Zypern-Konflikt: Türkei droht mit Einfrieren der EU-Beziehungen

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu erklärte am Mittwoch, dass die Türkei die Beziehungen zur EU einfrieren würde, wenn die griechischen Zyprioten die Verhandlungen weiter verzögerten und die EU-Ratspräsidentschaft übernähmen, bevor beide Seiten eine Lösung für die geteilte Insel gefunden hätten.

Der türkische Außenminister  Ahmet Davutoglu zieht in der Zypern-Frage die Zügel an. (Foto: ddp images)

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu zieht in der Zypern-Frage die Zügel an. (Foto: ddp images)

Davutoğlu unterstrich, die Türkei könne die EU unter der Präsidentschaft von Zypern in einer solchen Situation nicht als Gesprächspartner akzeptieren. Er habe dies auch dem EU-Kommissar für Erweiterung Stefan Füle klar so gesagt. “Wir glauben nicht, dass die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei unter der Präsidentschaft des südlichen Zypern ohne eine Lösung [der Zypern-Frage] aufrechterhalten werden können”, so Davutoglu bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Außenminister Konstantin Grischenko in Ankara. Der griechische Teil Zyperns wird die EU-Ratspräsidentschaft im Juni 2012 übernehmen.

Zypern wurde durch eine türkische Intervention im Jahr 1974 geteilt. Die griechischen Zypriotne repräsentieren die Insel seither international und in der EU, währen die Türkei  auf der anderen Seite das einzige Land ist, das den türkisch-zyprischen Staat anerkennt.

Die Türkei soll das Ankara-Protokoll umsetzen

Der Zypern-Streit gilt, neben Widerständen in Deutschland und Frankreich, als ein Haupthindernis für die EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei. Die griechischen Zyprioten sind der Meinung, dass die Türkei nicht eher beitreten könne bis der Zypern-Konflikt gelöst sei. Die EU erwartet von der Türkei, dass sie das Ankara-Protokoll erfülle, das die Öffnung der türkischen Häfen und Flughäfen für den Verkehr aus dem griechischen Teil Zyperns vorsieht. Türkei sagt wiederum, die EU solle im Gegenzug seiner Blockade des türkischen Teils von Zypern beenden.

Seit September 2008 führen die türkischen und griechischen Zyprioten Gespräche über eine Wiedervereinigung der Insel. Bisher konnten allerdings keine nennenswerten Fortschritte erzielt werden. Die Türkei und die türkischen Zyprioten wollen ein schnelles Ende der Verhandlungen, während die griechischen Zyprioten jegliche Zeitpläne ablehnen.

Davutoğlu wünscht sich ein geeintes Zypern

Erst kürzlich äußerte Davutoğlu die Hoffnung, dass bis zum Endes dieses Jahres Bedingungen für die Wiedervereinigung Zyperns vereinbart werden könnten, so dass bis zum Frühjahr 2012 ein Referendum stattfinden könnte. “Wir hoffen, dass wir bis zum Ende des Jahres eine Lösung für das Zypern-Problem finden und Anfang nächsten Jahres eine Volksabstimmung durchführen zu können, so dass Zypern als ein neuer Staat, der die gesamte Insel repräsentiert, die EU-Ratspräsidentschaft antreten kann,”, so Davutoğlu weiter.

In die gleiche Richtung äußerte sich auch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in der letzten Woche. Er erwarte, dass die beiden Seiten ihre Differenzen bis Oktober überwinden werden. Seit 2008 seien die Friedensgespräche immer wieder ins Stocken geraten. In den kommenden Monaten könnte die UN als Vermittler eine aktivere Rolle bei den Friedensgesprächen übernehmen. Einig sind sich beide Seiten bereits darin, dass Zypern als eine Art Zwei-Zonen-Verband wiedervereint werden könnte. Noch wird aber über Details gestritten. Bisher waren beide Parteien nicht in der Lage sich über mögliche Grenzen oder auch über Eigentumsansprüche von Tausenden Entwurzelten zu verständigen.

Mehr hier.

Kommentare

Dieser Artikel hat 59 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Christenclub sagt:

    Der Tag mit schönen Nachrichten möchte einfach nicht mehr aufhören.Erst wollen die Türken auswandern und nun beschenkt uns euer Außenminister mit einer solchen Botschaft.

    Bravo.

    • Kral_Deccal sagt:

      Niemand möchte auswandern. Ich bin hier und bleibe hier. Wenns dich stört, dann freue ich mich.

    • ___ sagt:

      Schon mal daran gedacht, dass das Zusammenleben der Türken und Rassisten wie sie hier, wegen solchen Aussagen schwierig ist ?
      Ich kenne ganz viele Deutsche und die sind nicht erfreut darüber.

      • hahahah sagt:

        Ach JA ?
        ich kenne viele deutschen die nach Türkei ausgewandert sind , die leben besser als wie im EU ! ich habe sogar kontakt zu dene , die verdienen GEHALT wie im DM zeiten .

        TÜRKEI BRAUCHT KEINE EU und DAS NIEMALS , TÜRKEI soll lieber mit USA so weiter bleiben.

    • turkmen sagt:

      eu sinkt und stinkt,die Türkei ist auf dem besten weg nach oben,ich hoffe als Türke,das der eu Beitritt nie stattfindet,was bessers kann meinem Land gar nicht passieren.

  2. Konnietzka sagt:

    Dieser Dovatoglu ist doch eine Witzfigur. Er droht mit dem Einfrieren der EU-Verhandlungen, gemeinsam mit dem “ukrainischen” Außenminister!
    Demnächst droht der Bürgermeister von Zonguldak, gemeinsam mit irgendeinem afrikanischen Häuptling.
    Dieser türkische Außenminister ist leider nicht mit demokratischen Gepflogenheiten vertraut, er lebt in der Welt des Islam, er weiß nicht, dass die griechischen Zyprioten ein Selbstbestimmungsrecht haben.
    Ein Dovatuglu, ein Erdogan, die Türkei – das ist nicht Europa.

    • Paul Moadib sagt:

      Nach dem Treffen mit seinem ukrainischen Kollegen wird Davutoglu auf der Pressekonferenz auf dieses Thema angesprochen und antwortet dementsprechend. Was hätte er denn tun sollen? Die Frage unbeantwortet lassen?

      Macht er sich deswegen zur Witzfigur? Oder ist die Witzfigur derjenige, der nicht einmal den Namen des türkischen Außenministers richtig schreiben kann?

    • karabasan sagt:

      wo sollte er sonst leben in der Welt der Christen oder was?
      Türkei ist halt ein Islamisches Land, sollten die Türkischen Poliker alles bejahen was die EU sagt und nach deren Nase gehen
      die Türkei ist auf dem richtigen weg

    • CHP sagt:

      deine Türkenphobie konnten wir in letzter Zeit hier zur Genüge lesen. Daher wissen wir von wem dein Kommentar so kommt.

      Merk dir eins – Hitler ist tot und wird nicht wieder lebendig.

    • Turco sagt:

      Wer braucht nochmals erlaubnis von Israel um die Panzer nach Arabien zu liefern??? Also wer ist hier eine Witzfigur???

    • still sagt:

      Sie sind damit vertrauuuuuuut oder?

    • DGNY sagt:

      ”selbstbestimmungsrecht”..

      war es die türkei die mit einem militärputsch das demokratische regime gestürzt hat, oder waren es doch die griechen ? genau, es waren nämlich die griechen ! und mit diesem machtwechsel haben sie kurs auf zypern genommen. sie wollten dort die türken vertreiben, was daraus wurde haben wir ja alle gesehen.

      die türkische armee ist nicht umsonst dort einmaschiert, und es waren auch nicht die türken die mit den morden dort angefangen haben.

      dein hintergrundwissen lässt zu wünschen übrig, zumindestens bei diesem thema. aber was soll man auch anderes erwarten von einem wie dir ? nicht viel, das sei schon mal gesagt. für euch zählt nur das die türken an allem schuld sind… ehmm besser gesagt die muslime ! ja, jaa diese bösen muslime, was machen wir da nur ? :D

      vor einigen jahren gab es ein votum für eine wiedervereinigung der geteilten insel. rate mal wer sich dagegen gestellt hat ? genau, es waren wieder nämlich die griechen und nicht die türken. dein türken-hass kann man bis hier riechen, sorry das ich das mal so sage.

    • selim aksakal sagt:

      Das kann nur jemand schreiben der wirklich keine Ahnung hat. Davutoglu ist der wohl intelegenteste Politiker der Türkei seit Jahrzehnten,mit eine Sichtweite und Kompetenz die Weltweit hoch gelobt und geschätzt wird. selim aksakal duisburg

    • sochboy sagt:

      Also echt – lern lesen. Du hast den Beitrag wirklich nicht verstanden.

  3. DGNY sagt:

    die merheit der türkischen bevölkerung wollen garnicht in diesen ”christen-klub”, also warum sich noch bemühen um auf diesen sinkenden schiff beizutreten zu können ?! das sind heuchler, nichts als heuchler.

    wir brauchen diese verlogene eu nicht, und wenn ich mir deutschland ansehe (meine heimat) , und wie sie milliarden von summen an pleite-staaten zahlen dann will ich erst recht nicht das mein vaterland in so ein schlechtes system beitretet! die türkei soll unhabängig bleiben sayin davutoglu (!)

    die eu als solches wie es jetzt ist HAT KEINE ZUKUNFT.

    • No EU please Turkey sagt:

      Ich als Türke möchte überhaupt nicht, dass die Türkei der EU beittreten soll. Ich sage nur “Griechenland Italien Spanien Island Bulgarien alle Pleite sogar der Daimler Chef möchte den Tigerstaat Türkei in der EU sehen weil die Türkei die letzte Rettung ist mit Ihrer Wirtschaft mit Ihrer Dynamik und mit Ihrer jungen Bevölkeung. Bitte Türkei Kontakte sofort abrechen mit dem Christen Club.

      • shepa@web.de sagt:

        was suchst du dann noch hier in der EU? dann ab mit dir auch in die Türkei.

        Natürlich willst du nicht… wieso auch? hast hier die schule gemacht, hast evtl. studiert, hast einen job, sozialversicherung, evtl. eine blonde deutsche freundin, mit der der du spaß haben kannst, weil man das ja auch nur mit den deutschen machen kann etc. dir geht es doch gut…

        pahhh, so ein leben hätte ich gerne

        • sochboy sagt:

          “pahhh, so ein leben hätte ich gerne”.
          Dann musst du arbeiten und Geld verdienen. Dann kannst Du auch Spass haben.

        • Zeki sagt:

          @shepa@web.de, LOL, evtl eine blonde deutsche freundin!!!,
          mein Sohn ist 21 und hat auch eine blonde keine deutsche freundin, und das mann spass nur mit deutschen Frauen hat, na da irren sie sich, mit unseren türkischen maedels können Sie pferde stehlen.
          aber spass beiseite (habe köstlich gelacht Danke nochmal), jetzt hört aber auf wie im Kindergarten manchmal hier hey!
          Mein cousin, ist mit einer Deutschen verheiratet, meine cousine mit einem İtaliener, und noch eine cousine, mit einem serbier, und alle diese cousins leben nicht in Deutschland oder Türkei!, und deren Kinder superbeb, diese Kinder haben mehr begabungen in puncto sprache, diese Kinder wachsen mit verschiedenen Kulturen auf, fact diese Kinder sind intelligenter!
          lg

      • vindexsinenomine sagt:

        Bayern allein ist wirtschaftlich der Türkei mehr als nur ebenwürdig, ein paar Millionen Bayern sind produktiver als die ganze Türkei zusammen, sicher hat man in Bayern gewisse Vorteile, aber man sollte nicht vergessen, daß die Türkei nur ein Tiger bei den Kleintieren ist, mit den großen Nationen bzw. deren Bundersländern, Provinzen, … dieser Welt kann sie noch nicht konkurrieren. Solange die Türkei Bayern nicht übertrifft, ist sie ein kleines kuscheliges Tigerchen und keine Gefahr.

        Und im Anbetracht wie sich in der Türkei antiwissenschaftliche, arationale und unvernünftige Tendenzen, etwa der Kreatonismus, ausbreiten, muß ich sagen, wenn die Türken so weiter machen, werden sie es in der Zukunft schwer haben, man sieht wie sehr die USA unter ihrer religiösen Rechten zu leiden haben, für die Türkei wird es nicht anders enden.

        Diplomatisch gehört die Türkei nun zu den Säbelrasslern dieser Welt, sie hat sich als aggressiv und unzuverlässig entpuppt, die Regierung stellt eine Partei, die mit primitiven Populismus, religiösen Extremismus und anderen undemokratischen Mitteln und Wegen ihre Wähler einfängt, Erdogan ist die erfolgreiche türkisch, islamische Variante von Wilders und ebenso unsympathisch, falsch und schädlich für die Menschheit. Langfristigen Erfolg kann sich Erdogan gar nicht leisten, mehr Urbanisierung, mehr Akademiker und mehr Leute mit einer guten Ausbildung lassen sich von Menschlein wie Erdogan und ihren Freunden nur schwer manipulieren und als Mob auf die Straße rufen.

        Drohen können die Damen und Herren viel, ernst nehmen wird sie deshalb keiner, am Konflikt um Zypern sind die Griechen sicher auch nicht ganz unschuldig, aber wenn die türkische Regierung Streit sucht, muß sie eben mit den Folgen ihrer Streitsucht leben. Außer Erdogan verspricht Merkel auch ein paar Hundert Panzer abzukaufen.

        Die EU sichert die Zukunft Europas, sie als Christenclub zu beschimpfen, zeigt auf Seiten des Schimpfenden ein hohes Maß an Ahnungslosigkeit, die EU ist hoch säkularisiert, das Christentum ist ein Relikt, das nur noch Narren und Leute, die es einfach nicht besser wissen, als Identität stiftendes Symbol verwenden, die EU ist ein aufgeklärter Staatenbund, der sich in den nächsten Jahrzehnten beweisen muß und wird. Die Zukunft gehört dem Imperium Europa und nicht lächerlichen Nationalstaaten, die sich gegenseitig angiften.

        Gegen ein vereintes Europa kann niemand bestehen, kann niemand siegen und niemand Erfolg haben.

        • delice sagt:

          Das ist wieder ein erfolgloser Versuch Dummheit intelligent zu verpacken. 

          Das muss ja ziemlich wehtun so einen absurden Vergeich mit dem Freistaat Bayern uns aufzutischen. Dann können Sie schon mal anfangen andere Kleinstaaten mit aufzuzählen. Sie werden sehen, dass Ihr Beispiel mehr als hinkt.

          Ausserdem ist die EU nur ein Staatenverbund. Zum Vergleich wäre das Zweite Deutsche Reich ein Staatenbund souveräner Bundesstaaten, wo der Kaiser nur über die Aussenpolitik und eventuell über das Deutsche Militär hatte, also über die Reichswehr. Angelegenheiten über die Anerkennung oder über die Vergabe der jeweiligen Staatsangehörigkeit eines Bundesstaates im deutschen Reichsbund konnte nur der jeweilige Bundesstaat vergeben. Man war z.B. Bayerischer Staatsbürger und damit deutscher Reichsbürger, galt aber dennoch im Königreich Preußen, also in Brandenburg, genauso als Ausländer und konnte folglich ausgewiesen werden. Das galt dann natürlich auch umgekehrt, wenn man als „Sau-Preiß” ein ein Ausweisungsbegründendes Delikt bzw. Straftat verübt hatte. 

          Das hat dann Adolf Hitler in Gleichschaltungschaltungsgesetzen ganz aufgehoben und den Reichsrat aufgelöst und daraus Gaue gemacht. Folglich galt zukünftig nur eine Staatsangehörigkeit nämlich die Gesamtdeutsche Staatsangehörigkeit. 

          Dieses wiederum führte aber auch dazu, dass man die berüchtigten „Nürnberger Rasse-Gesetze” leichter so einführen konnte. 

          In einer Nacht- und Nebelaktion waren die noch kurz zuvor vergebene deutsche Staatsangehörigkeit allen (deutschen) Juden und Andersdenkenden, wie SPD-Ganden und deutschen Kommunisten, aberkannt worden. Damit waren sie allesamt juristisch Staatenlos, also Fremdlinge ohne ein Möglichkeit auch ausreisen zu können. Noch heute hat man enorme Schwierigkeiten als Staatenloser ein Land zu verlassen, geschweige denn in ein anderes einzureisen. Damit waren so die (deutschen) Juden viel leichter auch einzufangen.

          Heute meint man zwar, dass es zu keiner Aberkennung gekommen sei, was aber nur eine der vielen Nebelgranaten sein kann. Denn nach deutschem öffentlichen Verwaltungsrecht bedarf es nicht explizit zu keinem Zeitpunkt eines physischen Entzugs, denn alleine das Gesetz entzieht den Betroffenen die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch ab. Die Personengruppe hat sie einfach verloren. 

          In der Anwendung wirkte es dann vornehmlich auch an der Grenze. Durch das große „J” konnte an der Grenze der so gekennzeichnete deutsche Pass eingezogen werden und damit auch zum Weitertransport nach Auschwitz oder nach anderswo gleich eingefangen. Die herzzerreißenden Szenen an der deutsch-schweizerischen Grenze werden in Büchern ganz gut beschrieben. Also mussten, die zu  Fremdlingen erklärten Juden verschlungene und sehr teure Wege gehen, damit sie noch am leben bleiben konnten. Ganze gut organisierte Schlepperbanden haben da ganz gutes Geld hier verdient. Die katholische Kirche und der Vorläufer der CIA taten das im Übrigen diese Organisation zur Fluchthilfe, dann noch viel besser und noch intensiver, meist in Richtung Südamerika, aber dafür nicht für die Juden, sondern für berühmte und berüchtigte Nazi-Größen, wie Dr. Mengele und Eichmann. 

          Als einfacher und/oder deutsch patriotisch gesinnter Jude war man so lebendig begraben – in seinem zukünftigen Sarg, den man aber auch nicht bekam, sondern eher eine kurze Vergasung, um dann gleich darauf auch gleich und sodann eingeäschert zu werden. Ein gelungenes Anschauungsmaterial bietet der Spielfilm „Die Grauzone” von Tim Blake Nelson. Hierin wird sogar gezeigt, dass man bis zum Schluss ihnen allen noch die deutsche Kultur in Form einer selbst in den Tod hinein reichenden und einer begleitenden Musik angedeihen ließ. Niemand kann mit einer derart reibungslosen verwaltungsmäßigen und industriell vereinten Organisation  den blanken und abgrundtiefen Sarkasmus so gestalten, wie ein deutscher Verwaltungsakt. 

          Zurück zu Ihrem Bayern. Dieses Land war, nach dem Vorbild der Franzosen mit Napoleon, das erste „deutsche Land”, dass das Blutsrecht in der Staatsangehörigkeit einführte, später folgten dann die anderen deutschen Länder/Bundesstaaten diesem rassischen Frevel.

          In der Landeshymne wiederum wird vom „Land der Bayern” gesungen und nicht der Deutschen. Diesem Spruch wurden die Amerikaner wohl gerecht und gaben im Jahre 1949 den Bayern eine eigene Verfassung, ein Bayerisches Staatsgebiet, eine eigenständige Staatsgewalt und ein Bayerisches Volk und fertig war der Freistaat Bayern. Gemäß dem Artikel 5 ff. haben deutsche Staatsbürger, wenn sie dauerhaft im Freistaat Bayern leben automatisch und damit auch fiktiv auch eine Bayerische Staatsangehörigkeit. Das heißt aber auch, dass man folglich seit 1949 in Bayern immer schon eine doppelte Staatsangehörigkeit hatte. Es vermeintlich nur noch die Ausführungsgesetze heißt es. Nur eine „Fiktion” ist im deutschen Verwaltungsrecht auch eine Verwaltungshandlung, wie andere Handlungen auch, nur hat man eben für dieses Kind noch keinen Namen. 

          Und deshalb wird und kann auch eine EU niemals ein „Staatenbund” sein. Es ist lediglich nur eine Wirtschaftsordnung und Wirtschaftsorganisation mit einem einem gemeinsamen Binnenmarkt, aber auch mit einem Austrittsrecht! 

          Den Gegenbeweis, dass es kein „Christenclub” sei wurde nie angetreten. Von mir aus kann es auch so bleiben!!!!

        • Franke sagt:

          Falsch abgekupfert,
          das heisst
          Frei statt Bayern

        • Taras sagt:

          Du Miesepeter,wie kannst du den Türken nur die Wahrheit sagen,
          gleich sind sie wieder beleidigt

        • Zeki sagt:

          @vindexsinenomine, Danke für ihren Beitrag! stimmt die AKP sind wie die eurige Christdemokraten.
          doch bitte den Fakten ins Gesicht sehen, ich als immer noch Deutschdenkende, leidet die EU, und den grössten Nachteil hatte bis jetzt die Deutschenbürger, ob EU heilt keine Ahnung,
          “gegen ein vereintes Europa kann niemand bestehen, kann niemand siegen und niemand Erfolg haben.”
          ein kleiner Gedankengang, warum sind denn alle so gegen die Türkei,
          glauben sie mir, wir sind gegen die Amerikaner sollte Türkei ein kleines Amerika werden, dann haette ihr Europa keine kleine chance, warum provoziert ihr euch gegeneinander, wir alle wissen was Sache ist.
          Griechenland 14-15 millionen Einwohner, Türkei 13 millionen schüler zwischen dem alter 7- 21 jahren, Fakten..
          Fakt in der Weltgeschichte war man immer neben den Starken, was mir persönlich Angst einjagt!
          Fakt, Türkei ist sehr stark in punkt militaer, warum das weiss Europa und Amerika sehr gut, denn die so genannten Weltmaechte haben Türkei dazu gezwungen, undank der PKK musste das Militaer immer staerker werden, jetzt kommen sogar (wie das amerikanische system) Bezahlte Söldner, dazu kommt noch, jene die den Bund verwehren, können dies bezahlen und kein Soldat werden, fact ist: LEİDER bekommt unser Militaer das grösste Stück der torte ab, deswegen ist in der Türkei neben Lebensmitteln, und Textil alles sehr teuer, und all dies verdanken wir leider der EU und Amerika, und den İsraelis mit ihrem starken lobby in Amerika und nicht zu vergessen den Griechen. Und sollte es gott beschütze zu einem Krieg kommen wird Amerika Türkei unterstützen, wir haben alle Angst, und so grosse sprüche, wie türkei ist stark nein EU ist stark, sind für mich schwache sprüche, fragt mal eure Grosseltern die einen Krieg hintersich haben, ob diese eure schwachen sprüche befürworten, besonders wir jetzt die mit sitzen alles haben wollen, und nichts dafür tun.
          lg

    • Ramsch sagt:

      Die Verhandlungen können ruhig ewig andauern. Es ist nämlich Vertraglich festgelegt dass während der Verhandlungen Devisen seitens der EU in Richtung Türkei fließen. Also Verhandlungen am besten bis Jahr 2100 hinsauszögern. Dann gibt es die EU als solches nicht und Türkei braucht nicht beitreten. Dann kann D sich überlegen ob es nicht der Türkei beitritt :) .

      • Taras sagt:

        Ja,aber wenn nichts verhandelt wird,weil eingefroren gibts auch kein Geld!
        Nachdem ich hier so oft lese,dass die EU sowieso pleite geht,wirds dann auch kein Geld für die Hungerleider im Süden geben,weils dann keine EU mehr gibt.
        Deutschland wird sich wieder erholen,aber die Krise wird viele Grossmäuler an den Bettelstab bringen,
        Nach dem Zusammenbruch werden nur noch leistungsfähige Staaten in der EU-Nachfolgeorgansation aufgenommen werden

      • Zeki sagt:

        @ ramsch , Danke für ihren Beitrag, die ersten Verhandlungen zwischen Türkei und der damaligen AET fingen 1959 an, und ja sie haben recht inzwsichen sind wir 2011 und türkei wartet immer noch der jetzigen EU zu treten, und bei jeden Verhandlungen wird seitens Eu (AET) neue Erwartungen verlangt, damals 1959 hatte Türkei kein PKK oder so wie Eu das nennt Kurdenkonflikt!
        1987 Verhandlungen, EU (AET) akzeptiert Türkei moment nicht die Türkei sondern das Einschreiben der Türkei sorry muss lachen :) ))
        1999 Helsinki Verhandlungen EU akzeptiert das die Türkei vielleicht in die EU aufgenommen wird !
        2005 EU sagt Türkei (lütt dirn komma her ick geb dir ne Birn:)) , komm jetzt können wir anfangen mit den Verhandlungen…
        Mehr details brauche ich gar nicht zu schreiben, alles oben geschriebene fakten, nachlesbar!
        Es wurde wirklich sehr viel über dieses Landstück was stratesisch sehr Wertvoll, natürlich nicht nur stratesisch, nicht Verhandelt sondern Hİntergehandelt, dieses Land darf sich nicht entwickeln ist zu Gefaehrlich usw.
        So jetzt die Türkei, was der Türkei fehlt ist Bildung, Bildung, Bildung, in den letzten jahren wird daran wirklich sehr viel gearbeitet, Neue UNis , Berufsschulen,( was es hier unten ja nicht gab,) es geht wirklich bergauf mit diesem Land, neue Gesundheitsregelungen für gunsten der Bürger, es ist ein sehr reiches Land, mögen das die Politiker richtig sehen und keine Machtspiele oder Heimspiele damit treiben, denn vom Aussen hat die Türkei genügend Machtreibung.
        Und für die Türken die in Deutschland leben, ja sie müssen sich den Rahmen anpassen, was diese Rahmen sind lernt man in der Zeit , doch sind immer Seiten da, denen man es einfach nicht recht machen kann.
        Sie können und haben nicht das recht Türken die dort geboren sind, Schule usw, studiert haben, sagen geh in die Türkei!! Doch was ihr ja jetzt auch mit oder seit Fr.Merckel macht, gibt es neue Rahmen, von jetzt an könnt ihr bestimmen aber nicht mehr jenen die schon seit jahren dort leben sagen geht nach hause.
        Vor 25 jahren hatte ich eine Deutsche Freundin, wir schreiben uns immer noch, sie sagte immer, wie meine Lehrer auch, du bist DEutsch, natürlich war ich Deutsch in der Schule , zu hause redeten wir Deutsch, meine Eltern lernten mehr deutsch von mir, das türkische , macedonische und slowenische blieb leider zurück, aber inzwischen habe ich nachgeholt, behersche auch diese sprachen, es ist der Wille , Selbstvertrauen, und dieses Selbstvertrauen verdanke ich meinen Lehrern. Was wir heute nicht mehr für Auslaender in Deutschland sagen können. İch sehe Fr.Merckel und unseren Prime als verwandte in dieser Beziehung.
        İch hatte keine schlechten Erfahrungen im gegenteil, bis jetzt, weil ich immer beide Seiten versuche zu verstehen, in dem Sinne ihr habt alle Recht doch lasst uns das richtige für alle part finden.

        lg aus İzmir

  4. Österreicher sagt:

    Werden dieBeziehungen eingefroren, würde das uns in der EU hart treffen,
    gerne aber würden wir es mal ausprobieren

    • NeverEndingStory sagt:

      Die Härte werdet ihr Österreicher schon zu spüren bekommen, wenn Italien, danach Spanien und Portugal euch zur Kasse beten. Glauben Sie mir, im Vergleich dazu wird die Krise in Griechenland wie ein leichtes Spiel vorkommen.

      Ich für meinen Teil möchte dass die Türkei (und hoffentlich bald Deutschland) sich aus dieser EU-Schuldenkrise raushalten und sich auf ihre wirtschaftlichen sowie politischen Stärken konzentrieren. Immerhin ist Deutschland nicht für die ganze EU verantwortlich.

      Da unsere österreichischen Nachbarn sich ja Vieles zutrauen, können die doch etwas Untestützung bieten, statt immer rum zu nörgeln… wäre mal eine Abwechslung, oder?

  5. Kanacke sagt:

    Gibt es den hier nur ungebildete Leute in diesem Forum? Ich lese hier meistens nur Beleidigungen und Hetze. Ich nehme an, dass diese Leute sich nicht mit einem Thema konstruktiv ausseinandersetzten können geschweige den darüber zu debatieren und zu diskutieren. Ich empfehle euch allen einbischen zurückhaltung, solche Komentare sind nicht nur ermüdent und peinlich, sondern auch einfach nur Spamm der nicht nötig ist. Versucht euch doch bitte mit dem Artikel kritisch auseinanderzusetzen. Danach mit einbischen Emphatie seine eigenen Gedanken in einem Kommentar festhalten. Selbstredend das dieser kommentar nicht verletztend oder beleidigend ist. Falls ihr es es schafen solltet eine solche Diskussionskultur aufzubauen die auf gegenseitigem Respekt basiert, dann seid ihr endlich soweit, wie ihr es die ganze Zeit versucht vorzugeben. “Zivilisiert”

    • karabasan sagt:

      aslan kocum benim, yürü be kim tutar seni
      burda herkez barbar, sen ve seningibiler
      saygilarla

      :o )))

      • Kanacke sagt:

        Dalga geçme benle Kardesim.

      • Zeki sagt:

        @karabasan, kannst du mir bitte erklaeren was ein Barbar ist? denn in der letzten Zeit höre und lese ich sehr viel dazu.
        cidden cevabınızı bekliyorum.

        İzmirden slm

  6. tatar sagt:

    Hauptgrund für die Ablehnung des Referendums 2004 über eine Föderation, war auf griechisch-zypriotischer Seite, die Stationierung türkischer Streitkräfte….
    Wenn sich die Parteien auf eine entmilitarisierte Zone einigen könnten, würde dies nicht nur die jeweiligen Kassen schonen.

  7. CHP sagt:

    “Die griechischen Zypriotne repräsentieren die Insel seither international und in der EU, währen die Türkei auf der anderen Seite das einzige Land ist, das den türkisch-zyprischen Staat anerkennt.”

    Ja, weil die Türkei kein Interesse hatte, Nordzypern einzuverleiben bzw.. einen zweiten Staat zu gründen sondern vielmeht ihre Leute dort schützen wollte.

    Würde die Türkei Nordzypern wirklich einverleiben wollen, hätte es schon längst mit anderen Ländern kontackt aufgenommen um die Anerkennung Nordzyperns zu erreichen. Was auf der Insel im Nord-Teil momentan ist, ist Status quo, damit die Nord-zyprier geschützt sind.
    Vergessen wir nicht, warum die Türkei damals intervenieren musste.

    Die tatsache dass Zypern dem Wiedervereinigungsplan von Anan-Plan nicht zugestimmt hat ist der klare Beleg.

    Die Türkei sollte alle Verhandlungen besonders nach der Ablehnung der Süd-Zyprier des Adnan-Plans abbrechen und Nordzypern wirklich mal anerkennen lassen.

    • Capitano sagt:

      Versucht wurde es schon oft ,aber niemand hat sich bereitgefunden dieses Gebiet anzuerkennen.

    • tatar sagt:

      Die Türkei sollte einer eigenständigen Föderation, in der beide Ethnien, wie schon früher vorgelebt, Hand bieten und keine Anerkennung Nord-Zyperns anstreben, was wahrscheinlich sowiso nicht so einfach würde.

      Die türkisch-zyprische Bevölkerung hatt je diesem Referendum (2004), im Gegensatz zu der griechischen-zyprischen Bevölkerung, auch zugestimmt. Die türkische Seite kann sich doch sicher fühlen und braucht keine türkischen Truppen auf Zypern. Dies wäre ein Beleg, dass die Türkei Frieden fördern kann und ein noch grösseres Vorbild für den nahen Osten und Europa.

  8. I. Çelik sagt:

    H. Davutoglu, machen Sie so weiter. Sie sind eine der Bester Außenminister was in der Türkei je gegeben hat.

    • deutschtürke sagt:

      sehe ich genau so. obwohl mir die akp nicht gefallen mag. die aussenpolitk ist genial. endlich eine aussenpolitik mit eigener handschrift und keine marionette der usa (zumindestens scheinbar).

      und die aussage “entweder einigung oder stillstand” ist raffiniert. scheitert es an der griech. zyp. dann kann man dem westen die schuld in die schuhe schieben. dann zieht der satz “türkei wendet sich vom westen ab” nicht mehr, denn dann bleibt der türkei keine alternative mehr. denn eins ist klar, für eine richtung muss sich die türkei entscheiden.

  9. Gedanke sagt:

    Ich wünsche mir ein Türkisches Zypern und ale anderen können mich mal….

    • Zeki sagt:

      @Gedanke, was glauben sie was die türken dort denken?, in Zypern haben Sie kontakt?
      Mein KOntakt lebt dort mann und Frau Lehrer/in, denn türken dort ist es egal, viele haben einen englischen Pass, können ohne visum reisen, was die Türken in der Türkei immer noch nicht machen können.
      Zypern kostet der Türkei sehr viel, aber Politisch wollen beide seiten nicht einigen, ansonsten ist es den türken, und den griechen egal, fanatiker gibt es natürlich auf beiden seiten, aber diese sind in minderheit!
      Ach ja ein leben in Zypern wünschte ich mir auch, nach 15.oo ist siesta niemand arbeitet mehr, weil Mutter Türkei sorgt schon für Sie!
      Wie gesagt Macht, Macht, mir wird übel von diesem Wort.
      ich gönne mir jetzt einen türkischen kaffe, alle sind eingeladen, so ist es in der Türkei und auch in Griechenland, die Gastfreundschaft ist superrrr.

      salute

  10. SchuldenUnion sagt:

    Die Schulden-Union ist auch hier wieder schuldig.

    Die EU ist träge, mutlos, zerstritten, aber egal, eines wissen Sie, Fremdenhass funktioniert und ihre Bürger sind wieder happy.

  11. delice sagt:

    Das ist wieder ein erfolgloser Versuch Dummheit intelligent zu verpacken. 

    Das muss ja ziemlich wehtun so einen absurden Vergeich mit dem Freistaat Bayern uns aufzutischen. Dann können Sie schon mal anfangen andere Kleinstaaten mit aufzuzählen. Sie werden sehen, dass Ihr Beispiel mehr als hinkt.

    Ausserdem ist die EU nur ein Staatenverbund. Zum Vergleich wäre das Zweite Deutsche Reich ein Staatenbund souveräner Bundesstaaten, wo der Kaiser nur über die Aussenpolitik und eventuell über das Deutsche Militär hatte, also über die Reichswehr. Angelegenheiten über die Anerkennung oder über die Vergabe der jeweiligen Staatsangehörigkeit eines Bundesstaates im deutschen Reichsbund konnte nur der jeweilige Bundesstaat vergeben. Man war z.B. Bayerischer Staatsbürger und damit deutscher Reichsbürger, galt aber dennoch im Königreich Preußen, also in Brandenburg, genauso als Ausländer und konnte folglich ausgewiesen werden. Das galt dann natürlich auch umgekehrt, wenn man als „Sau-Preiß” ein Ausweisungsbegründendes Delikt bzw. Straftat verübt hatte. 

    Das hat dann Adolf Hitler in Gleichschaltungschaltungsgesetzen ganz aufgehoben und den Reichsrat aufgelöst und daraus Gaue gemacht. Folglich galt zukünftig nur eine Staatsangehörigkeit nämlich die Gesamtdeutsche Staatsangehörigkeit. 

    Dieses wiederum führte aber auch dazu, dass man die berüchtigten „Nürnberger Rasse-Gesetze” leichter so einführen konnte. 

    In einer Nacht- und Nebelaktion waren die noch kurz zuvor vergebene deutsche Staatsangehörigkeit allen (deutschen) Juden und Andersdenkenden, wie SPD-Granden und deutschen Kommunisten, aberkannt worden. Damit waren sie allesamt juristisch Staatenlos, also Fremdlinge ohne ein Möglichkeit auch ausreisen zu können. Noch heute hat man enorme Schwierigkeiten als Staatenloser ein Land zu verlassen, geschweige denn in ein anderes einzureisen. Damit waren so die (deutschen) Juden viel leichter auch einzufangen.

    Heute meint man zwar, dass es zu keiner Aberkennung gekommen sei, was aber nur eine der vielen Nebelgranaten sein kann. Denn nach deutschem öffentlichen Verwaltungsrecht bedarf es nicht explizit zu keinem Zeitpunkt eines physischen Entzugs, denn alleine das Gesetz entzieht den Betroffenen die deutsche Staatsangehörigkeit automatisch ab. Die Personengruppe hat sie einfach verloren. 

    In der Anwendung wirkte es dann vornehmlich auch an der Grenze. Durch das große „J” konnte an der Grenze der so gekennzeichnete deutsche Pass eingezogen werden und damit auch zum Weitertransport nach Auschwitz oder nach anderswo gleich eingefangen werden. Die herzzerreißenden Szenen an der deutsch-schweizerischen Grenze werden in Büchern ganz gut beschrieben. Also mussten, die zu  Fremdlingen erklärten Juden verschlungene und sehr teure Wege gehen, damit sie noch am leben bleiben konnten. Ganze gut organisierte Schlepperbanden haben da ganz gutes Geld hier verdient. Die katholische Kirche und der Vorläufer der CIA taten das im Übrigen diese Organisation zur Fluchthilfe auch, dann aber noch viel besser und noch intensiver, meist in Richtung Südamerika, aber dafür nicht für die Juden, sondern für berühmte und berüchtigte Nazi-Größen, wie Dr. Mengele und Eichmann. 

    Als einfacher und/oder deutsch patriotisch gesinnter Jude war man so lebendig begraben – in seinem zukünftigen Sarg, den man aber auch nicht bekam, sondern eher eine kurze Vergasung, um dann gleich darauf auch gleich und sodann eingeäschert zu werden. Ein gelungenes Anschauungsmaterial bietet der Spielfilm „Die Grauzone” von Tim Blake Nelson. Hierin wird sogar gezeigt, dass man bis zum Schluss ihnen allen noch die deutsche Kultur in Form einer selbst in den Tod hinein reichenden und einer begleitenden Musik angedeihen ließ. Niemand kann mit einer derart reibungslosen verwaltungsmäßigen und industriell vereinten Organisation  den blanken und abgrundtiefen Sarkasmus so gestalten, wie ein deutscher Verwaltungsakt. 

    Zurück zu Ihrem Bayern. Dieses Land war, nach dem Vorbild der Franzosen mit Napoleon, das erste „deutsche Land”, dass das Blutsrecht in der Staatsangehörigkeit einführte, später folgten dann die anderen deutschen Länder/Bundesstaaten diesem rassischen Frevel.

    In der Landeshymne wiederum wird vom „Land der Bayern” gesungen und nicht der Deutschen. Diesem Spruch wurden die Amerikaner wohl gerecht und gaben im Jahre 1949 den Bayern eine eigene Verfassung, ein Bayerisches Staatsgebiet, eine eigenständige Staatsgewalt und ein Bayerisches Volk und fertig war der Freistaat Bayern. Gemäß dem Artikel 5 ff. BV haben deutsche Staatsbürger, wenn sie dauerhaft im Freistaat Bayern leben automatisch und damit auch fiktiv auch eine Bayerische Staatsangehörigkeit. Das heißt aber auch, dass man folglich seit 1949 in Bayern immer schon eine doppelte Staatsangehörigkeit hatte. Es fehlen vermeintlich nur noch die Ausführungsgesetze heißt es. Nur eine „Fiktion” ist im deutschen Verwaltungsrecht auch eine Verwaltungshandlung, wie andere Handlungen auch, nur hat man eben für dieses Kind noch keinen Namen. 

    Und deshalb wird und kann auch eine EU niemals ein „Staatenbund” sein. Es ist lediglich nur eine Wirtschaftsordnung und Wirtschaftsorganisation mit einem gemeinsamen Binnenmarkt, aber auch mit einem Austrittsrecht! 

    Den Gegenbeweis, dass es kein „Christenclub” sei wurde nie angetreten. Von mir aus kann es auch so bleiben!!!!

  12. Einstein146 sagt:

    @ vindexsinenomine:
    stimme zu. würde allerdings noch weiter gehen, da das mit der Transferunion wirklich schiefzugehen droht: Bayern und oder Baden-Württemberg entziehen sich dem ganzen Quatsch, inklusive Föderalismus. Diese beiden Bundesländer könnten jedes für sich oder auch zusammen, locker bestehen, siehe Schweiz z.B. Da braucht mir niemand was von Exportnation und Benefit erzählen, den wir angeblich haben.
    Wenn ich Hans erst eine Milliarde auf Pump in die Hand drücken muss, damit er bei mir für eine Milliarde einkaufen kann und ich weiss vorher, die Kohle seh’ ich nie wieder, (siehe Schuldenerlassdiskussion GR), was für ein “Geschäft” ist das denn?
    Das braucht kein Mensch. Let’s make B-W, Bayerisch-Württembergische Demokratische Republik ;-)

  13. delice sagt:

    Ich kann auch persönlich nur unterstreichen, dass Herr Davutoğlu – bis jetzt – und überhaupt der einzige Aussenminister ist, der die Interessen der Türkei nach aussen hin so gut vertreten hat. 

    Es wäre sicherlich nicht allzu übertrieben formuliert, wenn man die bisherigen türkischen Aussenminister und das wirklich übergangslos – als Leisetreter – bezeichnet würde. 

    Haben wir denn etwa einen überaus großen Mangel an durchsetzungsfähigen und für die eigenen Landsleute im Großraum Nürnberg genug zeithabenden Diplomaten-Chor, dass verrückte Voraussetzungen dabei alleine dazu ausreichen würden, nur weil man eine Frau ist und/oder gar hier geboren sei? Derartige langweilige Kriterien sollten doch nicht mehr möglich sein. Das wäre hier und anderswo tatsächlich auch ein Rückgriff an alte längst vergessene und überwunden geglaubte Zeiten; der großen Verachtung über die eigenen Landsleute. Mich zumindest hatte es doch einmal geradezu erschüttert, dass ich nicht vorgelassen wurde, auch mal mit ihr zu sprechen; trotz einem wichtigen Grund. Aber auch so schicke sie ihre Vertreter in die jeweiligen Feiern von türkischen Vereinen und Festivitäten. Böse Zungen behaupten da gar, dass sie viel lieber mit und unter den Deutschen sei, als unter den eigenen Landsleuten. Von diesen Persönlichkeiten haben wohl genug gehabt, die nichts aber auch wirklich zu etwas zu nutze sind. 

    Wir brauchen Vertreter oder auch Vertreterinnen, die unsere Rechte gegenüber den ausländischen Staaten wirkungsvoll und durchsetzungsstark mit aller Vehemenz durchsetzen und nichts anderes! Von Leisetretern und Honig-Schmierern haben eır die Nase voll! Ich hoffe, dass Ankara uns hier kurzfristig auch erhört!

    Ansonsten werden die türkischen Staatsbürger in ihren Rechten und da im Besonderen im EU Ausland – immer noch – sehr unzureichend vertreten und damit auch schutzlos dem Diktat des Bleibe-Landes ausgesetzt, weil man sich nicht nicht um sie kümmert und ihre vertragsmäßig zugesagten Rechte vernachlässigt ist unser Status Quo nicht so gefestigt, wie es uns diese Verträge uns das zugestehen. Diese unsere uns zugestandenen Rechte werden uns nicht anerkannt, gar vertragsverletzend immer mehr dann auch noch eingeschränkt und nicht einmal mehr durchgesetzt! 

    Da müssen dann einzelne Bürger, auch ganz individuell sich dann unfreiwillig, diese Rechte für sich selbst und für alle anderen betroffenen türkischen Staatsbürger auch noch mühsam durch alle Ebenen der jeweiligen  Instanzenwege er- und durchkämpfen, was natürlich viel Zeit, eine Menge an Geduld und noch viel mehr an Stange Geld dafür aufwenden.

    Dazu könnten doch die Aussenvertretungen der Türkei das Ganze selbst in die Hand nehmen. Ein Staat kann hier ganz anderes gegenüber einem anderen Staat auftreten, womit dann Gerichte gar nicht erst bemüht werden müss(t)en. Schließlich werden derartige Grundlagen und Verträge von diesen unterschrieben und auch in den entsprechenden Parlamenten ratifiziert. Hilfreich ist dann sicherlich auch der leichte Hinweis, dass Verträge dazu auch da sind um eine vorher vereinbarte Reglungsnorm einzuhalten (pacta sunt servanda).

    Und wenn EU-Staaten weiterhin uns die Visa-Freiheit vertragswidrig vorenthalten müssen die Bürger dieser Staaten auch eine Visa beantragen, wenn es sein muss eben auch am Flughafenschalter des türkischen Zolls. Damit könnte man bestimmte Personen aus den EU-Staaten schon am Flughafen zurück weisen und zunächst einmal in Abschiebehaft begleiten. Hierzu sollte ein sog „Watch-List” erarbeitet werden, wer darunter fällt.

    Und was mit Zypern da passiert, ist ohnehin völkerrechtlich mehr als sehr bedenklich und widerspricht allen rechtlichen Grundsätzen, wie es auch in vielerlei Hinsicht mit dem Völkerrecht kollidiert; diesen gar verhöhnt!

    • Franke sagt:

      Gute Idee führt das mal ein,mit dem VIsa,dann müsst ihr euch nicht so mit so vielen ungeliebtenDeutschen herumschlagen,wei diese erst gar nicht einreisen wollen

      • Zeki sagt:

        @Franke, 300 Haueser Familien Deutsche leben in Foca und Yeni Foca in der naehe von İzmir, es ist ein kleines fleckchen am Meer sehr ruhig, essen ist billig, und die Rente reicht hier zu genüge.
        Dann gibt es noch Alanya was euch bekannter sein wird, ist klein Deutschland aber wir haben nichts dagegen, im Gegenteil, wir freuen uns auf die Deutsch Baeckerein und Deutsche Bürger, wenn ich euch lese, ist der Streit und Hass in Deutschland , Türken gegen Deutsche.
        Hier unten haben wir diese probleme nicht warum eigentlich, kann es sein das wir nicht nur Deutsche auch andere, willkommen heissen.
        Chinesen haben wir auch, Azerbejdschan, Türkmenistan, japaner(besonders von diesen Menschen bin ich wirklich beindruckt)
        Man sollte mal so die Auslaender hier in der Türkei fragen was sie den von Türken halten, ich habe viele gefragt, aber ich wünschte das alle anderen die daran nicht glauben dies machen.
        lg

    • Ella sagt:

      Jetzt weiß ich endlich,was Ihr Anliegen ist,@delice!
      Sie wollen im Diplomaten-Chor singen.
      Da sollten sie dranbleiben! Und lassen Sie sich nur nicht abweisen,nur weil Sie eine Frau sind!

  14. cCc_TÜRK sagt:

    ich kriege einen HASS auf die Europäer!!!!

  15. Wolfram Wiesel sagt:

    Seit 1996 gibt es den freien Handel zwischen EU und der Türkei. Das ist gut so. Wenn die Türkei trotzdem in die EU möchte, dann deshalb – wie ein Sprecher des TÜSIAD mal sagte – “Die Türkei muß in den Verteilungsmechanismus der EU”.
    Bei allem Respekt vor der wirtschaftlichen Leistung der Türkei. Im vorderen Teil ist die Türkei ein “Schwellenland” und im hinteren Teil (ANATOLIEN; zwei Drittel des Landes) ein “Entwicklungsland”. Man verlgleiche einmal Deutschland und die Türkei bei:
    1. Pro kopf-Einkommen (BIP pro Kopf und gesamt).
    2.Länge des Eisenbhannetzes
    3. Forschungsausgaben. Pro Kopf und gesamt.
    4. Bildungsausgaben. Pro Kopf und gesamt.
    5. Sozialausgaben. Pro Kopf und gesamt.
    6. Stromverbrauch (Pro Kopf und gesamt).
    7. Dei Städte ISTANBUL/ANKARA/IZMIR mit einer Wasserversorgung und einer Wasserentsorgung (Kläranlagen) nach europäischem/deutschem Standard zu versorgen kostet fast nicht zu kalkulierende Milliardenbeträge.
    8. Experten rechnen damit, daß der Türkei als Vollmitgleid der EU ca. 12 bis 14 Milliarden EURO pro Jahr als Hilfszahlungen zustünden. Die ca. 3,4 Milliarden sog. “Haranführungshilfe”, die die Türkei von 2007 bis 2013 von der EU erhält, die reichen eben nicht.
    Aber zum EU-Beitritt der Türkei wird es wohl deshalb nicht kommen weil die EU, die sog. EURO-Zone , ‘pleite’ ist.

    • Erdem sagt:

      Tja heer wieesssel, nicht jedes land hat einen marshal- plan im arsch, dass, im falle eines krieges, die brd vor dem bösen russen als schutzschil ( schauplatz) missbrauchen wollte. Im gegenzug mussten die alleirten und besonders die usa natürlich erhebliche entwicklungshilfen leisten. Oder glaubt man wirklich das es die deutschen aus eigenen mitteln geschafft haben, das land wieder aufzubauen. Schaue man sich nur einmal das grundgesetz an ( eine von außen diktierte verfassung). Deutschland ist heute noch kein selbsständig agierender Staat. Bis gestern war deutschland noch in sektoren gegliedert. Die Türkei hat ihre entwicklungen in allen bereichen aus eigenen mitteln geschöpft. Allerdings hat die unabhängigkeit seinen preis. Zweifeksohne ist ein ökonomischer vorsprung der brd vorhanden aber schauen wir uns das alles noch 10 jahre an und dann werden wir sehen das jeder vorsprung einzuholen ist. Der trend liegt klar auf der hand. Schaue man sich die entwicklungen der eu staaten an ( von dessen schicksal deutschland massiv und unverhinderlich betroffen sein wird) und die dier türkei. Den dort versicht mal künstlich das wachstum zu dämpfen. Ein traumszenario für die eu. Der countdown hat begonnen. Auf die nächsten 10 jahre

    • Zeki sagt:

      @Wolfram Wiesel, Danke für ihren Beitrag, fakten richtig!
      Als Türkei haben wir noch sehr viel zu arbeiten das stimmt.
      Aber ich bin immer noch der Meinung Türkei wird niemals der EU beitreten können weil es ein İslamisches Land ist.
      Wart ihr mal in Bulgarien ? das alles was Sie für die Türkei aufgezaehlten haben gilt leider auch für Bulgarien, aber diese sind in der EU, moment die waehrung haben Sie noch nicht, weil die EU, aus verschiedenen Gründen dies noch zurückhaelt.

      einen schönen Abend noch

  16. Kara Mustafa sagt:

    Ich hoffe doch sehr,dass die Türkei Wort hält,
    alles andere wäre eine Demütigung