Shorts im Bus: Mann schlägt türkische Sportlerin nieder!

Weil sie in einem öffentlichen Bus in Istanbul eine kurze Shorts trug, wurde die 19-jährige Volleyballerin Nurcan İbrahimoğlu von einem Mann angegriffen. Bei der Polizei stieß sie jedoch auf taube Ohren.

Einen Tag nach dem Vorfall wollte Nurcan İbrahimoğlu Anzeige erstatten. Doch niemand hörte ihr zu. (Foto: zaman)

Einen Tag nach dem Vorfall wollte Nurcan İbrahimoğlu Anzeige erstatten. Doch niemand hörte ihr zu. (Foto: zaman)

Zugetragen hat sich der Vorfall bereits am 28. Juli. Mit einem öffentlichen Bus wollte die junge Frau an diesem Tag, kurz vor Beginn des heiligen Fastenmonats Ramadan, von Bahçeköy nach Levent fahren.

Bequem ließ sich Nurcan İbrahimoğlu, die eine Basketball-Shorts trug, in den Sitz fallen und streckte ihre Beine in Richtung Gang aus. Wenig später stolperte ein Mann über İbrahimoğlus Füße als er an ihr vorbei lief. Dann setzte er sich, obwohl noch zahlreiche andere Plätze frei waren, direkt neben sie.

Daraufhin forderte die junge Frau ihn auf, sich für den Rempler zu entschuldigen. Doch der schrie sie an: “Du kannst doch nicht in diesem Bus sitzen und deine nackten Beine derart ausstrecken. Du untergräbst die Moral der Leute hier.”

Die Leute schwiegen, um weiteren “Ärger” zu vermeiden

Als er sie als “unverschämt” beschimpfte, gab sie ihm die Schelte zurück. Er sei eigentlich derjenige, der sich unverschämt verhalte. Prompt holte der Mann aus und schlug sie ins Gesicht, sodass ihre Lippe aufsprang. Andere Fahrgäste im Bus versuchten die Situation zu entschärfen, indem sie İbrahimoğlu davon abhielten die Polizei zu rufen, um weiteren “Ärger” zu vermeiden. Als der Angreifer dann in die Runde fragte, ob irgendjemand gesehen hätte, wie er sie geschlagen hätte, erhielt er keine Antwort.

Als die junge Frau am nächsten Tag zur Polizeiwache in Ayazağa ging, erlebte sie dort ein ähnliches Spiel. Eigentlich wollte sie dort eine Strafanzeige stellen. Doch auch hier stieß sie auf taube Ohren. Im Gerichtsmedizinische Institut im Justizgebäude von Şişli erging es ihr nicht besser, da sie “weder gebrochene Knochen noch Stichwunden” hätte.

Mehr hier.

Kommentare

Dieser Artikel hat 30 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Anke sagt:

    Und einmal mehr eine Meldung, die zeigt, wie “bereit” die Türkei für die EU ist. Willkommen im Mittelalter.

    • Özhan sagt:

      Danke, Anke. Fällt Dir nichts besseres ein? Diese dummen Bemerkungen habe ich echt satt… Schaut erst einmal in den Spiegel, bevot ihr auf andere zeigt. Übrigens, die Frau wurde abgestochen und ihr Mann wurde abgeknallt. ganz nach europäischem Standard!

    • BeyEfendi sagt:

      Genau ein alter Mann repräsentiert die Türkei und das sagt wiederrum aus wie EU fähig die Türkei ist!!! OH Mann wie kann man nur so zurückgeblieben sein. Du kannst einem echt leid tun. Mein beleid, ich wünsche dir alles gute Anke.

  2. toll sagt:

    und in deutschland wurde eine frau im gerichtssaal abgestochen, weil sie kopftuch trug… ist nun etwa deutschland auch im Mittelalter oder wie???

    was mich wundert ist, seit wann sich DTN bei Hürriyet bedient?! lang ist’s nicht mehr, dann folgt die BILD! -.-

  3. Emil sagt:

    Ja es ist schade wenn Mitmenschen zu so methoden greifen müssen nur weil manche menschen so verdorben sind und sich nicht anständig anziehen können. Hätten ihre Eltern ihr beigebracht sich in der Öffentlichkeit richtig zu verhalten und zu kleiden. Ich kenne dieses Problem ich habe im Sommer Verwandte in Antalya besucht! Es gab mehrere ähnliche Vorfälle!

  4. Senol sagt:

    In Israel sind ca. 20% der Juden Ultraorthodoxe. In Städten wie Jerusalem müssen daher die jüdischen Frauen hinten in den Bussen sitzen. Wenn sie es nicht tun und sich weigert, endet es in Drohungen und körperlicher Gewalt. Kam neulich in einer ARTE-Dokumentaion über Israel. Ist aber nirgends ein Thema.

    • Henry sagt:

      Das können sie bei den Deutsch-Israelischen Nachrichten nachlesen. Nicht vom Thema ablenken. Oder stimmen sie etwa dem Verhalten gegenüber der Frau zu. Anders kann ich mir den Versuch vom Thema abzulenken nicht erklären. Seien sie ruhig offen und belügen sie sich nicht selbst.

  5. Ella sagt:

    Es ist immer anmaßend, seine eigenen Standards auch anderen aufnötigen zu wollen.
    In Deutschland bekommen dies Frauen zu spüren,die Kopftuch tragen oder junge Mädchen,deren kurze Röcke oder Hosen muslimische Mitschüler zu abfälligen Kommentaren provozieren.
    Wir brauchen also gar nicht erst im Bus durch Istanbul zu reisen, um Erfahrungen wie diese zu machen.Intellektuelle,soziale und kulturelle Einöden gibt es überall!

    • Henry sagt:

      Haben sie denn auch schon mal die Erfahrung hier in Deutschland gemacht, dass sie geschlagen worden sind und anschließend bei der Anzeigenerstattung von der Polizei wegen Geringfügigkeit wieder nach Hause geschickt worden sind? Das würde mich mal interessieren. Zum zweiten Teil des Berichtes sagen sie Allwissender ja nicht sehr viel.

      • Ella sagt:

        “Zum zweiten Teil des Berichtes” sagte ich nichts!
        Da erübrigt sich für mich jedes weitere Wort,oder brauchts da noch weitere Ausführungen?Ich finde nicht.

    • Kara Mustafa sagt:

      Stimmt,aber ihr Moslems seid auf dem Gebiet führend

  6. Henry sagt:

    Das traurige daran ist, dass der angebliche “Rechtsstaat” Türkei nicht auf die Stafanzeige einging. Traurig für einen Staat, der auch so sehr in die EU möchte.
    Dass in der Türkei Frauen misshandelt werden, wenn sie sich nicht islamisch genug verhalten, ist dort doch an der Tagesordnung und regt vermutlich niemanden dort mehr auf. Das traurig daran ist, dass die staatlichen Behörden dieses auch noch unterstützen, in einem Staat, der bettelt, um in die EU zu kommen. Sollen sie ruhig noch Jahrzehnte betteln…

  7. Gast sagt:

    Es gibt immer wieder agressive Menschen, die damit ihre eigene Dummheit zeigen. Er hätte sich ja auch über den Anblick erfreuen können, den er sonst so wenig geboten bekommt. Sattdessen setzt er sich sogar noch unbeding neben die Frau und muß sie mit seinem Paschagehabe noch schlagen. Seine Ausdrucksform, mit Frauen umzugehen. Dabei liegt der wahre Grund sehr offen, daß sie ihm gefiel und er damit nicht umgehen konnte.

    Besonders schlimm ist, daß ein Opfer in der türkischen Gesellschaft offenbar keine Rückendeckung erhält und sogar noch ein zweites Mal gemobbt wird.

  8. Gerd sagt:

    Das ist in der islamistischen Türkei erst der Anfang. In 3 Jahren wird diese Frau nur noch mit Burkini Sport treiben dürfen, in 5 Jahren wir in der mohamedanischen Türkei keine Frau mehr die eigenen 4 Wände verlassen! Es wird schlimmer als IRAN.

    • Elvira sagt:

      Ach Gerd, übertreib doch nicht. Wie wärs wenn wir alle mal sachlich bleiben?

    • Burak sagt:

      Viele Leuten reden so als ob Sie viel wissen über die Türkei, aber ihr wart noch die dort und macht Urteile.Die Türkei ist sehr moderner geworden und es gibt immer noch einige die es nicht verstehen wollen.
      Natürlich gibt es den einen oder anderen schwarzen schaf in de Gesellschaft.Das die Türkei schlimmer wird als der Iran sagt schon viel aus, das diese Person keine Ahnung hat und einfach Vorurteile macht.

  9. Hans sagt:

    ihr nazis wartet doch nur auf solche nachrichten um eure vorurteile rechtfertigen zu können….ihr kotzt mich an !!!

  10. Ramsch sagt:

    Tud mir leid für die Frau.

    Wie die sich hier alle Rumtrollen ist mal wieder köstlich.

  11. Ali sagt:

    Es hat sich herausgestellt das die Nachricht komplett verdreht ist.
    Nicht der Mann hat sie geschlagen. Die Frau hat den Mann geschlagen. Und
    sie wurde auch wegen ihrer Bekleidung nicht provoziert.

    Kam heute in den Nachrichten

  12. Jenni sagt:

    Das hat sich wohl erledigt.
    Willkommen in der EU Türkische frauen können auch gut lügen wie wir. :D

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/08/164657/