauen ein land zu besuchen das komplett von gewalt, korruption,krankheit und krieg betroffen ist….es wird nicht lange dauern und andere staatspräsidente werden auch somalia besuchen kommen, aber auch nur weil es einer vorbildlich vorgemacht hat…auch wenn ich manchmal erdogan nicht ausstehen kann, muss ihn dieses mal loben… hochachtung…ach ja für diejenige die sich jetzt fragen :was ist dabei das er sich so etwas zugetraut hat und dieses land besucht hat…somalia ist mit abstand eines der unsichersten länder der welt. es gibt dazu nette dokus. schaut es euch an

  8. Gast sagt:

    Die Türkei will jetzt einen Botschaft in Somalia einrichten. Das kann ich nur begrüßen, denn nur so hat man nicht nur ein Zeichen der Politik gesetzt, sondern hat gleich auch ein Auge darauf, wie die Spenden ausgegeben werden.

    Also, wenn Herr Erdogan sich einer Sache annimmt, dann tut er dies gründlich.

    Hut ab!

    • jenni sagt:

      Ja ich bin auch sehr erstaunt, echt 1 A
      und was macht die hübsche merkel…. Lieber geben wir milliarden an Griechenland usw. aber wenn hungernot kommt ach wir schicken mal paar euro rüber rest sollen die es machen..
      Nimmt euch mal ein beispiel von Erdogan, In der türkei lieben ihren politiker, und bei uns gehen immer weniger zum wählen… woran das wohl liegt…

      • Gast sagt:

        Die Merkel ist doch unter anderem des Elends Übel. Vor nicht einmal einem Monat war die Kanzlerin in Afrika gewesen und dort Milliardenverträge für die Deutsche Waffenindustrie ausgehandelt.
        Wenn die Afrikaner werden entweder durch u.a. deutsche Waffen im Bürgerkrieg umgebracht, werden vergewaltigt, verschleppt, misshandelt oder um ihr Existensminimum beraubt, fals sie das alles überlebt haben, kommt die Hungerkatastrophe dazu.

        http://www.n-tv.de/politik/Opposition-attackiert-Merkel-article3806641.html

        • Albert Albern sagt:

          Gut beobachtet, @ Gast.

          Nur für die Vergewaltigungen und Misshandlungen bracht niemand die modernen Waffen aus Deutschland. Das klingt fast wie eine Ausrede…

          • Gast sagt:

            @Albert
            seien sie doch nicht albern. Sie sollten erst lesen, was ich schrieb, bevor sie etwas schreiben.
            ZITAT GAST:
            “Die Merkel ist doch unter anderem des Elends Übel!”
            …und? Können sie verstehen, was da steht? Ich rede hier von einem Elend, wobei Merkel (Synonym für die deutsche Waffenindustrie) UNTER ANDEREM die Mitschuld trägt!

            Abgesehen davon, dass es verwerflich ist, können logischerweise Vergewaltungen und Mishandlungen nur dann stattfinden, wenn die eine Seite ungleich stärker ist als die andere Seite. Und nun dürfen Sie dreimal Raten, inwieweit Waffen bei einer ungleichen Kräfteverhältnis eine Rolle spielen!
            Viel Erfolg beim Grübeln!

          • Albert Albern sagt:

            Ich sehe, das Missverständnis ist immer noch nicht geklärt:
            Ich nehme an, das in einem Land, wo der Frieden – der Islam herrscht, keine Waffen der Welt die Menschen dazu verführen können, andere Menschen “zu vergewaltigten, zu verschleppen, zu misshandeln oder sie um ihr Existenzminimum zu berauben.”

          • Albert Albern sagt:

            Oder meinst Du, @ Gast, dass die deutsche Rüstungsindustrie mit Merkel an der Spitze dafür Verantwortung trägt, wenn mit “Hilfe” deutscher Waffen die Menschen in der Türkei vergewaltigt, verschleppt, misshandelt oder um ihr Existenzminimum beraubt werden? Irgendwie schon. Aber wenigstens die Merkel darf fest daran glauben, dass die Türkei die deutschen Waffen nicht missbraucht…
            Was die Rüstungsindustrie so glaubt, ist noch nicht bekannt:
            http://tatort-kurdistan.blog.de/2010/07/30/deutsche-waffen-tuerkei-kurdistan-mai-8857764/

          • Gast sagt:

            Oh je, Sie stellen sich absichtlich so dumm an, oder?

            Die Abkürzung u.a. steht für “unter anderem”.

            Ich hoffe, Sie brauchen nicht noch mehr Erklärung.

          • Gast sagt:

            Ach ja,

            wie kommen sie darauf, das in Somalia Frieden herrscht?

            Was die “verführten” Kämpfer, Vergewaltiger oder Verbrecher angeht. Wie kommen sie darauf, dass diese Leute den Islam vertreten?
            Es gibt und gab genug Beispiele, wo Religionen missbraucht wurden. Beispielsweise, im Namen Christie wurden das ganze Volk der Inka von den Spaniern ausgerottet. Oder ein anderes Beispiel sind die Vergewaltigungen der Kinder durch katholische Priester.

          • Gast sagt:

            ZITAT ALBERT ALBERN: “Oder meinst Du, @ Gast, dass die deutsche Rüstungsindustrie mit Merkel an der Spitze dafür Verantwortung trägt, wenn mit “Hilfe” deutscher Waffen die Menschen in der Türkei vergewaltigt, verschleppt, misshandelt oder um ihr Existenzminimum beraubt werden? Irgendwie schon. Aber wenigstens die Merkel darf fest daran glauben, dass die Türkei die deutschen Waffen nicht missbraucht…
            Was die Rüstungsindustrie so glaubt, ist noch nicht bekannt:
            http://tatort-kurdistan.blog.de/2010/07/30/deutsche-waffen-tuerkei-kurdistan-mai-8857764/

            1.
            So, und nun belegen Sie bitte Ihre Aussagen mit seriöseren Quellen. Ein “kurdistan blog” ist nichts geringeres als eine PKK Propaganda!

            2.
            Geben Sie mindestens einen Beispiel für Vergewaltigung, Verschleppung, Misshandlung oder Beraubung der Kurden, DIE IN DEN LETZTEN 10 JAHREN vorgekommen sein soll, AUCH MIT SERIÖSEN QUELLENANGABEN!

          • Gast sagt:

            “Albert Albern sagt:
            Siehst Du, @ Gast, es ist sehr wichtig kritisch zu sein…
            und gut hinzuschauen!!!”

            Hmmh, scheinst aber die Quellen, die Du eingefügt hast nicht einmal durchgelesen zu haben, geschweige davon, sie mal kritisch zu betrachten.

            Du hast Behauptungen angestellt, ich habe von Dir verlangt, mir diese mit seriöseren Quellen zu belegen.

            Deine Behauptung, es würden immer noch Folter, Erpressung etc. in der Türkei stattfinden, belegen die Links die Du eingefügt hast überhaupt nicht. Abgesehen davon, dass 3 der Links die gleichen sind, und einer von XING ist.
            Bei dem Link handelt es um die Entschädigung der türkischen Regierung gegenüber der Terroropfer. Also ach jene, die von der PKK terrorisiert wurden.

            Die Türkei bezahlt Entschädigungen, da ist nicht die Rede von Erpressung, Vergewaltigung etc. eher das Gegenteil. Die Türkei macht eher riesige Schritte in Richtung Gerechtigkeit.

            Also sollte man eher überlegen, woher die PKK ihre Waffen hat, mit der sie ihr Verbrechen ausübt?

            Nicht dass sie mir wieder irgendwelche Links einfügen, die überhaupt nichts mit der Sache zu tun haben, in der Hoffnung, dass diese von keinem geprüft werden, da sind sie bei mir falsch :D

        • Albert Albern sagt:

          Ja, @ Gast, Du hast geschrieben:
          “Wenn die Afrikaner werden entweder durch u.a. deutsche Waffen im Bürgerkrieg umgebracht, werden vergewaltigt, verschleppt, misshandelt oder um ihr Existensminimum beraubt,” …

          • Kara Mustafa sagt:

            Er meint sicher Darfur,wenn er Merkel beschuldigt,kann aber auch Somalia sein

        • Albert Albern sagt:

          @ Gast, es geht darum, ob man die Waffen braucht, um andere Menschen “zu vergewaltigten, zu verschleppen, zu misshandeln oder sie um ihr Existenzminimum zu berauben.”
          Du hast geantwortet, man braucht die Waffen, um die anderen Menschen zu dominieren, unter Druck zu setzen.

          Die übrigen Gräueltaten muss man schon mit anderen Mitteln ausüben als mit Waffen…

          Allein die Tatsache, dass Du die Seite “Tatort Kurdistan” gleich der PKK zuordnest, zeigt wieder einmal mehr, dass jeder Kurde, der mehr von den versprochenen Erleichterungen und mehr Respekt gegenüber dem kurdischen Volk fordert, FAST IMMER gleich der PKK zugeordnet wird, um als Terrorist behandelt und verfolgt zu werden.

          Das sind die Schubladen, welche uns das Vergewaltigen, Verschleppen und Misshandeln leichter machen.

          Die Schubladen sind manchmal zuverlässiger als manche Quellen…

          • Gast sagt:

            ZITAT Albert Albern: “…Allein die Tatsache, dass Du die Seite “Tatort Kurdistan” gleich der PKK zuordnest, zeigt wieder einmal mehr, dass jeder Kurde, der mehr von den versprochenen Erleichterungen und mehr Respekt gegenüber dem kurdischen Volk fordert, FAST IMMER gleich der PKK zugeordnet wird, um als Terrorist behandelt und verfolgt zu werden.”

            Kurdistan gibt es nur in Karl May Romanen und den Phantasien der PKK Propagandisten :)
            Das eine “Tatort Kurdistan” eine PKK Sprachrohr ist, ist sehr naheliegend. Da für mich die PKK nur die Mafia und den Terrorismus präsentiert, habe ich somit kein Tolleranz gegenüber dieser Verbrechen und hat mit dem kurdischen Volk nichts zu tun. Auch wenn solche Menschen wie du versuchen einen Keil zwischen Türken und Kurden zu ziehen.

            Aber Moment,
            im Grunde wolltest du mir doch seriösere Quellen liefern, dass das kurdische Volk doch in den letzten 10 Jahren immer noch ihren Rechten beraubt wird, immer noch Folter Drohung etc. die Tagesordnung seien, stattdessen liefertest du mir nur positives über die türkische Regierung.

            Ich warte!!

          • Gast sagt:

            ZITAT ALBERT ALBERN:”Du hast geantwortet, man braucht die Waffen, um die anderen Menschen zu dominieren, unter Druck zu setzen.

            Die übrigen Gräueltaten muss man schon mit anderen Mitteln ausüben als mit Waffen…”

            Und? Was was wollen Sie mir jetzt sagen? Damit die übrigen Gräueltaten stattfinden können müssen die beteiligten Parteien (Opfer und Täter) ungleich stark sein. Und wie auch schon vorher versucht dir das zu erklären, aber anscheinend immer noch nicht von dir verstanden, sind für diese Ungleichheit Waffen von enormer Vorteil.
            Wenn jemand mit der Waffe bedroht wird, der gibt auch all sein Erspartes an den Täter oder kann nichts machen, wenn seine Frau oder Tochter vergewaltigt wird.

            Und nun kommen wir zu meiner Aussage von ganz Anfang.
            Ich hatte behauptet, dass die Frau Merkel vor ungefähr einem Monat in Afrika war und dort für Milionen Waffenverträge mit einigen Afrikanischen Ländern ans Land holte.
            Ich sagte, dass ich daher Deutsche Waffenlobby und die deutsche Regierung als mitverantwortlich für das Elend dieser Menschen in Afrika sehe!

            Zu meiner Aussage stehe ich immer noch!

          • Albert Albern sagt:

            Nein, @ Gast. ich wollte Dir nichts liefern. Du hast was angefordert, ich bin Dir entgegengekommen und Du bist nun enttäuscht. Also ist deine Forderung der Grund für die Enttäuschung. Weil Du ganz alleine, nach unser aller Volksbrauch, darüber entscheidest, wer und was seriös ist.

            Und, @ Gast, Du bist selbst eine sehr seriöse Quelle – der lebende Beweis… Du bist intelligent, kritisch und trotzdem national voreingenommen.

            Da muss mir nun der @ “Zeitzeuge” erklären, wie ich Dich dort abholen soll, wo du gerade stehst.
            Wenn ein Dienstbote die Gäste am Flughafen abholen soll, dann wurde er weiser Weise auch gleich angewiesen, wohin er die Gäste bringen soll. Doch hier herrscht Meinungsfreiheit und das Selbstbestimmungsrecht – das lernt der @ Zeitzeuge langsam zu verstehen und zu akzeptieren. Ich kann dich, @ Gast, nicht zu einem Kreuz schleppen und verlangen, dass Du Einsicht übst.

            @ Zeitzeuge, Du bist nicht einmal im Stande, die Komplexität der Aufgaben zu begreifen, die du anderen Menschen auferlegst. Und hältst Dich dabei für einen besonnenen Weisen.
            @ Jantje lässt grüßen – @ Jantje ist einer Deiner Erfolge bei deinen Bemühungen, einen Menschen zum Dienstboten zu degradieren. Und nun musst Du mit Deinen Freunden auskommen, mit denjenigen Menschen, welche Du so schätzt und für die Du Verständnis verlangst…
            Und schönen Gruß an @ “Yücel Onur”. Viel Erfolg beim Studium Deiner Schriften!
            http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/04/61126/#comment-1666

          • Gast sagt:

            ZITAT Albert Albern:”Nein, @ Gast. ich wollte Dir nichts liefern. Du hast was angefordert, ich bin Dir entgegengekommen und Du bist nun enttäuscht.”

            @Albert
            Du hast gegenüber der türkische Regierung und die türkische Politik ungeheuerliche Behauptungen aufgestellt und ich habe von dir Belege deiner Thesen verlangt.
            Behauptungen ohne Beweise nennt man auch Lügen, Propaganda, Diffarmierung, Verunglimpfung such dir was aus. In Deutschland ist das verboten und strafbar!

            Was den Rest deiner Sätze betrifft, du kannst ja mal neu schreiben, wenn dir klar wird, was du eigentlich sagen wolltest. Ich verstehe nämlich gar nichts.

          • Albert Albern sagt:

            Entschuldigung, @ Gast, ich habe nicht mit deiner Geduld oder Verbissenheit (such Dir was aus) gerechnet.

            Ich weiß immer noch nicht, warum Erdogan zu seinem gefährlichen Besuch in Somalia so viele Künstler mitnahm. Entweder musste er Langweile fürchten – wegen der Dürre, oder er war bei seinem Besuch sehr auf Show-Effekte bedacht. (such Dir was aus)

            Der Satz:
            “Kurdistan gibt es nur in Karl May Romanen und den Phantasien der PKK Propagandisten”
            http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/172059/#comment-17763
            ist schließlich ein Satz von Dir. Das würde bedeuten, dass alle übrigen Kurden, außer der PKK Propagandisten, nicht von einem Kurdistan träumen.

            Das ist unglaubwürdig. Nach alledem, was die Kurden von den Türken erleiden mussten. Schließlich schreibst Du selbst:
            “Geben Sie mindestens einen Beispiel für Vergewaltigung, Verschleppung, Misshandlung oder Beraubung der Kurden, DIE IN DEN LETZTEN 10 JAHREN vorgekommen sein soll, AUCH MIT SERIÖSEN QUELLENANGABEN!”
            http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/172059/#comment-17696

            Tja, was ist in den LETZTEN 10 JAHREN so alles passiert? Darüber müssten die Kurden selbst berichten können. Wenn Du sie aber als nicht seriös oder als “PKK Propagandisten” bezeichnest, dann haben die Kurden keine Chance, dass ihnen jemand glaubt. Ist das womöglich Absicht? Ist das womöglich Misshandlung? Ist das womöglich Vergewaltigung? (such Dir was aus)

            Ich gebe zu, die Kurden werden auch mit deutschen Waffen bekämpft. Und das trotz der Tatsache, dass viele Deutsche Deine Behauptungen bereits sehr kritisch betrachten und den Kurden immer mehr Vertrauen schenken.

            Der Hass gegenüber JEDEM KURDEN; DER VON EINEM KURDISTAN TRÄUMT wurde aber mit den deutschen Waffen nicht mitgeliefert…

          • Gast sagt:

            @Albern

            Hmhh, lass mich mal zusammenfassen.

            Ich stelle die Behauptung auf, dass an dem Elend in Afrika die u.a. die deutsche Waffenlobby eine große Mitschuld trägt und füge als Beispiel für die Elend Mord, Erpressung, Vergewaltigung, Diebstahl ein

            Sie behaupten, dass die Deutschen keine Schuld tragen würden.

            Ich verweise sie darauf, dass ich schrieb, dass die deutsche Waffen nicht die alleinige Schuld tragen, sondern eine Mitschuld tragen würden.

            Daraufhin versuchst du vom Thema abzulenken, in dem du behauptest, aber mit Waffen kann man nur morden aber nicht die andere Vergehen machen könne.
            und fügst, um wieder einmal das Thema zu wechseln und auf die Türkei zu lenken, dass die Türkei doch all die Verbrechen gegenüber der Kurden auch machen würde.

            Ich klärte dich auf, indem ich dir das Kräftegleichgewicht näher brachte und das besondere Verhältnis der Waffen bei diesem Kräftegleichgewicht.
            Und wollte von idir seriöse Quellen für deine Unterstellungen gegenüber der Türkei haben.

            Du liefertest mir 4 Quellen, wovon 3 die gleiche Seite war und eine von Xing-also keine seriöse Quelle.
            Bei den drei Quellen, die alle den gleichen Inhalt hatten, war überhaupt nicht die Rede davon, dass die Türkei diese Verbrechen begehen würde, eher das Gegenteil die Türkei würde für die Versöhnung große Schritte machen und um zu symbolisieren, dass die jetzige Regierung einen Durchbruch mit der früheren türkischen Politik macht und daher allen Terroropfern Entschädigung zahlen würde.
            Also kein Mord, Erpressung, Vergewaltigun, eher brüderliche Umarmung.

            Ich machte dich darauf aufmerksam und sagte, dass ich immer noch auf Belege warten würde.

            JEDER VERNÜNFTIGE MENSCH HÄTTE SPÄTESTENS DANN SICH FÜR DIE UNTERSTELLUNGEN ENTSCHULDIGT!!!

            aber nicht Albert, er schrieb stattdessen etwas wirres und hofft es sei vorbei und macht mir vorwürfe, weil ich ihn ernst nahm und tatsächlich für seine Thesen Belege haben wollte.

            Der Gau an dem Ganzen ist, dass du, statt mal dich dafür zu entschuldigen, nun schon wieder das Thema ablenkst und etwas wirr von der unverantwortlichen Taten von Erdogan redest, weil er doch nach Mogadischu gereist war.

            Du musst ja so verzweifelt sein, dass du nach jedem Strohhalm greifst, was du finden konntest :)

            *Ironi on* Ja, Albert alles klar, die Türkei ist ein Terrorregime, weil Erdogan nach Mogadischu reiste, deswegen kämpft die PKK für einen Kurdistan, damit man Erdogan einen Flugverbot für Mogadischu stellen kann und somit das kurdische Volk vor diesen Sorgen retten kann *Ironi off*

            Schonmal auch auf die Idee gekommen, dass es Menschen geben könnte, die diese Tat für sehr mutig halten und für die Flüchtlinge dort eine enormen Stellenwert hatte, dass nach 20 Jahren ein Politiker ausserhalb Afrikas ihren Elend von Nahem Beistand leistete?

          • Gast sagt:

            ZITAT Albert:”Das ist unglaubwürdig. Nach alledem, was die Kurden von den Türken erleiden mussten.”

            Reite dich nicht immer mehr hinein! Wie schon tausendmal mit dir geredet hier noch einmal eine Zusammenfassung:

            1. Türkei unterdrückt Kurden
            2. unterstützt durch die kemalistischen Militärs entsteht die PKK
            3. PKK und kemalistische Militär schicken Kurden und Soldaten in den Tod
            4. AKP wird gewählt
            5. AKP entschädigt alle Terroropfer
            6. AKP bringt all die geforderten Freiheiten und Rechte der PKK für die Kurden und fügt noch einiges dazu (z.B. kurdisches Staatsfernsehen, kurdisch sprachige Studienfächer, Newroz Fest)
            7. AKP lässt alle früheren Militärs und andere, die sich an den Verbrechen u.a. gegenüber der Kurden beteiligt haben einsperren.
            8. AKP ändert ein Teil der Verfassung
            9. AKP ändert Machtstrukturen so sehr, dass es in der Türkei in Friedenszeiten nicht mehr möglich ist, dass das Militär Politik betreibt
            10. AKP hat vor die türkische Verfassung komplet zu ändern!

            DAS IST DER GRUND WARUM AUCH DAS KURDISCHE VOLK HINTER AKP STEHT!!!

            6.

          • Gast sagt:

            VERSCHRIEBEN

            zu 1. wollte ich natürlich über die Vergangenheit reden

            DIE TÜRKEI UNTERDRÜCKTE früher die Kurden

          • Albert Albern sagt:

            @ Gast:

            Die “Schuld” hat religiöse Hintergründe – Schuld vor Gott, Schuld vor dem Richter

            Die “Verantwortung” richtet sich eher gegenüber den Leidenden

            Ich leugne nicht die Verantwortung, aber die SCHULD für Vergewaltigungen, Verschleppungen, Misshandlungen und Raub tragen Diejenigen. die andere Menschen vergewaltigen, verschleppen, misshandeln oder um ihr Existenzminimum berauben. Das ist vor jedem Gericht so…

            Du deutest meine Worte so, wie es Dir gefällt oder wie es Dich anekelt. Du genießt halt Deine Freiheit…

            Andere Menschen zu verstehen bedeutet noch lange nicht, ihnen “Verständnis entgegen zu bringen“, wie sich das der @ “Zeitzeuge” vorstellt. Und sehr wichtig: Schon allein das “Verstehen” kann nicht einseitig verlaufen. Beide Seiten müssen sich darum bemühen, die Gegenseite zu verstehen. Sonst redet man vielseitig aneinander vorbei…

            @ Gast, anstatt mich zu verstehen, machst Du Dir ein Bild von mir. Und von Erdogan. Und von den Kurden. Und von den deutschen Waffen. Und von der ganzen Welt.

            Du sollst dir keine Bilder machen!!!
            Weil Dich sonst die Bilder daran hindern werden, zu verstehen.
            Du sollst lieber verstehen…

          • Albert Albern sagt:

            Ach noch was, @ Gast:
            Ich habe einen schönen Vorschlag zum Fasten entdeckt:
            http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/174243/
            Ich probiere das jetzt aus…

          • Gast sagt:

            Und schon wieder das gleiche Theater! Als Ablenkungsmanöver fehlte nur noch das Religion, jetzt hast du auch dies dazugeholt. Statt mal zu gestehen, dass man hier die Türkei falsch beschuldigt und sich dafür zu entschuldigen, fängst du schon wieder an total wirr und verworren daher zu reden.

            ZITAT ALBRECHT:”Die “Schuld” hat religiöse Hintergründe – Schuld vor Gott, Schuld vor dem Richter”

            Was hat das mit all dem zu tun, worüber wir zuvor schrieben? Bin ich in der Kirche? oder philosophieren wir gerade über die Welt und Gott? Das hat bei einer politischen Debatte nichts zu suchen!

            ZITAT ALBRECHT:”Ich leugne nicht die Verantwortung, aber die SCHULD für Vergewaltigungen, Verschleppungen, Misshandlungen und Raub tragen Diejenigen. die andere Menschen vergewaltigen, verschleppen, misshandeln oder um ihr Existenzminimum berauben. Das ist vor jedem Gericht so…”

            Stimmt nicht, in Deutschland kann man beispielsweise bestraft, wenn man keine Hilfe im Not leistet. Beispielsweise, wenn man in eisiger Kälte im Winter mit dem Auto unterwegs ist und einen halbnackten Menschen die kurz vor erfrieren ist sieht und keine Hilfe leistet. Ganz zu schweigen davon, wenn man als Waffenhändler jemanden Waffe verkauft, bei dem man weiss, dass dieser die Waffe missbrauchen wird und einen anderen umbringen oder Bank ausrauben wird.

            Im Falle Afrika oder anderen Ländern ist es eben genauso. Eigentlich weisst man ganz genau, dass diese Waffen von diktatorischen Regimes oder von Räubern oder Banditengruppen missbraucht werden, trotzdem tut man, als ob man es nicht wissen würde.

            Also tragen die Verkäufer dieser Waffen eine Mitschuld an der ganzen Dillema.

            ZITAT ALBERT:”Du deutest meine Worte so, wie es Dir gefällt oder wie es Dich anekelt. Du genießt halt Deine Freiheit… ”

            ZITAT ALBERT: “Oder meinst Du, @ Gast, dass die deutsche Rüstungsindustrie mit Merkel an der Spitze dafür Verantwortung trägt, wenn mit “Hilfe” deutscher Waffen die Menschen in der Türkei vergewaltigt, verschleppt, misshandelt oder um ihr Existenzminimum beraubt werden? Irgendwie schon. Aber wenigstens die Merkel darf fest daran glauben, dass die Türkei die deutschen Waffen nicht missbraucht…”

            Ich deute hier gar nichts! Du unterstellst schreckliche Behauptungen, was alles doch die türkische Regierung mit den Kurden anstellen würde, da ist kein Platz für Interpretationen. Ich will lediglich entweder eine Entschuldigung für diese Dreistigkeiten oder seriöse Quellen und Belege. Du bist derjenige, der hier anfängt herum zu philosophieren nicht ich.

            ZITAT ALBERT:”Andere Menschen zu verstehen bedeutet noch lange nicht, ihnen “Verständnis entgegen zu bringen“, wie sich das der @ “Zeitzeuge” vorstellt. Und sehr wichtig: Schon allein das “Verstehen” kann nicht einseitig verlaufen….”

            Schon wieder, wirr chaotisch und absolut nicht nachvollziehbar was du willst.

            Wenn du als eine adäquate und ernstzunehmbare Gesprächspartner Dialog führen willst und möchtest, dass dich die Menschen respektieren, dann solltest du…

            Naja, jedenfalls hast du mich eines etwas besseren belehrt. Ich dachte immer, man kann mit jedem Menschen vernünftig und auf augenhöhe reden, auch wenn man nicht der gleichen Meinung ist. Anscheinend nicht mit den PKK Symphatisanten. In Nordirak können PKK ler nur mit Waffen reden und ihre Symphatisanten sind nur noch in der Lage irgendwelche vorgekaute Meinungen vorgeben, aber sobald man an den Meinungen kratz, kommt da nichts mehr als heisse Luft raus.

            Für mich ist das Gespräch hier beendet, ich gebe die Hoffnung auf, dass jemals Beweise oder eine Entschuldigung folgen wird.

            Ihnen alles Gute!

      • Albert Albern sagt:

        Woran das wohl liegt?
        Seit der Nazi-Zeit sind die Menschen in Deutschland misstrauischer gegenüber den Politikern geworden anstatt fanatischer.

        Woran das wohl liegt???

        • Gast sagt:

          Eigentlich ist es nicht meine Intention hier schlechtes über die Deutschen oder der Deutschen Regierungen zu schreiben.

          Aber Fakt ist nun einmal, das die Regierenden in Deutschland erst einmal irgendwelche Lobyisten vertreten und nicht das einfache Volk.

          Das sieht man beispielsweise an FDP.
          FDP bekam Spenden von der Hotelbranche, und das erste was sie nach der Wahl beschlossen war eine Steuersenkung für die Hoteliers, was natürlich auf Kosten des Einfachen Mannes, nämlich der Steuerzahler ging.

          Das ist der Grund, warum immer weniger Menschen in Deutschland zur Wahl gehen und immer weniger sich von den Politikern vertreten fühlen. Sie bekommen das Gefühlt, dass sie hintergangen werden, was auch teilweise stimmt.

          In der Türkei ist eher eine Gegenrichtung zu sehen. Seid der Regierung von der AKP sehen die Menschen die positiven Veränderungen.
          Steigung des BIP, Erhöhung des Bildungsetats, Verbesserung des Gesundheitswesens, Religionsfreiheit, Stärkung der Minderheitenrechte u.s.w.

          Das ist der Grund, warum Erdogan nicht nur in der Türkei sondern von vielen anderen Ländern ebenso beliebt oder respektiert wird!

          • Albert Albern sagt:

            O.K. @ Gast.
            Es stimmt, die Regierungen bedienen lieber die Lobbyisten anstatt das Volk. Deswegen muss das Volk protestieren, vor Gerichten Klagen bis zum Verfassungsgericht, damit die Regierung in Zusammenarbeit mit dem Parlament die Harz IV Bezüge um fünf Euro erhöht.
            Und deswegen schauen die Menschen hier nicht allein auf die Regierung, sondern auch auf das Parlament. Und auch auf ihre eigenen Möglichkeiten, die im Vergleich zu der “hohen Politik” wahrlich rar sind. Deswegen kommen die Menschen hier nicht auf die Idee, die Regierung wegen der Erhöhung der Harz IV Sätze zu loben.

            Du scheinst in Deutschland wirklich gut integriert zu sein, wenn Du die deutsche Regierung AUCH kritisch betrachtest, wie so viele andere in Deutschland lebende Menschen…

            Nur wenn das Parlament keine große Bedeutung bei den Regierungsgeschäften spielt, kann man auf die Regierung ziemlich fixiert sein. Und dem Volk fällt dann oft nur noch die spontane Aufgabe zu, die Regierung zu loben…

          • Gast sagt:

            Leider ist es so. Damit die Regierenden ihr Wahlversprechen halten, muss sich das Volk hinterher sein. Wenn ein Vergehen oder Verbrechen stattfindet, muss sie protestieren, vor Gerichten klagen, wenn es sein muss bis zur Vefassungsgericht hinterher sein. Weil dem Volk nichts anderes bleibt, als hinterher zu gehen. Meist kommt der kleine Mann aber mit seinem Protest nicht allzuweit, sei es durch Zeitmangel, schließlich muss er auch arbeiten, sei es Geldmangel, (Anwaltskosten, Prozesskosten) sei es auch nur, weil er gegen die Mühlen der Wirtschaft oder Regierenden nicht ankommt. Wenn irgendwann auch die Demonstrationen nichts mehr bringen (Massendemonstrationen bei der Einführung der Studiengebühren) werden die Wähler frustriert. Lassen jeden Beschluss einfach über sich ergehen, egal ob es Milliardenhilfspakete für die Griechen sind oder andere politische Schritte.
            Der Wähler in Deutschland und vielen anderen Ländern ist frustriert.
            Dabei sollte es doch selbstverständlich sein, dass Politiker ihr Wahlversprächen einhalten. Aber stattdessen, muss immer wieder der Bürger den Regierenden daran erinnern und nützen tuts trotzdem nichts.

            In der Türkei ist es genau das Gegenteil. Als Erdogan das erste mal gewählt wurde, sollte er ein Land regieren, die Korrupt und chaotisch war.
            Er hätte sich leicht machen können, wie viele seiner Vorgänger. Er hätte, wie die Made im Speck leben können, die Politik weiter von dem Militär bestimmen lassen können, und hätte, wie die andere Mächtige der Türkei sich auf Kosten der Bevölkerung bereichern können. Denn das ausgebeutete Volk hatte man schon längst das Rückrad gebrochen. Keiner hatte den Mut gehabt, auf Straßen offen seine Meinung zu sagen.
            Er hat aber den unbequemen Weg gewählt. Er hat das Land aus der Finanzkriese gerettet, die Minderheiten von der Unterdrückung gerettet, mit Korruption abgeräumt. Kurz gefasst, er hat das Land aufgeräumt. Und das alles, obwohl das Volk ihn nicht an sein Wahlversprechen erinnern musste.

            Das letzte mal als in Deutschland sich ein Verantwortlich für sein Volk einsetzte kam damit in die Geschichtsbücher. Und das Volk ist noch heute Dankbar dafür! (Sozialsystem Otto Bismark)

          • Albert Albern sagt:

            @ Gast,

            nach dem Zweiten Weltkrieg haben einige Träumer ihre Verantwortung für das Volk gezeigt, als sie das Grundgesetz zusammen gebastelt haben. Otto Bismarck war nicht dabei.

            Für die Regierenden ist es Pflicht!!! dem Volk zu dienen. Ein Dienstmädchen kann man loben, wenn es seine Pflichten erfüllt, die Regierenden nicht – nicht während der Dienstzeit – das ist meine Meinung. Sonst vergessen wir das Dienstmädchen… und machen statt dessen politische Propaganda.

          • Gast sagt:

            Für die Regierenden ist es die Pflicht für das Volk zu dienen, und dennoch vergessen die meisten, sobald sie gewählt werden.
            Ergo Frustration und Ohnmachtsgefühl bei dem Volk. Ehrliche Politiker die sich für ihr Volk einsetzen scheinen immer mehr eine Rarität zu werden.
            Wenn aber dann ein Mann im Schlage von Erdogan kommt, so in der Art, Robin Hood der Armen, Vernachlässigten, Gefolterten und der Würde Beraubten, tja, dann ist es doch nicht verwunderlich, wenn dieser dementsprechend gewürdigt wird.

            Erdogans Ruf ist nicht nur bei dem türkischen Volk gut, er ist auch ein Vorbild für viele Araber oder Turkvölker.

          • Kara Mustafa sagt:

            @Gast
            Toll
            Der kann sich mal für die Christen in der Türkei einstzen

          • Gast sagt:

            @Kara Mustafa

            das hat auch Erdogan gemacht. Viele Kirchen in der Türkei sind restauriert, viele neugebaut, Priesterseminar wird demnächst eröffnet werden, zudem ist ein Park der Religionen eröffnet, wobei Kirche, Moschee und Synagoge nebeneinander gebaut wurden und einmal im Jahr, Tag der offenen Tür herrscht, damit Gläubige sich untereinander austauschen können.

            Das ist auch der Grund, warum beispielsweise der Patriarchal von Istanbul seine Gemeinde aufrief, bei den Wahlen die AKP zu wählen.

            ZITAT FAZ:”Der armenische Patriarch Mesrob II. rief seine Gläubigen offen zur Wahl der AKP auf, und auch der Vorsteher von Vakifli, des letzten armenischen Dorfes in der Türkei, sagte, die AKP sei die einzige Partei, die den Minderheiten wirklich helfe.”

            http://www.faz.net/artikel/C31325/die-tuerkei-waehlt-akp-auf-dem-weg-zur-partei-der-mitte-30129969.html

    • Hüseyin sagt:

      Nun da die ganze welt nun auf somilia scheint , will natürlich die Türkei den Ruhm absahen, postive ich finde es auch super das türkei hilft , sehr sogar !, aber in allem durchschaut man sofort die taktik von erdogan!

  9. Malaz sagt:

    Erdogan hat die gefährlichsten Gebiete betreten und ganz klar ausgedrückt wie die Lage dort aussieht. Das war echt mutig; ich denke nicht, dass sich das jeder traut. Großen Respekt. Er schaut nicht tatenlos zu und wir sollten ein Beispiel daran nehmen.

  10. Albert Albern sagt:

    Kein Grund zur kritischen Betrachtung???

    @ Gast sagt zum Beispiel:
    “Wie schön, dass Erdogan sich die Sache in die Hand nimmt. Er ist der einzige Mensch, der ich traue, das Land und die Menschen retten kann.”
    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/172059/#comment-17477

    Aus dem Artikel kann man aber erfahren, dass Erdogan nicht der einzige Mensch ist, der sich einen Besuch in Somalia zutraut.

    Was für einen Mut musste Sertab Erener
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sertab_Erener
    und Ajda Pekkan
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ajda_Pekkan
    aufbringen, um mit Erdogan nach Somalia zu reisen.

    Und zu welchem diplomatischen Zweck sind die beiden Frauen nach Somalia mitgereist???

    In Somalia gibt es Krieg, Hungersnot und viele andere Gefahren. Ich bewundere den Mut dieser Frauen, wenn sie Erdogan begleiten. Auch sie müssen zu Erdogan sehr großes Vertrauen haben, dass er sie vor allen Gefahren beschützt, sogar vor einem Flugzeugabsturz…

    Warum wird hier also nur Erdogan gelobt???

    • Gast sagt:

      Um genau zu sein, nicht nur Sertap Erener und Ajda Pekkan sind dorthin gereist, auch etliche Minister (Gesundheitsminister, Aussenminister, Agrarminister…), viele Wirtschaftsleute und private Personen, welche in der Türkei berühmt sind.
      Natürlich steht allen eine große Achtung und Anerkennung zu und diese erhalten sie auch.

      Aber dennoch ist es die Initiative von Herrn Erdogan gewesen, das ganze in die Wege zu leiten. Er ist derjenige, der vor einem Islamkonferenz, die reichen Moslems (Saudis etc.) dazu bewegt hat mehr zu spenden. Erdogan in dem Konferrenz sagte so etwas ähnliches wie, dass es nicht sein kann, das Kinder aus der Türkei ihr Taschengeld für Somalia spenden, während die reichen in ihren Palästen von all dem nichts mitbekommen wollen.

      Erdogan ist auch derjenige, der das Elend der Afrikaner in der Türkei mehr puplik machte, in dem er Konferrenzen berief, viele (reiche) Wirtschaftler bewegte zu spenden, etc. Wo sich dann immer mehr Menschen anfingen das ganze zu unterstützen.

      Er hat nicht nur die türkische Bevölkerung auch nicht nur die arabische Welt mehr darauf sensibilisiert, er hat mit seinen Besuch dorthin auch an der gesamten Welt ein Zeichen gesetzt.

      Das letzte Besuch eines westlichen Politikers in Somalia war vor 20 Jahren gewesen, das Land ist vergessen worden.

      Die Entwicklungshilfen die bisher beispielsweise aus Deutschland stattfand, war nur ein fake gewesen. Im Grunde kamen die Spenden nur der deutschen Wirtschaft zu Gunsten, aber nicht an die Bedürftigen. (Irgendwie verstehe ich die islamistischen Miliz al-Shabaab die Spenden verhindern suchte) Das war auch der Grund, warum seinerzeit die Brigitte Erler ihren Posten als Ministerin für Entwicklunghilfe kündigte.

      Erdogan aber macht jetzt schon Vorkehrungen, damit so etwas nicht stattfindet. Er will Botschaften in einigen afrikanischen Ländern eröffnen. Botschaften sind wie das “Auge” und “Ohr” der jeweiligen Länder. Ich denke das ein sehr innovativer Schritt.

    • Gast sagt:

      Hier einige der Gründe warum Brigitte Erler ihre Arbeit als Ministerin für Entwicklungshilfen kündigte.

      “Überall, wo wir helfen, richten wir Unheil an”

      Von ihrer letzten Dienstreise nach Bangladesch im Herbst 1983 brachte sie nicht nur die Erkenntnis mit, daß dort die Entwicklungshilfe “beinahe kriminell” sei, sondern sie reichte auch gleich ihre fristlose Kündigung ein.

      “Allzulange”, so Frau Erler “habe ich noch die Illusion gehegt, daß wenigstens ”meine” Projekte zur Beseitigung von Hunger und Elend beitrugen. Aber ich mußte mitansehen, wie sie die Reichen reicher und die Armen ärmer machten.”

      “Erstes Beispiel: in einem deutschen Fischzuchtprojekt für die Ärmsten der bangladeschischen Gesellschaft. Hier sollten die Landlosen, ehemalige Kleinbauern, die durch Verschuldung ihre Äcker und damit ihre Existenzgrundlage verloren hatten, von einem amerikanischen Soziologen etwas lernen, wovon sie angeblich keine Ahnung hatten: produktive Fischzucht. Da wurde erst Fischfutter gekauft und in den Versuchsteich gestreut, dann teures Düngemittel besorgt, um die Algen im Teich schneller wachsen zu lassen, und nach jeder Fischsaison der ganze Teich vergiftet, um Raubfische auszurotten, bevor die neuen Fische gesetzt wurden.

      Auf die Idee, daß man den Teich in einem Land, wo Millionen arbeitslos oder unterbeschäftigt sind, auch per Hand leerschöpfen und damit noch umliegende Felder bewässern könne, war der studierte Fachmann in deutschen Diensten nicht gekommen. Noch viel weniger hatte er bedacht, daß die Dorfkinder begeistert in jedem Teich planschen, ohne zu ahnen, daß dieses Vergnügen ein Giftbad sein könnte.

      Am meisten staunte die Entwicklungshelferin Erler, als sie von einem bangladeschischen Regierungsangestellten erfuhr, daß seine Landsleute wahre Meister der Fischzucht sind und der Raubfische auf natürliche Weise Herr werden: Sie setzen nur Sorten in einen Teich, die sich gegenseitig nicht auffressen.

      Fassungslos aber stand die Helferin dem Pflanzenschutzprojekt der bundeseigenen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Bangladesch gegenüber. Schon heute ist das Wasser in der Gegend von Barisal, südlich von Dhaka, so von Pestiziden verseucht, daß die Bevölkerung eine ihrer wichtigsten Nahrungsquellen, die Fischerei, aufgeben mußte. Dabei werden Pestizide nur für ausländische Hochertragssorten benötigt, die sich eh nur reiche Bauern leisten können, denn einheimische Reis- und Getreidearten sind gegen die meisten Schädlinge immun. Dafür müssen die neuen empfindlichen Sorten mit immer neuen Giften behandelt werden, weil die Insekten und Pilze resistent werden, ein Geschäft für die Chemie.

      Wo deutsche Giftexperten mit Gründlichkeit zuschlagen, kriegen auch nützliche Haustiere was ab. Katzen in der Umgebung des Projekts fielen die Haare aus. Kinder wurden krank. Da man nun keine Katzen zur Mäuse- und Rattenjagd mehr halten könne, so erklärten die Experten den Bauern, müsse man Gift gegen die Nager legen – nach deutschem Vorbild Köder vor die Rattenlöcher.

      Jeder Bauer in Bangladesch weiß, daß Landlose oft als letzten Ausweg vor dem

      Verhungern Rattenlöcher aufgraben, weil die Tiere beträchtliche Reiskörnervorräte anlegen. Als Frau Erler den Experten auf die Gefahr für den Menschen hinwies, kam das Argument: “Es steht auf jeder Packung drauf, daß es sich um Gift handelt” – doch in Bangladesch sind 90 Prozent Analphabeten.

      Daß Entwicklungshilfe oft nur ein reibungsloses Zusammenspiel von Ministerialbürokratie und Industrie zum Nutzen der letzteren ist, hat Frau Erler in Bonn oft genug erlebt. Ein besonders krasses Beispiel für Entwicklungshilfe-Flops erzählte Warnke am Anfang seiner Ministerzeit: Im Auftrag der Weltbank sollte in Bangladesch elektronische Telephontechnik eingeführt werden, obwohl das Land bereits ein solides, von Siemens aufgebautes Netz hat. Doch dann erfuhr der Minister, daß es Mitarbeiter seines eigenen Ministeriums waren, die, inspiriert von Siemens, die Idee vorangetrieben hatten.

      Auf Siemens Drängen sagte die Bundesregierung Bangladesch zehn Millionen Mark für die Einrichtung von elektronischen Vermittlungsstellen zu – einer Technik, die zu diesem Zeitpunkt auch in der Bundesrepublik noch im Anfangsstadium war und die vollklimatisierte Räume benötigt, im Tropenland Bangladesch besonders schwierig.

      In der Zwischenzeit traten die Weltbank und die japanische Konkurrenz auf den Plan, die ihrerseits die Hochtechnisierung vorantreiben wollten. Doch der deutsche Konzern hat inzwischen im Entwicklungshilfe-Ministerium Vorschläge für ein 100-Millionen-Projekt eingereicht. Nach einem Besuch von Postminister Schwarz-Schilling in Dhaka, so argwöhnt Brigitte Erler, scheint das Geschäft wieder im Sinne von Siemens zu laufen.

      So ganz überzeugt vom Nutzen ihrer Hilfe scheinen Experten auch in früheren Jahren nicht gewesen zu sein. Als Brigitte Erler nämlich 1974 die Pressearbeit im Entwicklungshilfeministerium übernahm und händeringend nach gelungenen Projekten forschte, da wollte ihr kein Beamter eins nennen können. Schließlich bot man ihr das Tierzuchtprojekt Savar in Bangladesch an: “Da kann man nicht direkt nachweisen, daß es geschadet hat.”

      Seit ihrer letzten Dienstreise findet Frau Erler auch dieses Projekt schädlich, das der damalige Bundespräsident Heinrich Lübke einmal beim Anblick magerer, damals noch ostpakistanischer Rinder kreiert hatte: “Hier müssen Schwarzbunte Holsteiner her.” Da glückliche deutsche Kühe tropische Verhältnisse kaum überleben, wurde in jahrelangen Versuchen endlich ein Rind gezüchtet, das nicht mehr ganz so oft wegen der Hitze geduscht werden muß, aber immer noch so krankheitsanfällig ist, daß es hohe Tierarztrechnungen verursacht. Die kann sich kein Bauer in Bangladesch leisten. Diese deutsche Musterfarm produzierte ihre Milch so teuer, daß sie nur in den Ministerien von Dhaka abgesetzt werden konnte. Ihr Spitzname deshalb: Bonzenmilch.

      Wenn Entwicklungshilfe also nicht hilft, wie Brigitte Erler nachzuweisen sucht, warum wird sie dann nicht abgeschafft? Es gibt, so behauptet sie, eine Interessenidentität zwischen der Industrie in den Geberländern und der Oberschicht in den Entwicklungsländern, die von Bestechungsgeldern profitiere.

      Zudem zahlten die Reichen dort so gut wie keine Steuern. Gehe man nach den Zahlen der Weltbank, so errechnet die ausgestiegene Expertin etwas blauäugig, würde ein Steuersatz von zehn Prozent des oberen Fünftels der Einkommenspyramide ausreichen, Entwicklungshilfe überflüssig zu machen.

      Doch da wären noch die Entwicklungsexperten, die sich bei hohen Gehältern und einem interessanten Beruf mit hohem Sozialprestige nicht überflüssig machen möchten. Sie leben oft in einem Zustand zwischen Selbsttäuschung und Sendungsbewußtsein: “Die Bangladeschis brauchen uns eben”, sagte ein Uno-Beamter zur Autorin, “natürlich müssen wir mit den Reichen zusammenarbeiten. Wenn die Armen an die Macht kommen, wird es ja noch schlimmer.”

      Als Brigitte Erler immer mehr an der Entwicklungshilfe verzweifelte, meinte ein älterer Kollege halb spöttisch, halb tröstend: “Aber das wissen wir doch alle, sind Sie denn noch in der entwicklungspolitischen Pubertät?”

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13512752.html

      • Albert Albern sagt:

        Siehst Du, @ Gast, es ist sehr wichtig kritisch zu sein…
        und gut hinzuschauen!!!

        • Gast sagt:

          Irgendjemand sollte sich mit dem Ganzen ja kritisch auseinander setzen und differenzieren können, wo die Mächtigen verantwortlich handeln und wer nicht.
          Es freut mich, dass ich Dich informieren konnte :)

          • Albert Albern sagt:

            Ach @ Gast, es sind nicht allein die Mächtigen, die verantwortlich oder unverantwortlich handeln – oder kritisch sind.
            In Europa ist es nicht die alleinige Aufgabe der Mächtigen, Hilfe zu organisieren. Eigentlich braucht man die Mächtigen dazu nicht. Deswegen können sich die Mächtigen um andere Dinge kümmern… letztendlich auch um die Lobbyisten.

  11. Yilmaz Duru sagt:

    Unglaublich, dass eine Rollbahn so aussehen darf. Selbst eine CRJ2 mit den etwas kleineren Flügeln hätte die Bäume tuschiert.

    Also Afrikaner, nicht immer hinter den weißen Frauen her sein, sondern auch mal Eure Infrastruktur pflegen.

    • Gast sagt:

      Soviel ich mitbekommen habe, war die Rollbahn schon ok, nur ist dem Flugzeug ein Hund vorgelaufen :)

  12. Ella sagt:

    @ Albert Albern

    “Du sollst dir keine Bilder machen!Du sollst verstehen.”

    Auch die “Netzpolitik” ist nur vor dem Hintergrund ihrer Entstehung verstehbar.
    Meine Informationslücken sehe ich jetzt ein wenig geschlossener; das Kryptische wird
    klarer.Für @Jantje wünsche ich mir,dass ihr, während sie sich mit “vorbildlicher Hingabe” den “Netzkindern” widmete, die Lachtränen aus den Augen flossen,bis die Tastatur, hochwassergeschädigt, den Dienst quittierte.
    Für mich sind 3 Monate DTN genug! Die “Missverständnisse” übertreffen das “Verstehen” in meinen Augen bei weitem.So folge ich meinem eigenen Hinweis,dass Verständigung nur dort entstehen kann,wo man sich im Alltag begegnet und tue dort was ich kann.Den Geist- und Sprachakrobaten Albert werde ich vermissen,aber: “ich will kein rastloser Geist sein,der dir ständig auf den Fersen ist ….” und tschüss!