Verbotenes Anti-Gülen Buch verbreitet sich rasend schnell über das Netz

Das Buchmanuskript des kürzlich verhafteten Journalisten Ahmet Sik, "Die Armee des Imams", hat sich trotz Verbots seinen Weg ins Internet gebahnt und ist dort mittlerweile tausendfach heruntergeladen worden. Noch ist unklar, wer für die Verbreitung verantwortlich ist.

Ahmet Sik (Foto via hevallo.blogspot.com)

Ahmet Sik (Foto via hevallo.blogspot.com)

Ahmet Sik, dem vorgeworfen wird, in das Ergenekon-Netzwerk involviert zu sein, hatte kurz vor seiner Verhaftung Anfang März das entsprechende Manuskript abgeschlossen. Darin behauptet er, die Gülen-Bewegung würde die türkische Polizei unterwandern. In seinen Augen ist daher auch das Buch „Die Armee des Imam” Grund für seine Verhaftung. Der türkische Gelehrte Fethullah Gülen bestritt einen solchen Zusammenhang. Auch Polizei und Justiz haben dies bisher bestätigt.

“Die Armee des Imam”-Manuskript im Internet aufgetaucht

Vielmehr hatte die Sonderstaatsanwaltschaft intensiv nach Kopien des bisher noch unveröffentlichten Buches gesucht. In der vergangenen Woche haben Polizisten auch den Sitz des Verlages der Radikal-Zeitung gestürmt. Offenbar jedoch ohne Erfolg. Nun ist das Manuskript “Imamin Ordusu” (oder auch “The Army of the Imam”) im Internet aufgetaucht (hier) und dort mittlerweile tausendfach heruntergeladen worden. Die bisher unbekannten Verbreiter sehen in diesem Akt einen “Beitrag zur Meinungsfreiheit”. So berichtet “Bianet”, dass das Manuskript bereits am vergangenen Donnerstag, den 31. März, am Donnerstagnachmittag auf  dem Microblogging-Dienst Twitter aufgetaucht sei. Unterdessen bestätigte der Journalist Aydin Engin gegenüber “Bianet”, dass der Download identisch mit dem Exemplar sei, das er von Siks Manuskript habe.

Präsident der Türkei besorgt über illegale Verbreitung

Engin hatte das Buch kurz vor der Verhaftung des Autors zur Durchsicht erhalten. Kurze Zeit später wurden die Entwürfe von den Computern in der Radikal Zeitung und im Ithaki Verlagshaus gelöscht. Danach verfügte das Gericht ein Veröffentlichungs- und Verkaufsverbot. Die entsprechende gerichtliche Entscheidung wurde an alle Buchhandlungen versandt.

Die türkische Justiz hat mittlerweile ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Und auch der türkische Präsident Abdullah Gül äußerte seine Besorgnis über die illegale Verbreitung: “Wäre das Buch nicht verboten, wären 10000 Exemplare verkauft worden. Jetzt, da es veröffentlicht wurde, könnte es einen Umsatz von 100000 erreichen.”

Sogar der Nachrichtensender Samanyoluhaber, welcher der Gülen-Bewegung nahe steht, hat den Link zum Dokument von Ahmet Sik auf seiner Homepage gepostet, um allen zu verdeutlichen, dass es ein Buch ist, wie die anderen Anti-Gülen Bücher auch. Gülen bestreitet hinter den Verhaftungen zu stehen und sagt, es gehe nur darum, mehr Aufmerksamkeit für das Buch zu wecken.

Mehr zum Thema:

Gülen: Ich habe nichts mit den Verhaftungen zu tun

Kommentare

Dieser Artikel hat 8 Kommentare. was ist deiner?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. thomas sagt:

    Ich finde Elisabeth KIderlen bringt es in ihrem TAZ-Artikel auf den Punkt: Sie sagt:

    Das Misstrauen gegen die Gülen-Schulen speist sich hierzulande aus zwei Quellen. Die erste findet sich unter den in Deutschland lebenden Anhängern des türkischen Staatsgründers Kemal Atatürk. Die Kemalisten sahen den Islam von jeher als potenzielle Gefahr für den türkischen Nationalstaat und die Gläubigen als störendes Hindernis auf dem Weg in eine moderne Republik – das erklärt ihren Argwohn gegen diese konservative religionsfreundliche Bewegung.

    Umkehrung der Beweislast

    Die andere Quelle sind die grundsätzlichen Vorbehalte, die innerhalb der deutschen Mehrheitsgesellschaft gegenüber dem Islam bestehen, nach dem Motto: Man weiß ja nie, welche Wege plötzlich zu einer gefährlichen und zu spät erkannten religiösen Radikalisierung führen. Aus dieser chronischen Sorge entsteht die Umkehrung der Beweislast: Der Verdächtige muss seine Unschuld beweisen, was nicht nur einen Rückfall in voraufklärerische Zeiten bedeutet, sondern auch eine Zumutung darstellt.

    Es lohnt sich, das Buch “Muslime zwischen Tradition und Moderne. Die Gülen-Bewegung als Brücke zwischen den Kulturen” zu lesen, das jüngst von einem jüdisch-christlich-muslimischen Team herausgegeben wurde und im Herder-Verlag erschienen ist. Das Buch versammelt Vorträge, die 2009 auf der gleichnamigen Konferenz in Potsdam gehalten wurden. Veranstaltet wurde sie vom Institut für Religionswissenschaft der Universität Potsdam und dem “Forum für Interreligiösen Dialog”, das der Gülen-Bewegung nahesteht, in Zusammenarbeit mit dem Deutsche Orient Institut, dem Abraham Geiger Kolleg und der Evangelischen Akademie.

    Bei dem Besuch der Schulen wie bei der Lektüre des Sammelbands entfaltet sich ein optimistisches Bild: Weil die Gülen-Bewegung konservativ und religionsfreundlich ausgerichtet ist, spricht sie auch diejenigen an, die sich bislang der säkularen Moderne verweigerten – und das sind häufig die Eltern der heutigen Schüler und Schülerinnen. Weil diese Schulen die realistische Möglichkeit eines gelingenden Abschlusses in Aussicht stellen, tragen sie auch viel zum Zugehörigkeitsgefühl des Einzelnen bei. Denn von der Hoffnung, in dieser Gesellschaft einen Platz zu finden, hängt auch der Wille und die Möglichkeit zur Integration ab.

  2. Delice sagt:

    ” Interneterfolg für verbotenes Buch in der Türkei

    Ein in der Türkei verbotenes Buchmanuskript über eine islamische Sekte ist im Internet aufgetaucht. Wie türkische Medien berichten, wird das Manuskript des investigativen Journalisten Ahmet Sik «Die Armee des Imams» tausendfach heruntergeladen. Der Autor des unveröffentlichten Buches sitzt in der Türkei im Gefängnis, der Besitz des Manuskriptes ist strafbar.

    Das Vorgehen der türkischen Regierung wird von Journalistenorganisationen und Europapolitikern als Verstoß gegen die Meinungs- und Pressefreiheit kritisiert. …”

    Quelle: http://www.kuvi.de/news/22186_interneterfolg-verbotenes-buch-tuerkei.html

    Hier die Download-Adresse zum herunterladen – leider nur in türkischer Sprache:

    http://www.imaminordusu.com/imaminordusu.pdf

  3. Delice sagt:

    Es ist falsch Herrn Guelen mit dem Islam gleichzusetzen.

    Denn, wenn ich gegen ihn bin, heißt es nicht dass ich gegen den Islam bin!

    Diese Denklogik ist nicht richtig!

    In diesem Zusymmenhang sind geplante (türkische) Schulen, wie die BIL-Schule verhängnisvoll. Diese Unterwanderung muss ein Ende haben!

  4. Delice sagt:

    Bei dieser Gelegenheit sei auf Wikipedia verwiesen:

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Fethullah_Gülen

  5. Delice sagt:

    Ich habe Jahre und Jahrzehnte nicht viel Gewicht dieser Bewegung von Herrn F. G. beigemessen. Ich denke, dass ich doch eher da den bereits verstorbenen ehemaligen Ministerpräsidenten Necmetin Erbakan mehr als Gefahr für das türkische Staatswesen gesehen habe. Ich muss mich hier entscheidend korrigieren. 

    Diese Sekte wird angeblich von den USA massiv unterstützt, sagt man. 

    In diesem Zusammenhang habe kürzlich folgendes in einem Blog entdeckt: 

    “Oh und die libyschen Rebellen werden von zwei Ex-Mujahedin und einem für sechs Jahre in Guantanamo eingesessenen Ex-Häftling geführt. So gesehen ist es doch eher bemerkenswert, dass die Amis denen helfen. Ob die bessere Ölkonditionen zugesagt haben als der Gaddafi?

    Quelle: http://blog.fefe.de/p
    …”

    “Originalquelle: 

    Ex-Mujahedeen Help Lead Libyan Rebels

    MIDDLE EAST NEWSAPRIL 2, 2011 …”

    Quelle: http://online.wsj.com/article/SB10001424052748703712504576237042432212406.html?mod=WSJ_hp_MIDDLENexttoWhatsNewsThird

    Guantanamo scheint damit in gewisser Weise eine Art von Rekrutierungs-Office zu sein!

    In gewissen Denkfabriken der westlichen Staaten wurde schon seit langem das Zurückdrängen der türkischen Armee gefordert. Die türkische Armee ist noch die letzt Trutzburg, die es gilt zu Schwächen. 

    Die vermeintlich versprochene Mitgliedschaft zur EU war hierfür nur das Einfallstor, ein Trojaner sozusagen. Diese vorgegaukelte und angestrebte Vollmitgliedschaft zersetzt indirekt, dafür aber zielgerichteter den türkischen Staat in seinem Kern. Das zurückdrängen von Atatürk, seiner Ideen und seiner Armee sind die Schlüsselergebnisse dieser lang angelegten Fehlentwicklung.

    Ich denke das zu dieser Entwicklung das System im Staate selbst Vorschub geleistet hat. Denn die missverstandene Ausrichtung gen Westen hat diese Entwicklung eher noch befördert. 

    Deshalb sollte eine EU Vollmitgliedschaft nicht mehr angestrebt werden. Es würde der Türkei politisch nicht gut tun, zumal das ja gar nicht in Wirklichkeit ermöglicht werden soll. 

    Das Ganze ist denn auch nur eine durchschaubare Hinhalte-Taktik und nur um an etwas anderem heranzukommen, nämlich der Zerstückelung und letztlich auch der Vernichtung der Türkei als geographische Einheit.   

    Ich hoffe nur, das nicht alle bei der AKP diesen Irrweg gehen wollen. 

  6. aufmerksamerleser sagt:

    Ahmet hat einen interessanten Nachnamen…SiK, ich lerne derzeit türkisch und habe mir einen Translator runtergeladen…mal sehen was das genau heißt!

  7. weltbürger sagt:

    Die Ergenekon elite versucht Ihre Macht in der Türkei zu halten, in dem Sie Rauchbomben wirft um andere Menschen zu diskreditieren. Die Ergenekonelite hat in der Vergangenheit den Türkischen Ministerpräsidenten Adnan Menderes erhängt, die gleichen Leute haben in der Tükei mehrere Putschs durchgeführt, alle musten sich ducken und an die Polizei schmiergelder zahlen. Einige Freunde die aus dem Türkeiurlaub zurück gekehrt sind, berichten,das die Polizei sehr freundlich sei, und keine Schmiergelder verlangt, so wie man es aus Deutschland gewohnt ist. Ist das schlecht? oder was will Ahmet Sik mit seinem Buch sagen? Die Türkei bessert sich und Herr Ahmet Sik meint das ist schlecht für die Türkei. “Herr Ahmet Sik, Lügen haben kuze beine”. Verläumder müssen ins Gefängnis.