U17-WM: Wird Samed Yesil der neue “Bomber der Nation”?

Am Donnerstag um 15 Uhr (Ortszeit) trifft die deutsche U17-Nationalmannschaft im Achtelfinale auf die US-amerikanische Auswahl. Dann sind die Augen besonders auf einen gerichtet. Samed Yesil gilt als einer der vielversprechendsten Talente des Kaders - mit einer Weltklasse-Torquote.

Glaubt man den Berichten, dann ist der FC Arsenal bereits stark an dem Mega-Talent von Bayer Leverkusen interessiert. Ob das wohl an seinem Spitznamen liegt? Schon jetzt wird der 17-Jährige von seinen Teamkollegen nur noch “Gerd, Gerd, Gerd” gerufen. Die Hommage an den berühmten “Bomber der Nation”, Gerd Müller, sitzt. Der gebürtige Düsseldorfer kickt seit sechs Jahren für Leverkusen und scheint nicht nur nach Meinung  des englischen Erstligisten Trainers Arsene Wenger “einen angeborenen Torriecher” zu besitzen.

Samed Yesil brilliert durch Technik und hohe Trefferquote

Seine Quote kann sich sehen lassen: In 22 Ligaspielen für die Bayer-Jugend machte Samed Yesil ganze 24 Tore. Im DFB-Trikot versenkte er 13-mal. Der 1,78 Meter lange Mittelstürmer ist nicht nur schnell am Tor, sondern brilliert auch in Sachen Technik. Selbst aus engstem Raum spielt sich der junge Mann frei – ohne Rücksicht auf Verluste.

Mit der Nationalmannschaft “pilgert” er derzeit von Turnier zu Turnier. Dazwischen gibt es immer wieder Auftritte für die A-Jugend von Bayer Leverkusen. Wie schnell sich seine eigene Karriere entwickelt, merkt Samed dabei kaum. “So richtig lässt sich das nicht realisieren. Es ist vielmehr so, dass man den Augenblick genießt. Jedes Spiel ist ein anderes Highlight. Ich muss dazu aber auch sagen, dass man sich da keine großen Gedanken machen sollte. Entscheidend ist immer das Hier und Jetzt. Im Moment zählt die WM – und die wollen wir erfolgreich bestreiten.” Das mögliche Werben durch Arsenal rückt da in den Hintergrund: “Damit beschäftigte ich mich nicht.Ich spiele hier eine Weltmeisterschaft. Das ist mir wichtiger.”

Unterstützung durch Torschütze Aydin gibt es im heutigen Achtelfinale für ihn allerdings nicht. Der sah gegen Panama nach einem brutalen Foul in der 66. Minute die Rote Karte und ist damit gegen die USA gesperrt.

USA für Deutschland ein ernstzunehmender Gegner

Die Partie im Estadio Corregidora von Querétaro wird mit Spannung erwartet. Bisher hat die deutsche Elf unter Trainer Steffen Freund eine ausgesprochen gute Figur gemacht. Ihre Gruppe E führten sie souverän an – ein glatter Durchlauf. Drei Siege und elf Treffer sowie ein einziges Gegentor weist die Bilanz der DFB-Junioren bisher auf. Klar dominierten sie das Feld in den Vorrunden.

Das Match gegen die USA könnte nun zur ersten echten Bewährungsprobe für das bunt gemischte Team werden. Die Spielstärke der Amerikaner wird als ebenbürtig eingeschätzt. Außerdem können sie bei diesem Turnier auf einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Von Anfang an nahm ein Team an der U17-WM teil. Diesmal kamen die Schützlinge von Trainer Wilmer Cabrera allerdings nur durch ein glückliches Los weiter, da sich die USA ihren zweiten Tabellenplatz punktgleich mit Neuseeland teilten.

Das Spiel gegen Ecuador. Hier schlug Samed gleich zweimal zu:

Lesen Sie dazu außerdem:

U17-WM in Mexiko: Junge Türken verhelfen Deutschland zum Sieg

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. Doganay sagt:

    Özil war nur der Anfang…

  2. Kalahari sagt:

    Samed “Yözil” würde ich ihn eher nennen :)

  3. Yasin sagt:

    Wird Samed Yesil der neue “Bomber der Nation”?

    Die Frage ist nur für welche Nation er in Zukunft spielen wird.

  4. Henk sagt:

    Wieso helfen uns junge Türken?

    Hier geboren, lebt hier, kriegt hier Kinder, und wird wahrscheinlich hier sterben.

    Die Jungs sind Deutsche, ob sie wollen oder nicht.

    • Doganay sagt:

      …und die rund 12 millionen kurden in der türkei sind wohl auch alle türken, nur weil sie in diesem land geboren, aufgewachsen, kinder bekommen und hier auch im land sterben. oder sind sie doch keine ethnische türken ? eher wohl pass-türken. genauso ist das mit den türken in deutschland, ob du es wahr haben willst oder nicht ! samed yesil, levent aycicek, okan aydin… hört sich ja richtig nach deutschen namen an was ? im dfb zu spielen heißt noch lange nicht das sie deutsche sind, schönen tag noch……..

      • Henk sagt:

        Der Unterschied ist, dass niemand die Türken gezwungen hat, herzukommen, oder einfach ihr Land eingenommen hat.

        Falls Du jedoch sagen möchtest, dass die Türken, die hier leben, bald ihren eigenen Staat in Deutschland ausrufen wollen, darfst Du Dich über Ausländerfeindlichkeit nicht wundern.

        Tut mir leid, mitgehangen, mitgefangen.

        Ich kann´s mir auch nicht aussuchen.

        Und ich sehe jeden dieser Jungs als Deutschen, ob erfolgreich oder nicht.

    • Doganay sagt:

      ps. mich wundert es jedoch das die meisten nur erfolgreiche türken als deutsche ansehen, das sagt schon vieles über einen gedankengut aus. ich will dir jedoch nichts unterstellen…….

      • Henk sagt:

        Das liegt daran, dass kaum jemand über Normalo´s diskutiert, ob Deutscher, Türke oder Russe