Kurden-Konflikt in der Türkei: Kampf mit Bildung statt mit der Waffe

Kurden in der post-kemalistischen Türkei wollen nicht mehr bewaffnet, sondern politisch ihre Rechte erkämpfen.

Schüler eines Lesesalons, in dem arme Kinder aus den Slums lesen und schreiben lernen können. (Foto: FID e.V.)

Schüler eines Lesesalons, in dem arme Kinder aus den Slums lesen und schreiben lernen können. (Foto: FID e.V.)

Man kennt die Region Süd-Ost-Anatolien aus den Medien. Die Sicht darauf ist geprägt von Karl Mays Buch „Durchs wilde Kurdistan“. Man hat von latent existierenden Menschenrechtsverletzungen in Bezug auf christliche Minderheiten und vor allem in Bezug auf die kurdische Bevölkerung gehört. Das war auch lange so! Allerdings herrscht hier nun seit mehreren Jahren eine Aufbruchsstimmung, die sich in Deutschland noch nicht herumgesprochen hat.

Gaziantep, Adiyaman, Sanliurfa, Mardin und Diyarbakir. Das waren die Stationen einer Süd-Ost-Anatolien Studienreise, die ich für die Evangelische Akademie zu Berlin organisiert und durchgeführt habe. Es sind nicht nur die Eindrücke aus dieser Ecke Anatoliens, die ich schildern möchte. Es geht auch um die Schablonen und Vorurteile, mit denen aus Deutschland in diese Region geblickt wird.

Jahrzehntelang gab sich die kemalistische Türkei als Staat der reinen Türken. Kurden, Araber und Armenier waren benachteiligt. Kurdisch war verboten. Allerdings bricht dieses Dogma unter der AKP-Regierung Erdogans langsam aber sicher auf. Vielfalt hat plötzlich Konjunktur. Das spürt man auch in der Region, die sowohl wirtschaftlich als auch kulturell aufblüht. Wir besuchen in der Region den ersten kurdischen Privatsender der Türkei: Dünya TV. Er gehört zur Samanyolu Familie und steht somit der Gülen-Bewegung nahe, die sich sehr stark für die Versöhnung zwischen Kurden und Türken einsetzt. Der Chefredakteur unterstreicht, dass jeder Mensch das Recht habe, seine Muttersprache zu erlernen. Neben Kultur, Sport und Nachrichten ist man vor allem auf die Sendung „Kurdisch Unterricht für Anfänger“ stolz. Denn viele haben in den vergangenen Jahrzehnten ihre Muttersprache vergessen.

Kurdische Kinder sollen Abitur machen und studieren

Die Gülen-Bewegung ist des Weiteren mit zahlreichen Elite-Schulen, Studentenwohnheimen und Unternehmerverbänden, die diese Aktivitäten finanzieren, aktiv. In Salons können arme Kinder aus den Slums lesen und schreiben lernen. Insbesondere diese sind ein wichtiges soziales Projekt, das verhindern soll, dass sich kurdische Kinder der PKK anschließen. Sie sollen Abitur machen und studieren.

Eine weitere Zielgruppe sind Mädchen, die oft nur die achtjährige Schulpflicht erfüllen und dann verheiratet werden. Im letzten Jahr wurden allein in Mardin 300 Mädchen durch dieses Projekt zu einem Studium zugelassen. Die Unternehmer, die dieses Projekt entwickelt haben und finanzieren, haben diese Idee in die gesamte Region getragen. Mit großem Erfolg. Es gibt in jeder Stadt dieser Region mehrere Dutzend von ihnen. Sie unterstützen die Kinder in ihrer Schullaufbahn, organisieren Seminare gegen Zwangsheiraten und Ehrenmorde. Auch wenn es die kemalistische Elite nicht gern hat – auf den Straßen wird Kurdisch gesprochen, Straßenschilder sind auf Kurdisch und Türkisch und auch das erste Institut für Kurdologie ist an der Universität Diyarbakir eingerichtet worden.

Die Region boomt auch wirtschaftlich. Diyarbakir und Gaziantep haben sich zu den wirtschaftlich bedeutendsten Städten der Türkei entwickelt. Mardin und Sanliurfa zählen gemeinsam mehr als drei Millionen Touristen. Man geht davon aus, dass diese Zahlen sich in den nächsten Jahren verdoppeln werden.

Die PKK hatte sich jahrzehntelang bewaffnet für die Rechte der kurdischen
Bevölkerung eingesetzt. Ohne Erfolg. Die eigentlichen Freiheiten kamen mit der Regierung um AKP-Chef Erdogan. Vor allem sind sie politisch und wirtschaftlich wirksam. Auf Grund dieser Entwicklungen verliert die PKK ihre Basis und den Rückhalt in der kurdischen Bevölkerung. Auch wenn es vor den Wahlen so aussieht, als würde die PKK ihren bewaffneten Kampf fortsetzen, sagen die Eindrücke aus dieser Region anderes. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die PKK gänzlich Geschichte wird. Die Bevölkerung in der Region will Frieden.

Ercan Karakoyun

Kommentare

Dieser Artikel hat 45 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. DersimoAleviZAZA sagt:

    Das sollte auch sein man sollte auf Demokratische art und weise für seine Rechte kämpfen aber die Türkei ist leider ein undemokratisch daher hat es wenig sinn mit der demokratie dort wird verfolgung assimalition unterdrückung vom staat morde drogenhandel in auftag gegeben. Und solange der staat sich gegenüber Kurden Aleviten Christen Zypern und Aramäer frage sich auf ne demokratische art nicht befasst wird das nichts bringen da wo keine demokratie gibt wird wird solche texte wie dieser nichts bringen und es wird Realitätisfern sein. Viel spass noch beim diskutieren

    • ?????????!!!! sagt:

      Türkei soll nicht demokratisch sein!
      Ich weis ja nicht wie lange du nicht mehr in der Türkei warst, oder wenn du dort warst mit welchem Organ du die Türkei gesehen hast. Im ganzen Land sind Synagogen, Kirchen etc. Juden, Christen, Orthodoxe können ihre Religion ausüben mit allem drum und dran. Kirchen können ihre Glocken läuten lassen. Finde ich super. In Deutschland können moslems nicht 5 mal am Tag ihr Gebetsruf ausrufen.
      Als ich das erste mal im Region Süd-Ost-Anatolien war, wurde ich von den Kurden beschimpft nur weil ich türkin bin. Mein Motte ist “Leben und Leben lassen”. Mein Verwanter war im Anatolien als Lehrer. Schulen waren leer, weil Kurdische Eltern nicht wollten, dass die Kinder türkisch lernen. Als er dann von Haus zu Haus ging um die Eltern zu bitten ihre Kinder in die Schule zu schicken, wurde er aus dem Dorf verprügelt. Wir leben hier in Deutschland und müssen auch die deutsche sprache beherrschen!!
      So wie ich es erlebt habe liegt das Problem an den Kurden. (NIcht alle) Kurden wollen ein Kurdistan HALLO das geht ja wohl gar nicht das Land zu teilen. Wäre genauso wenn Ausländer von Deutschland erwarten so und jetzt gehört Bayern den Ausländern und wird unser Land! Ein jeder der bisschen Verstand hat sagt doch DAS GEHT NICHT. Unterdrückung, Morde, Verfolgung und Drogenhandel ist der Lebensunterhalt der PKK!

  2. Gerechtigkeit sagt:

    Toller Artikel. Jedoch teile ich den optmismus nicht.

    1. Bildung ist ein zentrales Thema der PKK. Die PKK setzt in Ihren Camps auf Bildung. Dies zeigt sich insbesondere in Interviews mit PKK Kämpfern.

    2. Auch intellektuelle schliessen sich dem Kampf an.

    3. Jedoch wurde eine Sache richtig erkannt. Zitat “Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die PKK gänzlich Geschichte wird”.

    Das ist richtig, die PKK wird in den Geschichtsbüchern der Kurden eine riesengroße Rolle gewidmet, als Befreier der Kurden und Kurdistans. Das kennt man doch aus Irland und Südafrika. Am Ende siegt die Gerechtigkeit!

    • truster sagt:

      Was ist denn das für ein propagandistischer Artikel???? Ist die deutsch türkische Nachrichten Agentur so ein pro AKP Verein oder was soll das hier? Und das die PKK niemals für 15 Millionen Kurden spricht sollte wohl auch klar sein. So ein propagandsitischen PRO AKP MÜll habe ich schon lange nicht mehr gelesen!

      • Yasemin Koc sagt:

        Die grosse Mehrheit kurdischer Tuerken ist fest im ‘mainstream’ verankert, ueber die gesamte Tuerkei verteilt, und waehlt tuerkisch. Die von der Kurdenpartei vertretenen Separatisten (BDP/PKK) sind eine relativ kleine Minderheit im Suedosten der Tuerkei, was schon durch den Stimmenanteil von ca. 5 Prozent belegt ist. Waeren die genannten 15 Millionen Kurden (eine unbelegte Zahl) an den Forderungen der Kurdenpartei interessiert, muesste der Wahlerfolg relativ zu der genannten Zahl nahezu 20% der Parlamentssitze betragen. Also Kirche (oder Minarett) im Dorf lassen!

  3. Karl-Heinz W. sagt:

    Dieser Bericht ist ja eine Frechheit für das Kurdische Volk
    Wer momentan die Nachrichten in der Türkei verfolgt sieht welch ein Massaker die Türkische Regierung vorallem Erdogan anrichtet
    das ähnelt ja einem Völkermord immer wieder schissen Türkische Soldaten auf Kurdische Zivilisten es sterben von Tag zu Tag immer mehr Kurden
    das ist um ehrlich zu sein einfach nur eine Respektlosigkeit und ein nicht ernstzunehmbarar bericht was dieser wohl unerfahrener autor da geschrieben hat
    Allein die PKK als eine Terrororganisation zu bezeichnen zeichnet eine gewisse Dummheit aus

    STOPT DEN ANGEHENDEN VÖLKERMORD IN KURDISTAN

    • muni sagt:

      Seit wann wird die “PKK” international nicht mehr als Terrororganistaion eingestuft?
      Ist mir etwa in letzter Zeit eine so fundamentale Kehrtwende in der Einschätzung der “PKK” entgangen? Das würde mich doch schwer wundern…

      • KeinYandas sagt:

        Hallo muni :-)

        Schön, Dich weieder zu lesen;-)

        Ich wundere mich auch gleich mit. Schuld ist der frühere Gedanke, bei der PKK handle es sich um “Rebellen” der aus den Köpfen einiger nicht herauszuzbringen ist.

        Bin gespoannt, wie diese nach dem 15. Juni darüber denken, wenn “Herr” Öcalan seine Drohung wahr macht.

        Man sollte es verhindern, daß sich ein Schwerstverbrecher aus dem Knast heraus in politische Angelegenheiten mischt.

        • muni sagt:

          Hallo KeinYandas,

          das Problem ist die Wertschätzung des “politischen Arms” der “PKK” die diesem Terroristen entgegengebracht wird.
          Solange in dieser Hinsicht keine definitive Abkehr von der “PKK” erfolgt, wird es schwer einen gemeinsamen demokratischen Weg zu finden.

          • KeinYandas sagt:

            Hallo muni

            das hatten wir heute übrigens im Bekanntenkreis thematisiert.

            Wie derzeit fast jeden Abend :-(

            Im Grunde gehört eine völlig neue und von der PKK völlig “unbeeindruckte” kurdische Partei her…..

            Oder man hgeht zu der Partei des Kurden Inönü *gggg*

            Wärfe meiner Meinung nach eh am Vernünftigsten :-D

            ……..achsooo, vernünftige Kurden machen das sowieso schon lange? Na dann ist ja alles in Butter *g*

            liebe Grüße aus dem relativ ruhigen Westen der TR ;-)

          • DersimoAleviZAZA sagt:

            Immer die PKK verhindert die PKK auch die Armänier frage und die Zypern frage und die Aleviten und Christen problem in der Türkei ihr müsst es einsehen das Türkei kein Demokratisches land ist und solange die Türkei die Demokratiesierung nicht zu lässt wird auch die Europische Union euch verurteilen also lasst die PKK aus dem spiel

        • DersimoAleviZAZA sagt:

          Hey du nichts wisser nicht APO leitet es das gesehen er macht nur drauf aufmerksam vor 8 jahren hat auch vorraus gesagt das es in der arabischen welt zu massen demos kommt und das Diktatoren fallen werden Abdullah Öcelan hält das Kurdische Volk die PKK zurück diesen kampf in diesen ausmass vermeiden warum du schlau meier kämpft die PKK seit 30 jahren in denn berg regionen gegen mittär stützpunkte aber ab nächsten monat hat das kurdische volk die entscheidung selbst getroffen weil AKP die frage der kurden ignoriert diesen kampf in denn städten aktiv auszutragen

          • KeinYandas sagt:

            Wie Du als Zaza bzw. Alevit (Ja was denn bitte jetzt eigentlich??) diesen Massenmörder verteidigen kannst, das ist mir schleierhaft.

            Der Typ droht aus dem Knast raus mit Krieg. Lies mal Zeitung.

            Und das, was da im Nahen Osten poassiert, das wissen wir hier auch schon seit vielen vielen Jahren. Nennt sich Büyük Ortadogu Projesi. Und Euer toller Öcalan ist genau ein teil von dem Spiel. Da gehts unter anderem darum, die Türkei zu teilen und somit zu destabilisieren.

            Auf Ulusal Kanal gibts da des Öfteren auch Informationen drüber, guck mal rein.

            Es werden Menschen, dei seit Jahrhunderten gut zusammengelebt haben aufeinander losgehetzt.

            Bitte denk dran: Im Südosten der Türkei sind sowohl die Kurden als auch die Türken (wenn Du das schon trennen willst) bildungsfern und arm. Das sind nicht nur die Kurden. Das Volk ist überall gearscht.

            Und DA sollte man ansetzen, nicht gegen die Leute aufstehen, die genauso in der Sch**e sitzen, die können nämlich am allerwenigsten dafür.

    • KeinYandas sagt:

      Karl Heinz

      Du bist Dir aber schon darüber bewusst, daß die PKK auch in Deutschlkand als terroristische Vereinigung geführt wird???

      • haco dino sagt:

        naja, nur als kriminelle vereinigung (wegen der illegalen spenden etc.)

        • muni sagt:

          @ haco dino und alle anderen

          Dieser Link führt zur Terrorliste der EU: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2009:346:0058:0060:EN:PDF

          Gehen Sie auf Seite 3 und Position 17. Was steht da?

          • KeinYandas sagt:

            muni

            was sie nicht lesen und hören wollen, das werden die auch nicht lesen und hören.

            Auch daß Terroristenführer “Apo” nicht ganz so sauber ist, wie sie alle denken. Der erinnert mich irgendwie an Nero. Berühmt werden um jeden Preis. Der hat das vorher bei allen möglichen Organisationen versucht, und keiner hat den genommen.

            Dann gründete er seinen “Verein” Weiss ich ganz sicher, weil mein Mann den kannte. Der Typ war ein Loser, den eine gewisse Vereinigung dann “aufgeabut” hat. Sonst nichts. Heute hat er es bis zum Terroristenchef gebracht. Und zum Massenmörder.

            Die sollten alle mal auch die kurdischen Familien befragen, die dieser Typ mit seinem Verein terrorisiert hat.

          • haco dino sagt:

            @keinyantas etc.

            es geht hier nicht darum, etwas einfach nur zu lesen oder zu hören..wir sind ja nicht im kindergarten und eine gewisse aus verschiedensten (am besten allen) quellen resultierende eigene meinung sollte sich jeder machen…

            aber wie schnell sich die weltmeinung, besser gesagt, die meinung der “herrschenden” länder, ändern kann, sollte uns allen bewusst sein; egal ob es hier um gruppen (plo, anc, sinn fein-ira) oder um länder (libyen, irak, ägypten etc.) geht..

            daher wäre es zu einfach, nur auf eine liste zu schauen, und dementsprechend zu urteilen..
            vielmehr sollte man versuchen, das problem zu begreifen und die ursachen des problems zu beheben – kurdenproblem..

          • muni sagt:

            @ haco dino

            “vielmehr sollte man versuchen, das problem zu begreifen und die ursachen des problems zu beheben – kurdenproblem..”

            Indem Sie aber der “PKK” verniedlichend “illegale Spenden” anstatt Mord und Terror anlasten agieren Sie kontraproduktiv bei der Bewältigung des Problems.
            Auch wer die “PKK” als Sprachrohr der Kurden installieren will sollte vorher seine demokratische Gesinnung auf den Prüfstand stellen.

          • Albert Albern sagt:

            @ muni
            Demokratie ist Herrschaft des Volkes. Ob und wie das Volk die Herrschaft ausübt, liegt in den Sternen.
            Dann gibt es die Herrschaft der gewählten “Volksvertreter”. Wie diese die Herrschaft ausüben, liegt auch in der Sternen.
            Dann gibt es die Herrschaft der Diktatoren und Wahlbetrüger. In diesem Fall reden wir nicht mehr von Demokratie.

            Auch eine Demokratie kann inhuman und unterdrückend vorgehen, in ihrem eigenen, egoistischen Interesse handeln. Es sind ja die Menschen, welche die Demokratie so oder so ausüben. Und Menschen sind bekanntlich keine Engel.

            Handelt das Volk in seinem eigenen Interesse, dann ist es Demokratie.
            Handeln die Volksvertreter in ihrem eigenen Interesse, dann ist es sehr schlechte Demokratie.

            Der Hass zwischen den Türken und den Kurden ist keine Demokratie, es geht hier nur um Hass. Je länger dieser Hass andauert, um so entfernter sind die Völker von einer humanen Demokratie.

            Es ist billig, wenn sich überzeugte Türken hinter dem Begriff “Demokratie” verstecken und den Kampf der Kurden um ihre DEMOKRATISCHE FREIHEIT als bloßen Terror hinstellen.

            Weil Demokratie, in welcher Form auch immer, heißt vor allem eines: Den Willen des Volkes zu respektieren. Der Wille der Kurden wird in der Türkei nicht respektiert.

            Die Türken erleichtern sich ihre kurdenfeindliche Haltung damit, dass sie die Kurden als sehr böse hinstellen, wobei sie den Kurden deswegen gleich alle Menschenrechte absprechen. Und das vor den Augen der ganzen Welt.

            Behandle den Anderen so, wie du gerne behandelt werden willst. Wenn die Welt zuschaut, wie die Türken die Kurden behandeln, dann wird jedem schnell klar, wie die Türken von der übrigen Welt behandelt werden wollen. Möglichst schlecht…

          • muni sagt:

            @ Albert Albern

            Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Bemühung mir Ihre Sichtweise darzustellen.

            Trotzdem gehe ich bei einigen Ihrer Äusserungen nicht mit Ihnen konform.

            Was mich u. a. beschäftigt ist Ihre Aussage bezüglich der “Eigenschaft” einer Demokratie.
            Nach meinem Dafürhalten kann man der Demokratie an sich keine Eigenschaft im Sinne von gut und schlecht anheften. Demokratie hat nur eine Eigenschaft – und die ist demokratisch zu sein.
            Aber es gibt natürlich Unterschiede und Nuancen in der Ausführung, hierbei kann ich die Bezeichnungen wie gut und schlecht akzeptieren. Also ist eine schlecht praktizierte Demokratie wohl eher im Bereich des Möglichen als eine “schlechte Demokratie”.
            Meine Auslegungen mögen Ihnen womöglich sophistisch erscheinen, doch mir ist es ein Anliegen, in diesem von demokratie-resistenten Gesinnungen verseuchtem Forum die wahre Bedeutung des Begriffes Demokratie nicht den Anfeindungen dieser Clique auszuliefern.
            Vielleicht habe ich mich zu gekünstelt ausgedrückt – aber es geht mir um die Essenz meiner Auffassung, da lasse ich nicht mit mir reden.

            “Der Wille der Kurden wird in der Türkei nicht respektiert.”

            Am 12. Juni dieses Jahres wird der Wille der Kurden an den Wahlurnen respektiert. Ich wüsste nicht, dass es den Kurden verboten wäre zu wählen.
            Aber anscheinend fühlen sich die meisten Kurden sowieso nicht von den sogenannten kurdischen Parteien vertreten, denn wie sonst kann man sich das schlechte Abschneiden dieser sogenannten kurdischen Parteien bis dato im Verhältnis zur demographischen Verteilung zwischen Türken und Kurden erklären.

            “Die Türken erleichtern sich ihre kurdenfeindliche Haltung damit, dass sie die Kurden als sehr böse hinstellen, wobei sie den Kurden deswegen gleich alle Menschenrechte absprechen.”

            Herr Albert Albern, bitte überdenken Sie in einem besinnlichen Moment Ihre Aussage. Sind Sie wirklich der Meinung dass alle Kurden von den Türken als böse hingestellt werden (allein diese Pauschalisierung aus Ihrem Beitrag zu lesen hat mich doch etwas erstaunt)?
            Zudem kann ich Ihnen nicht abnehmen, dass Sie der Meinung sind dass den Kurden “alle” Menschenrechte abgesprochen werden. Hier wären wir wieder beim Problem der schlecht ausgeführten Demokratie, wobei Ihre Aussage bezüglich der fehlenden Menschenrechte damit trotzdem weiterhin fragwürdig bleibt.

          • Albert Albern sagt:

            @ muni
            Im Prinzip schreiben Sie zur Demokratie das Gleiche wie ich. Was aber Ihrer Ansicht nach die wahre Bedeutung des Begriffes Demokratie ist, haben Sie nicht dargelegt. Schade…

            Kennen Sie den Unterschied zwischen Autonomie und Eigenstaatlichkeit? Autonomie der kurdischen Gebiete bedeutet kurdische Selbstverwaltung innerhalb der Türkei. Und SELBSTVERWALTUNG ist ein großer Schritt in Richtung Demokratie. Meiner Meinung nach…
            Also: Der Wille der Kurden, von dem ich spreche, ist der Wille nach Selbstverwaltung! Die von Ihnen empfohlenen Wahlen geben dafür keinen Anhaltspunkt.

            Und zu Ihren letzten zwei Absätzen, in denen Sie auf die Möglichkeit der besseren Differenzierung hinweisen: Differenzieren MÜSSEN in diesem Fall die Türken und die Kurden. Die gesamte übrige Welt hat das Recht, die Türkei und ihre Probleme genauso verschwommen und verdreht zu sehen, wie diese von den beteiligten Parteien dargelegt werden. Es liegt an der Propaganda der Türkei, dass die Welt keinen besseren, differenzierteren Durchblick hat.
            Nehmen Sie sich doch die unterschiedlichen Darstellungen der “Wirklichkeit” allein in diesem Forum unter die Lupe. Falls Sie die sophistische Fähigkeit besitzen, sich in einen unbeteiligten Leser/Beobachter hinein zu versetzen, dann stellen Sie schnell fest, mit welchem Hass, gegenseitigen Ablehnung und Einseitigkeit der Unbeteiligte konfrontiert wird. Und die Geschichte des Humanismus lehrt jeden, dass die Schwachen die Unterdrückten sind. In der Türkei also die Kurden und andere Minderheiten. (Sie werden von den Türken aber nicht als schwach, sondern als primitiv dargestellt. Eine bekannte Vorgehensweise…)

            So kann man im Groben differenzieren, ohne dabei grobe Fehler zu machen…

          • muni sagt:

            @ Albert Albern

            Sie fragen nach meiner Auffassung bezüglich der wahren Bedeutung des Begriffes Demokratie?
            Ich hatte natürlich vorausgesetzt dass wir unter Demokratie dasselbe verstehen, wobei ich immer noch davon ausgehe und an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen werde. Hoffentlich mit Ihrem Einverständnis setze ich diese Selbstverständlichkeit einfach mal voraus.

            “Es liegt an der Propaganda der Türkei, dass die Welt keinen besseren, differenzierteren Durchblick hat.”

            Die beste Propaganda der Türkei wäre eine einvernehmliche Lösung die den Mehrheiten beider Völkergruppen wahrscheinlich sowieso seit längerem vorschweben.

            “Falls Sie die sophistische Fähigkeit besitzen, sich in einen unbeteiligten Leser/Beobachter hinein zu versetzen, dann stellen Sie schnell fest, mit welchem Hass, gegenseitigen Ablehnung und Einseitigkeit der Unbeteiligte konfrontiert wird.”

            Vielleicht ist Ihnen aufgefallen dass ich selten bis gar nicht mit jenen Forumsteilnehmern korrespondiere, die ihren Hass und Abneigung so ostentativ wie möglich zur Schau tragen.
            Ich hoffe dass ich somit meine empathischen Fähigkeiten beweisen konnte, wobei mir bewusst ist wie unversöhnlich diese Debatten auf einen Aussenstehenden wirken mögen.

            Ich freue mich immer wieder mit Ihnen kommunizieren zu können, da ich am meisten von jenen neue Impulse erhalte, deren Gedanken und Meinungen meinen eigenen nicht wesensfremd sind.

          • Albert Albern sagt:

            Tja, muni, genauso, wie China die Autonomie-Bestrebungen der Tibeter fürchtet, so fraglich ist auch die Demokratie der Türkei.

            Obwohl: Auch in einer Demokratie kann die ach so demokratische Mehrheit eine Diktatur gegenüber Minderheiten einführen. In der Demokratie kommt es nicht auf unsere gemeinsamen Ideale, sondern auf die Mehrheit…

            Schauen Sie sich muni einfach die Mehrheiten an. Für mich ist es hier etwas Besonderes, wenn sich ein Türke von der mehrheitlich verächtlichen Haltung der Türken gegenüber den Kurden distanziert. So viel zum Differenzieren…

          • KeinYandas sagt:

            Haco

            Natürlich sollte man dem “Kurdenproblem” am Besten mit einer umfassenden Bildungskampagne begegnen. Und mit einer Menge von oredentlichen Arbeitsplätzen.

            Das gilt aber doch für alle Menschen dort aus der regiomn. Da ist nun mal auch die Arbeitslosigkeit und die Armut am Schlimmsten, was meiner Meinung nach auch das Hauptprolem der kurdischen Menschen ist.

            Und das muss man angehen, aber bitte mit dem Kugelschreiber, Papier und Büchern und nicht mit Bomben etc.

            Könnte da einen ganzen Roman reinschreiben jetzt, z.B. daß sich die PKK eben gerade diese Situation der Menschen zu nutze macht etc., aber das wissen wir doch im Grunde eh alle.

            Faklt ist, daß auf beiden Seiten hier Bemühungen stattfiunden müssen, und am Anfang wäre es vielleicht vonm Vorteil, wenn man erkennen könnte, daß gemeinsamkeit mehr schafft als Separation.

      • haco dino sagt:

        @muni

        naja, es kommt darauf an, aus welcher perspektive man es betrachtet..so gesehen, ist die pkk lediglich ein zwangsläufiges resultat auf die jahrzehntelange unterdrückung der kurden in der türkei..
        aber wenn man so ehrlich ist, dann müsste man sich die gesamten ereignisse in der hochphase der kriegerischen auseinandersetzung des konflikts anschauen – und da, lieber muni, hat der türkische staat die verbrechen begangen (so langsam werden alle verbrechen offen gelegt – extralegale hinrichtungen, politik der verbrannten erde)…

        die pkk ist teil des kurdenproblems und kein selbstzweck…
        löst man das kurdenproblem, so löst man auch das “pkk-problem”.

        • muni sagt:

          @ haco dino

          “die pkk ist teil des kurdenproblems und kein selbstzweck…
          löst man das kurdenproblem, so löst man auch das “pkk-problem”.”

          Ich würde eher soweit gehen und sagen, dass das Kurdenproblem die “PKK” ist.
          Ich weiss um die Ereignisse der letzten Jahrzehnte – es wurden auf beiden Seiten Verbrechen verübt.
          Nur ein gravierender Unterschied besteht bei den Schuldzuweisungen und Rechtfertigungen: Die “PKK” kann man nicht abwählen.

        • KeinYandas sagt:

          Haco

          _____________die pkk ist teil des kurdenproblems und kein selbstzweck…
          löst man das kurdenproblem, so löst man auch das “pkk-problem”._________

          Und umgekehrt gilt das ebenso. Man hat hier, aus politischem Kalkül, eine Situation geshaffen, die in einen Kreislauf mündet. Und aus dem muss man aussteigen, bzw. den Menschen dabei helfen,. da raus zu kommen.

          Bildung wäre hierzu die am besten geeignete Möglichkeit, denke ich.

          (Denke ich aber generell für Menschen mit sozialen Problemen überall auf der Welt)

    • ölmez sagt:

      Welchen Völkermord??? Wo sterben jeden tag kurden??Ja PKK Kämpfer die sterben und das zu recht sie terrorisiern einen staat und auch kurden! 50% der kurden sind in der türkei gegn die PKK das ist fakt! Wenn ihr unter dem deckmantel freiheitsbewegung unsere städte mit bomben terrorisiert versucht unseren ministerpräsident wie vor 2wochen zu ermorden unsere sodaten tötet, Zivilisten mordet,Wertgegnstände kapput macht dann ist die welt in ordnung!? Ud wenn wir uns wehren dann ist es Völkermord?? Hey mann was säufst du denn so am tag nen kasten bier?? oder nimmst du Drogen?? Nennst du das Demokratie was PKK Rebellen machen?? So wir ungebildeten kurden hier in deutschland rummacht würde esnie eine Lösung geben das ist auch fakt! Gewalt ist keine lösung und auch nie eine lösung werden! Ihr träumt von einem Krieg als ob das etwas schönes wäre! Weiss du wieviele kurden dann sterben werden in mersin und diya. dagibteskeinebrge um sich zu verstecken! Weisst du wie stark Türk. Miltär ist natürlich nicht warum frage ich dich eigentlich nimm du mal weiter deine drogen und träum VÖLKERMORD du weisst nocht nichtmal was das ist!

    • ?????????!!!! sagt:

      Eine gewisse Dummheit finde ich die PKK zu verharmlosen. Warst du schon mal in diesem Gebiet und hast gesehen was die PKK anstellt??.
      PKK Terroristen töten Kurden die nicht in die Organisation einsteigen wollen. Erst wird jedes einzelne Mitglied der Familie hingerichtet und zum schluss die Person die nicht dazugehören will. Und das willst du verharmlosen.
      Du verwechselst wahrscheinlich die Nachrichten aus Afghanistan. Da werden Zivilisten erschossen.
      War vor ein paar Jahren
      mit meiner Familie in Adana um Urlaub zu machen und sind nur durch Glück den Bombenanschlag der PKK entkommen. Wären wir 10 minuten länger im Bazar geblieben würde ich heute wahrscheinlich keine Kommentare abgeben können. Bitte Leute wer keine Ahnung von Nichts hat sollte auch keine Kommentare von sich geben.
      STOPPT DIE DUMMHEIT EINIGER MENSCHEN

    • Yasemin Koc sagt:

      Die von der Pkk ermordeten Menschen sind über 90% Kurden und davon sind um die 70% welche die aus der bewaffneten Kampf raus wollten und der Rest Zivilisten, die der Pkk nicht helfen wollten. Früher konnte die Pkk einfach in die Dörfer reinmarschieren und jegliche Gegner der Pkk umbringen, heute lässt die AKP Regierung nicht sowas zu, sie beschützt ihre Bürger und als Dank dafür wird sie mit vielen Stimmen der Kurden gewählt. In Gaziantep wählten fast 70% die AKP.

  4. DersimoAleviZAZA sagt:

    Also dieser Artikel entspricht wirklich nicht der Wirklichkeit BDP ist ne Legale Kurdische Partei und ihre aktiven Mitglieder werden verhaftet ist das Demokratie bis jetzt wurden über 3000 BDP Mitglieder verhaftet ohne einen Gestztlichen Grund wegen Politischen Hintergrund aber genau das soll sie ja tun Poltisch für Kurdische Recht Kämpfen aber der Türkische Staat schickt die Kurden in die Berge die PKK wird der Welt beweisen was Demokratie ist das werden wir in diesen Wahlen sehen KCD BDP ist PKK wenn BDP diese Wahlen gewinnt dann bedeutet es das die Kurden für PKK stimmen das ist die wirklichkeit

    • Aramis Ayta sagt:

      Wer immer noch glaubt, dass die BDP eine “demokratische” Partei ist hat keine Ahnung von Politik. Welche demokratische Partei unterstützt Terrororganisationen wie PKK und KCK?

      @ die Moderation

      Habt ihr keine Richtlinien bei der KOmmentarfunktion? Warum darf hier PKK Propaganda betrieben werden ohne rechtliche KOnsequenzen? Entweder ihr regelt das oder das BKA wird darauf aufmerksam gemacht.

      • NIMRUDO sagt:

        Oder du kümmerst dich drum. Heulsuse, wir leben hier in einer Demokratie und hier dürfen, ganz anders wie in der Türkei, auch Kurden ihre Meinung sagen und ihr Volk verteidigen!

    • ölmez sagt:

      Das ist absolut falsch die Bdp ist der verlängerter arm der pkk da sie niemals in die regierung kommen würde haben sie bdp gegründet! So mit gehören sie denn terroristen anUnd glaube mir viele Kurden wählen in der türkei Erdogan weils sie selber nix von der pkk halten Z.b Die städte wie erzincan erzurum malatya gazantep da bekommt die bdp nicht viele stimmen das war 2007 z.m. so! Die meisten anhänger ineiner grosstadt wo sie die stimmen bekommen ist Diyarbakir und die kleinenprovinzen wie hakkari van u.s.w. das reicht aber nicht! Und die bdp wird eh nicht gewinnen das ist unmöglich sie können froh sein wenn sie die 10% hürde schaffen das wird schon schwer! Und augerechnet werden terroristen der welt zeigen was Demokratie ist poahhhh tschüchhhhhh! Ich bin weg geh mich totlachen HHHHHAAAHHHAAAAAHHHHAAHHH

  5. Aramis Ayta sagt:

    @ Alle PKK-Faschisten und PKK-Sympathisanten

    Ihr verstößt mit euren sinnlosen Aussagen 100% gegen das Grundgesetz, das Strafgesetz und gegen das geltende Völkerrecht, indem ihr eine Terrororganisation unterstützt. Genauso wie man die AlQaida Terroristen jagt und inhaftiert sollten auch die PKK-Unterstützer inhaftiert werden. Ich fasse es nicht, dass das BKK nichts unternimmt. Ihr habt in Deutschland nichts zu suchen…

    • NeverEndingStory sagt:

      Das stimmt!

      Übrigens, schöner Name :-)

    • haco dino sagt:

      @ aramis ayta,
      gott sei dank leben wird nicht in der türkei, wo massenweise
      menschen/journalisten/politiker wegen ihrer meinung ins gefängnis müssen..
      art. 5 gg..

      • KeinYandas sagt:

        haco

        naja, da hast Du vielleicht recht, aber diese Menschen sind nicht nur Kurden……….

        Da sollte generell vielleicht sich was ändern. Den Einfluß darauf hätten die Menschen (noch) an der Wahlurne am 12. Juni………………

  6. muni sagt:

    Was soll man zu den tendenziösen Ergüssen solcher Leute wie Herrn Karakoyun sagen bis Sie endlich damit aufhören.

    Diese Anbiederung (ich habe eine stärkere Bezeichnung vermieden, obwohl jene viel aussagekräftiger wäre) an die Gülen-Bewegung und die AKP hat schon fast eine peinliche Note, wäre sie in ihrer publikatorischen Auswirkung nicht so bedenklich.

    Obwohl ich diesen Leuten natürlich zugestehen muss, dass sie aus Ihrer Weltsicht heraus jedes nur erdenkliche Mittel ausreizen möchten.
    Es sollten eher die Personen und Institutionen ihre Intentionen überprüfen, die Leuten wie Herrn Karakoyun die Plattformen für ihre Propaganda bieten.

  7. Rojhilat sagt:

    Dass dieser Artikel nicht von einem objektiven Betrachter des Kurdenproblems geschrieben worden ist, liegt auf der Hand. Welch ein Hass in den Köpfen junger Kurden resultieren würde, wenn diese zu Bücher greifen und sich der Ungerechtigkeit gegenüber dem kurdischen Volk seit Jahrhunderten bewusst werden würden; erkennen würden, welche satirische Beschreibungen Kurden in alten türk. Literaturen hatten erfahren müssen. So sei beispielsweise auf folgenden Spruch verwiesen:: Was täte ein Kurde, wenn er zu viel Butter in der Hand hätte ? – SIch das Butter ins Gesicht schmieren! Was für ein lächerlicher Rückschritt ins mittelalterliche Denken, wonach Hexen und andere Hassprediger auf diese Art und Weise solchen primitiven Sprüchen ausgesetzt waren.

    KURDISTAN — Die letzte blutige Kolonie, gestützt von allen vermeintlich demokratischen Staaten…

  8. Kaschinsky sagt:

    Wirklich lächerlich dieser Artikel.
    Die AKP Regierung hätte erst ales verändert und die PKK hätte nichts erreicht …
    Wieso hat die AKP Regierung denn einige Reformen vorgenommen?
    Ist doch klar weil die Türkei endlich verstanden hat das Sie die PKK nicht besiegen können und dieser Konflikt nur demokratisch gelöst werden kann.
    Also würde es keine PKK geben dann hätte sich auch Gedanken über die Rechte der Kurden gemacht.
    ein wirklich sehr dummer Artikel. Wie kann man nur so blind sein…

  9. willy sagt:

    test

  10. Kurdistan Solidarität sagt:

    ist das die von der Gülen-Gemeinde gewünschte Versöhnung zwischen Türken und Kurden? Tausende Festnahmen in den letzten Wochen. Tränengas und Knüppel gegen kurdische Abgeordnete und Kandidaten. Dutzende niedergemetzelte Guerillas trotz Waffenstillstand. Kurdische Bürgermeister in Handschellen vor Gericht. Hunderte Kinder als “Terroristen” im Gefängnis?

    Ist das die Demokratie der AKP: rund 60 Journalisten im Knast. Tränengas und Knüppel gegen Gewerkschafter. Internetzensur. Razzien gegen ungedruckte Bücher über Gülen?

    http://www.kurdistan.blogsport.de

    • KeinYandas sagt:

      Kurdistan

      Dann solidarisiert Euch mit all den anderen Menschen, die das ebenfalls nicht wollen, und zeigt Eutren Unmiut darüber bitte an der Wahlurne oder bei friedlichen (!!!!) Demos.

      Und macht der PKK Druck, damit die aufhören, Terror zu verbreiten. Denn die gehen in der Regel auf genau die gleichen armen Teufel los, wie sie die Kurden ja auch sind.

      Verdammt nochmal, ist es nicht im Grunde völlig sch**egal, welchen verdsammten Hintergrund jemand hat? Ein Volk sollten wir sein, das zusammenhält. Und statt dessen lassen wir uns separieren.

      Von Terroristen und von unfähigen Politikern!

      Wie lange denn noch? Wieviele Mütter müssen noch ihre Kinder beweinen auf beiden Seiten???